Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach diesem desaströsen Shorthander werden die Leafs vom eigenen Publikum ausgepfiffen



abspielen

Drei gegen einen – der Shorthander der Lightning. Video: streamable

Nein, das war definitiv nicht der Abend der Toronto Maple Leafs. Der Stanley-Cup-Anwärter verlor das mit Spannung erwartete Duell gegen Eastern-Conference-Leader Tampa Lighting mit 2:6. Gar desaströs wurde es am Ende des Mitteldrittels: 1:4 lagen die Leafs da schon zurück, als nach einem Tampa-Befreiungsschlag und einer 3-gegen-1-Situation der fünfte Gegentreffer fiel.

Dabei war Toronto rund zwei Minuten vor der Sirene doch in Überzahl. Doch statt dem verlorenen Puck nachzujagen liessen sich gleich vier (!) Leafs-Spieler in der Offensivzone auswechseln und so war Morgan Rielly der einzige, der Goalie Garret Sparks noch zu unterstützen versuchte. Allerdings waren auch seine Bemühungen für die Katz. Die 18'819 Zuschauer in der ausverkauften Scotiabank Arena reagierten mit einem gellenden Pfeifkonzert.

abspielen

Immerhin: Das 1:4 für die Leafs durch Matthews ist eine Augenweide. Video: streamable

Die Szene könnte für Rielly noch ein unangenehmes Nachspiel haben: Der 25-jährige Verteidiger ärgerte sich unmittelbar vor dem Shorthander über den Schiedsrichter und nannte diesen gut hörbar einen «fucking faggot» («verdammte Schwuchtel»). Oder hat er «Fuck. Rag ist!» gesagt? Die NHL kündete zumindest an, den Fall zu untersuchen. 2016 wurde Blackhawks-Stürmer Andrew Shaw für einen ähnlichen Vorfall für ein Spiel gesperrt. (pre)

abspielen

«Fucking faggot» oder «Fuck. Rag ist»? Video: streamable

Die besten NHL-Rookies – die Gewinner der Calder Memorial Trophy seit 2006

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 6ix 12.03.2019 18:16
    Highlight Highlight Sieht natürlich nicht optimal aus für die Leafs...vorausgegangen ist jedoch ein klares Hooking-Foul...alle Leafs Spieler gingen davon aus, dass der Ref dies abpfeifen wird...
  • Der müde Joe 12.03.2019 11:11
    Highlight Highlight Im dümmsten Moment wechseln und dann noch so gemütlich rausspazieren, wie bei einem Plauschspiel der Veteranen.😂
    • Al Paka 12.03.2019 12:23
      Highlight Highlight Irgendwie kommt mir gleich diese Szene in den Sinn....

      Play Icon


      Es regt mich immer noch auf wenn ich daran denke. 😒

Krutow erzielt im Viertelfinal gegen das «Grande Lugano» seinen legendären Penalty

17. März 1992: Der ZSC schafft eine der grössten Schweizer Play-off-Sensationen und eliminiert im Viertelfinal den haushohen Favoriten Lugano. Für immer in Erinnerung bleiben wird der Penalty der Legende Wladimir Krutow.

Wie vergangenes Jahr kommt es 1992 zum Play-off-Viertelfinal zwischen Lugano und dem ZSC. Die Gemeinsamkeiten sind aber gering. Nicht einmal die Namen sind die gleichen, denn der Zürcher SC trägt noch nicht den Zusatz «Lions».

Lugano ist schon Lugano, sogar das richtige «Grande Lugano» unter dem genialen Bandengeneral John Slettvoll. Vier Meistertitel und sechs Finalteilnahmen in den vergangenen sechs Jahren lautet die beeindruckende Bilanz der Tessiner, die als Qualifikationszweite klare …

Artikel lesen
Link zum Artikel