Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06088062 Roger Federer of Switzerland reacts against Tomas Berdych of Czech Republic during his semi final match of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 14 July 2017.  EPA/PETER KLAUNZER EDITORIAL USE ONLY; NO SALES, NO ARCHIVES  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES/NO ARCHIVES

Roger Federer will am Sonntag «inspiriert und kreativ» spielen. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich spüre, dass ich bereit bin» – Federer über den anstehenden Wimbledon-Final

Roger Federer spricht über den siegreichen Wimbledon-Halbfinal gegen Tomas Berdych und macht sich Gedanken über den Final vom Sonntag gegen Marin Cilic.



>>> So spielte sich Federer in den Final. Der Liveticker zum nachlesen.

Obwohl Sie noch immer ohne Satzverlust sind, war die Partie gegen Berdych die bislang härteste Partie in diesem Turnier?
Roger Federer: Ich denke, ja. Es war das enge Spiel, das ich erwartet habe. Ich habe dann gut gespielt, wenn es nötig war und bin nie in Panik verfallen, was wichtig ist, wenn es in die entscheidenden Phasen geht. In den Tiebreaks habe ich gut gespielt. Ich bin froh, dass ich die 'Big Points' gewonnen habe.

Sie stehen in Ihrem elften Wimbledon-Final, was noch kein Spieler an einem Major-Turnier geschafft hat. Mit dem achten Titel können Sie Rekordsieger werden. Was bedeuten Ihnen diese Rekorde?
In Wimbledon Geschichte zu schreiben, macht mich glücklich. Ich liebe dieses Turnier, an dem alle meine Träume als Spieler wahr geworden sind. Dass ich nun eine erneute Chance erhalte, den achten Titel zu gewinnen, ist ein grossartiges Gefühl, aber es garantiert mir noch nicht den Titel. Deswegen bin ich aber hierher gekommen. Ich bin nah dran, muss aber fokussiert bleiben und eine weitere gute Partie spielen.

Der Matchball zu Federers elftem Finaleinzug. quelle: twitter

Es ist bereits ein Weilchen her, seit Sie 2012 ihren letzten Titel hier gewonnen habe. Was hat das für einen Einfluss auf Sie für den Final vom Sonntag?
Ich spüre, dass ich bereit bin. Es fühlt sich nicht an, als sei der letzte Titel schon so lange her. Ich habe seither hier viele gute Matches bestritten und 2014 und 2015 sehr gut gespielt. Ich bin froh, dass ich dieses Level nun wieder erreicht habe. Die Jahre 2013 und 2016 waren wegen meinen Verletzungen speziell.

War die Art und Weise, wie Marin Cilic bei seinem Sieg gegen Sie im Halbfinal am US Open 2014 auftrat, die beste Leistung eines Gegners von Ihnen?
Dies ist schwierig zu sagen. Wenn ich ja sagen würde, würde dies all die anderen starken Leistungen etwas herabwürdigen. Es war aber auf jeden Fall eine sehr beeindruckende Leistung von ihm, vor allem auch in diesem Stadium des Turniers. Er hat serviert und retourniert, wie er wollte und einen grossartigen Job gemacht. Ich hatte, so glaube ich, nur eine kleine Chance, und zwar im dritten Satz.

abspielen

Ein Passierball vom Feinsten. Video: streamable

Sie haben schon Dutzende Partien auf dem Centre Court gespielt, wobei die Royal Box jeweils voll mit berühmten Leuten ist. Nehmen Sie jeweils wahr, wer da sitzt?
Gelegentlich versuche ich es auszublenden, andererseits ist es auch cool zu sehen, wer da ist. Für mich war immer sehr speziell, als Pete Sampras oder Björn Borg gekommen sind. Wenn ich jeweils wusste, dass sie kommen würden, hat mir das sehr viel bedeutet, weil ich immer zu ihnen hochgeschaut habe. Auch dass Rod Laver und Ken Rosewall da sind, ist grossartig. Oder auch die Königsfamilie, wenn sie dem Turnier die Ehre erweist.

Sie haben im ersten Teil der Saison drei der wichtigsten Titel gewonnen. Wie überrascht waren Sie darüber?
Ich war total überrascht, dass ich in Melbourne, in Indian Wells und in Miami gewinnen konnte. Ich hatte gehofft, dass ich in guter Form sein würde, wenn die Rasensaison beginnt. Dies war bereits vor einem Jahr das Ziel, nachdem ich hier in den Halbfinals verloren hatte. Vor allem der Sieg am Australian Open war eine enorme Überraschung. Die ersten drei, vier Monate des Jahres waren wie in einem Traum.

Haben sich Ihre Abläufe vor einem Final im Vergleich zu 2003, als Sie hier das erste Mal gewonnen haben, verändert?
Ich kann mich nicht genau erinnern, was 2003 war. Mein Team war auf jeden Fall wesentlich kleiner. Ich hatte keine Kinder, die mich nachts geweckt haben. Ich werde auf jeden Fall das Gleiche machen, wie in den letzten 14 Tagen. Ich versuche, mich maximal auszuruhen und gut zu schlafen, damit ich voller Energie bin und die mentalen Ressourcen habe, um inspiriert und kreativ zu spielen. (viw/sda)

Video: watson

Und nun zu den unvergessenen Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel