Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verzichte auf vulgäre Ausdrücke» – diese 7 Punkte sind für unsere Olympia-Teilnehmer in Rio auf Twitter und Co. tabu

Die australische Delegation weigerte sich, ins olympische Dorf einzuziehen. Dass es von den offenbar erbärmlichen Zuständen der Zimmer fast keine Bilder gibt, hat auch mit unzähligen Regeln zu tun, die das IOC für die Spiele in Rio aufgestellt hat. Die Schweizer Athleten müssen sich ebenfalls daran halten. Nach dem Eklat vor vier Jahren erst recht. 



Es war der unrühmliche Höhepunkt eines verpatzten Auftritts der Schweizer Fussballmannschaft an den Olympischen Spielen 2012 in London. Nachdem die Truppe von Pierluigi Tami gegen Südkorea 1:2 verloren hatte, setzte Michel Morganella einen Tweet ab, der ihn bis heute begleitet. In der französischen Jugendsprache Verlan schrieb er: «Ich mache alle Südkoreaner nieder. Verpisst euch alle, ihr Bande von geistig Behinderten.» Die Meldung der verbalen Entgleisung des Schweizers ging um die Welt, Swiss Olympic schickte Morganella sofort nach Hause. 

Switzerland's Michel Morganella looks on while Korea's players celebrate after scoring the 1-0 during the Group B preliminary match between Switzerland and South Korea at the City of Coventry Stadium in Coventry, Great Britain, at the London 2012 Olympic Summer Games, pictured on Sunday, July 29, 2012. After a problematic tweet on social media platform twitter after the match, Morganella now faces a possible exclusion from the Swiss Olympic Team. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Auf dem Platz verriss die Nati in Grossbritannien keine grossen Stricke und daneben fiel vor allem Morganella negativ auf.  Bild: KEYSTONE

Ein solcher Ausrutscher soll sich in Rio de Janeiro auf keinen Fall wiederholen. Deshalb hat Swiss Olympic basierend auf den IOC-Vorschriften eine 15-seitige Broschüre verfasst mit Regeln und Verhaltensgrundsätzen. Hier die wichtigsten Punkte: 

Du bist kein Journalist

General view of athletes' accommodation can be seen during a guided tour for journalists to the 2016 Rio Olympics Village in Rio de Janeiro, Brazil, July 23, 2016. REUTERS/Ricardo Moraes

Vom Athletendorf in Rio gibt es praktisch nur offizielle Bilder. 
Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Teammitglieder dürfen während den olympischen Spielen nicht journalistisch tätig sein. Es ist ihnen nicht erlaubt für irgend ein Medium zu schreiben oder zu fotografieren. Ausgenommen davon sind die eigenen Social-Media-Kanäle der Athleten. Ein Beispiel: Marco Brunner vom Schweizer Segelteam hat watson am 26. Juli ein Interview gegeben und über die nicht ganz einfachen Verhältnisse in der Bucht Marina da Gloria berichtet. Selber gemachte Fotos des verschmutzten Wassers oder des Bauschutts im olympischen Dorf durfte er watson nicht zukommen lassen. Er hätte sie allerdings auf seinem Twitter-Account veröffentlichen können. 

Gleich nach dem Wettkampf darfst du nicht allen Interviews geben

epa03339796 Nicola Spirig of Switzerland sits on the Olympic rings caught in the finish line tape as Lisa Norden of Sweden (L who won silver) collapses and  Erin Densham of Australia (bronze,R) slows to a walk after crossing the line in a sprint finish in the women's Triathlon held at Hyde Park, in the London 2012 Olympic Games in London, Britain, 04 August 2012.  EPA/BARBARA WALTON

Nicola Spirig nach ihrem Fotofinish in London. In dieser Zone darf sie nur mit der SRG reden. 
Bild: EPA

Das IOC hat olympische und nicht olympische Zonen definiert. Zur ersten gehören alle Wettkampfstätten und das olympische Dorf. Als nicht olympische Zone gilt die Stadt Rio sowie das House of Switzerland. Zudem gibt es bei der Presse sogenannte Rightholder – das sind die SRG-Medien – und die Non-Rightholder, das sind alle anderen. Nicola Spirig darf nach der Zielüberquerung auf dem Gelände des Triathlons also nur mit dem SRF reden. Im House of Switzerland hingegen dürfte ihr auch watson Fragen stellen. 

Videos aus der olympischen Zone sind tabu

Switzerland's Fabian Cancellara, gold medalist of the Road Cycling Men's Individual Time Trial, holds his gold medal during the medal ceremony after the race at the Beijing 2008 Olympics in Beijing, Wednesday, August 13, 2008. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Hätte sich Fabian Cancellara in diesem Moment in Peking selber gefilmt, er hätte das Material nicht weitergeben dürfen. 
Bild: KEYSTONE

Video und Tonaufnahmen aus der olympischen Zone gehen gar nicht. Da versteht das IOC keinen Spass. Sie dürfen nirgends veröffentlicht werden. Das Recht ist alleine den Rightholdern vorbehalten. Innerhalb der olympischen Zone dürfen die Athleten alleine für sich Aufnahmen machen, diese aber über keinen Kanal weitergeben. 

Poste keine Propaganda 

Michel Morganella

Auszug des damaligen Tweets von Michel Morganella. Vier Jahre später gibt es klare Anweisungen im Umgang mit Twitter.

Social Media erlauben das IOC und Swiss Olympic den Athleten. Es gibt jedoch folgende Vorschriften: 

Du darfst bloggen, aber ...

Tagebuch

Internettagebücher findet das IOC voll okay.

Bloggen ist erlaubt. Selbst Internetportale oder Zeitungen dürfen Blog-Inhalte von Athleten publizieren. Die Sportler sind für den Inhalt verantwortlich. Interviews anderer Teammitglieder sind zum Beispiel verboten. Alle Beiträge müssen in der Ich-Form geschrieben sein. Ist dem nicht so, betrachtet das IOC die Form als Journalismus, was nicht erlaubt ist (siehe Punkt 1). 

Die olympischen Ringe sind heiliger als heilig 

The 2016 Rio Olympics mascot Vinicius attends the inauguration ceremony of the Olympic Rings placed at the Copacabana Beach in Rio de Janeiro, Brazil, July 21, 2016. REUTERS/Ricardo Moraes

Ein solches Bild dürfen Sportler nur mit Bewilligung posten. 
Bild: RICARDO MORAES/REUTERS

Hände weg von den olympischen Ringen. Athleten dürfen diese auf Social Media nicht verwenden. Auch anderes olympisches Eigentum wie das Logo von Swiss Olympic, dieses von Rio 2016 sowie die Maskottchen sind ein heikles Thema. Im Gegensatz zu den Ringen sind sie nicht ganz verboten. Wer eine schriftliche Genehmigung einholt, darf sie posten. 

Decke deine Sponsoren ab

BILDMONTAGE - HANDOUT - Zur Medienmitteilung Swiss Olympic vom 07.07.2016 - Die Beachvolleyballerinnen Isabelle Forrer und Anouk Verge-Depre, Leichtathlet Kariem Hussein, Fechter Max Heinzer und Leichtathletin Mujinga Kambundji, aufgenommen am 23.03.2016 in Zuerich (vlnr). Fuer Rio 2016 hat Swiss Olympic zusammen mit Ausruester Ochsner Sport eine sportlich-elegante Kollektion fuer die Schweizer Olympia-Delegation entworfen. Auch die Fans koennen die Bekleidung des Swiss Olympic Team tragen: Sie ist ab sofort im Handel sowie auf roadtorio.ochsnersport.ch erhaeltlich.(PHOTOPRESS/Swiss Olympic)

Nike rüstet die Schweizer Delegation aus. Daran müssen sich alle halten. 
Bild: PHOTOPRESS

Gibt Stan Wawrinka eine Pressekonferenz in Rio, darf er das nicht in einem Yonex-T-Shirt – seinem persönlichen Ausrüster – tun. Er muss in einem Kleidungsstück der «Swiss Olympic Kollektion 2016» erscheinen. Diese stellt in Rio Nike zur Verfügung. Nur während den Matchs darf er Yonex tragen. Alle zusätzlichen Sponsoren auf seinem Trikot muss er abkleben. Sämtlichen Athleten ist es verboten, in irgendeiner Art Werbung für eine Marke, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu machen. 

40 Sportler geschult 

All diese Vorschriften gelten für den Zeitraum vom 27. Juli bis zum 24. August. Jedes Teammitglied muss das entsprechende Regelwerk unterschreiben. Wer dagegen verstösst, dem drohen Geldstrafen oder der Entzug der Akkreditierung. 

Im Vorfeld der diesjährigen Spiele hat Swiss Olympic den Sportlern Medienschulungen angeboten. Laut Sprecher Alexander Wäfler nahmen 40 Athleten das Angebot wahr. 

Fakten zu den Olympischen Spielen von Rio 2016

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro

Link zum Artikel

Mit diesen 14 Olympia-Zahlen kannst du bei deinen Freunden ganz schön angeben

Link zum Artikel

Bist du besser als damals in der Schule? 7 Lückentexte zu den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Vier Entscheidungen mehr als in London: Das ist neu bei den Olympischen Spielen

Link zum Artikel

Gewinnt die Schweiz in Rio ihre 200. Medaille an Olympischen Sommerspielen?

Link zum Artikel

Fidschi träumt dank der Rückkehr des Rugbys von der allerersten Olympia-Medaille der Geschichte

Link zum Artikel

Kein Federer, kein Wawrinka – aber diese Schweizer gehören in Rio zu den Favoriten

Link zum Artikel

Die erfolgreichsten Teilnehmer olympischer Sommerspiele

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Schweizer an Sommerspielen? Ich behaupte: Du kennst keinen einzigen!

Link zum Artikel

Der Zeitplan der Olympischen Spiele 2016 in Rio: Alle Entscheidungen in der Übersicht

Link zum Artikel

Fussball-Gold muss her: Der wichtigste Olympia-Wettkampf für Gastgeber Brasilien

Link zum Artikel

Beachvolleyball an der Copacabana – bestimmt eines der Highlights der Olympischen Spiele

Link zum Artikel

Keine Lust aufs olympische Dorf: US-Basketballer wohnen auf Kreuzfahrtschiff

Link zum Artikel

Silber und Bronze hat Nino Schurter schon. In Rio zählt für ihn deshalb nur der Olympiasieg

Link zum Artikel

Rekord! Mit 109 Athleten treten so viele Schweizer Olympioniken an wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Ein gelber Kater und ein Artischocken-Kopf: Die Maskottchen von Rio heissen Vinicius und Tom

Link zum Artikel

Stets missachtet, endlich berücksichtigt: Rio erhielt die Olympischen Spiele im fünften Anlauf

Link zum Artikel

Einmal um die ganze Welt für den grossen Traum von Olympia: Judoka Ciril Grossklaus greift an

Link zum Artikel

Sitzstreiks, üble Wasserschlachten und zu viel Alkohol – Kuriositäten aus 120 Jahren Olympia 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Weil Literatur mal olympisch war: Gedichte für die Sommerspiele 2016

Die erfolgreichsten Teilnehmer Olympischer Sommerspiele

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Scaros_2 30.07.2016 23:55
    Highlight Highlight Wäre ich talentiert und dort ich würde ab solchen Regeln kotzen und vermutlich nach den spielen alles mögliche an bilder veröffentlichen. Ich finde dieses Image wahren sehr bescheuert und kann maximal noch das sponsorenkleben verstehen aber auch da. Es gibt athleten die kommen ohne sponsor gar nicht dort hin.

    Ich würde evtl. ein laptop oder so verlieren^^. Man versteht sich.

    Nein so Regelwerke sind nicgts das mir passt. Darum bin ich lieber ganz normal mit nem knacks /:-)
  • pamayer 30.07.2016 23:43
    Highlight Highlight Dee grosse maulkorb im Interesse des grossen Geldes.
  • Stachanowist 30.07.2016 15:49
    Highlight Highlight "diese 7 Punkte sind für unsere Olympioniken in Rio auf Twitter und Co. tabu"

    Eine kleine sprachliche Anmerkung zu diesem Titel: als Olympioniken werden nur Olympiateilnehmer bezeichnet die eine Goldmedaille geholt haben. Griechisch nike = Sieg; Olympionike = Olympiasieger.
    • Felix Burch 02.08.2016 17:57
      Highlight Highlight Danke dir.
  • Anam.Cara 30.07.2016 14:45
    Highlight Highlight Zu den Gedichten:
    Jemand dichtet ziemlich munter.
    Nur beim Lesen läuft es mir meistens grad ziemlich kalt den Rücken hinunter.

    Und:
    Viele denken für ein Gedicht
    müssen die Enden ähnlich klingen.
    Das ist der Kern des Dichtens nicht;
    Mann muss es in den Rhythmus bringen.

    Ich weiss, es ist eine aussterbende Kunst ;)

    /Klugscheissermodus aus
  • dave1771 30.07.2016 12:19
    Highlight Highlight Haha so dämlich!
  • goschi 30.07.2016 12:09
    Highlight Highlight Und dann gibt es auch gleich noch Hashtag-Verbote:
    https://www.computerbase.de/2016-07/olympische-spiele-verband-will-hashtag-verbot-fuer-firmen-durchsetzen/

    In welcher Welt leben diese alten männer, dass sie denken, sowas durchbringen zu können.
    Abgesehen davon, dass es nur schon juristisch nicht verhält, die Internetcommunity wird das IOC definitiv trollen bis zum geht nicht mehr...
  • Tepesch 30.07.2016 10:25
    Highlight Highlight Das grosse Vorbild des IOC ist wohl die FIFA ...
    • TanookiStormtrooper 30.07.2016 10:38
      Highlight Highlight Das IOC ist schon lange genau so schlimm wie die FIFA. Der grosse Unterschied ist doch, dass die Amis nicht so energisch gegen das IOC vorgehen, weil die, im Gegensatz zum Fussball, dort immer vorne mitmischen.
  • emc2 30.07.2016 10:07
    Highlight Highlight Da ist es ja bald einfacher eine Medaille zu holen, als dieses Reglement bis ins letzte Detail zu befolgen.
  • seeKy 30.07.2016 09:22
    Highlight Highlight es soll ja ein Privileg sein, an die olympischen Spiele gehen zu können... Schade für all die Anstrengungen, um dort sein zu dürfen. War es von einigen Schweizern absicht, sich zu verletzen?

    Die IOC sieht mir nun wohl eher nach einem kommunistischen Regime aus, die man über sich ergehen lassen muss. Wird wohl noch einige Regeln mehr geben.

    Können sich die Athleten überhaupt auf die Wettkämpfe konzentrieren? Ich hätte wohl meine Probleme, damit ich auch ja nichts falsch mache...
    • Mr. Kr 30.07.2016 15:17
      Highlight Highlight @Petrarca, und das findest du in Ordnung? Es sollte um den Sport gehen und nicht darum Milliarden zu verdienen!
  • Friendo-86 30.07.2016 08:41
    Highlight Highlight Heuchlerisch; die Spiele, an denen der olympische Gedanken im Vordergrund stand, sind längst Geschichte - money talks! ...und damit unzählige Vorschriften, damit den Geldgebern auch ja die uneingeschränkte Aufmersamkeit zuteil wird.
  • kliby 30.07.2016 08:38
    Highlight Highlight Aber systematisches Doping durch einzelne Migliedsstaaten (Russland) ist voll ok. Eine korrupte, scheinheilige Veranstaltung von ebensolchen machtgierigen Veranstaltern und Funktionären.

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel