Sport
Schweiz

Kommentar zu Krawall am Derby: Wollt ihr die Polizei in eurem Sektor?

Foto Manuel Geisser 23.10.2021 Zürich : Letzigrund Stadion Zürich Saison 2021/2022 Herren Fussball Super League Grasshopper Club Zürich - FC Zürich FCZ Fans greifen GC Fans an mit Petarden *** Photo M ...
Gemeingefährlich: Nach Spielschluss stürmen FCZ-Chaoten auf die Tartanbahn und feuern Pyro-Fackeln in den GC-Sektor.Bild: IMAGO / Geisser
Kommentar

Fans, wollt ihr die Polizei in eurem Sektor?

Es war ein faszinierendes Schauspiel, das uns die Grasshoppers und der FC Zürich geboten haben. Leider überschattet von einigen FCZ-Chaoten, die nach Spielschluss Pyro-Fackeln in den GC-Fansektor geworfen haben.
25.10.2021, 08:5125.10.2021, 13:10
francçois schmid-bechtel / ch media
Mehr «Sport»

Soll ich, soll ich nicht? Auch wenn Wochenende ist: 20.30 Uhr ist halt schon etwas spät, um mit dem 9-jährigen Jungen das Zürcher Derby anzuschauen. Am Tag darauf ist der Kollege froh, dass er nicht im Letzigrund war. Dabei entpuppt sich diese Partie als ein Ereignis, das Monate, ja vielleicht sogar Jahre in Erinnerung bleibt. Erst recht, wenn man als 9-Jähriger erstmals an einem richtig grossen Fussballspiel dabei ist.

Es ist eines jener Spiele, derer man sich bedient, um jemanden von der Schönheit und Dramatik des Fussballs zu überzeugen. 2:0 führt der FC Zürich bereits nach 10 Minuten. Dann die irre Wende. Zur Pause liegen die Grasshoppers 3:2 vorne. Und müssen schliesslich doch froh sein, das 3:3 ins Ziel zu retten.

Es ist auch ein Derby der vielen Geschichten. Wir sehen den famosen GC-Schillerfalter Petar Pusic und erinnern uns an den jungen Hakan Yakin. Wir staunen über die Coolness von GC-Stürmer Leo Bonatini, die spielerische Souplesse von FCZ-Verteidiger Becir Omeragic, das Arbeitsvolumen von GC-Antreiber Christian Herc oder den brillanten Pass von Dominik Schmid vor dem 3:2. Es gäbe so vieles zu bewundern bei diesem Derby. Aber leider werden alle diese aufregenden Geschichten von einem Ereignis überlagert.

Nach dem Spiel stürmen FCZ-Ultras auf die Tartanbahn und feuern Pyro in den GC-Fansektor. Gemeingefährlich. Später kursieren Videos, die zeigen, wie Kinder hektisch über die Schalensitze klettern, um sich in Sicherheit zu bringen. Es sind verstörende Bilder. Auch, weil man darüber sinniert, dass Geisterspiele halt doch nicht nur schlecht waren.

Mindestens so wie bei Dragan G, der 2011 eine brennende Pyro-Fackel in den GC-Sektor warf und damit für einen Spielabbruch sorgte. Der Chaot aus dem FCZ-Lager wurde wegen Gefährdung des Lebens und versuchter einfacher Körperverletzung zu einer bedingten Gefängnisstrafe von zwei Jahren verurteilt. Doch es wäre sehr überraschend, wenn die Behörden allen Derby-Delinquenten ein Delikt nachweisen können. Die Vergangenheit zeigt, dass dies in der Regel nur passiert, wenn es sich um einen Einzeltäter handelt.

Die Geschichte von der Fankurve, die selbstregulierend wirkt, wo die gemässigten Kräfte den Ton angeben, ist offenbar ein Märchen. Der Dialog zwischen Klubs und Fans wird zwar geführt, aber die Vereinbarungen sind nicht für alle gleich verbindlich.

Was kann man also gegen Gewalt im Stadion weiter unternehmen? Das personifizierte Ticket schützt nicht vor Krawall. Eigentlich bleiben nur zwei Möglichkeiten: Gästefans auszuschliessen. Oder die Polizei ist von Beginn weg in den Fansektoren präsent.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Hooligans gegen Salafisten
1 / 20
Hooligans gegen Salafisten
HoGeSa-Demo in Köln: Tausende nehmen am angeblichen Protest gegen Salafisten teil.
quelle: dpa / thilo schmãœlgen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vanessa und Aya konfrontieren sich mit Klischees über Volleyballerinnen und Fussballerinnen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
124 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AnCap
25.10.2021 09:27registriert Februar 2021
FCZ Fans wieder einmal oberpeinlich. Kinder mit Pyros bewerfen, was zum .....?. Hoffentlich werden alle identifiziert und weggesperrt.
1587
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tevvlo
25.10.2021 09:26registriert Februar 2016
Ich war schon oft in den Fansektoren in Stadien, ob als zuschauer oder als security. Muss sagen FCZ fans sind das allerletzte. Am beste denen einfach eine Saison die Fankkurve sperren.
13720
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bringyourlight
25.10.2021 10:31registriert März 2021
Wieso werden hier Fankurven im allgemeinen angesprochen? Die Südkurve ist die, die wiederholt negativ auffällt. Jetzt Kollektivstrafen oder grundsätzlich strengere Regeln zu fordern wäre ein Affront gegenüber all den Kurven, die eine funktionierende Regulierung betreiben.
Man sollte der Südkurve in der Schweiz Heim- und Auswärtsspiele bis Ende Saison untersagen, damit sie ein wenig an ihrem Konzept der Selbstregulation arbeiten können.
548
Melden
Zum Kommentar
124
Vom Kirchenmädchen zur Klimaseniorin: Ihr Erfolg treibt die halbe Schweiz zur Weissglut
Rosmarie Wydler-Wälti hat mit den Klimaseniorinnen die erste Klimaklage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewonnen. Das Urteil polarisiert total. Wir haben Wydler-Wälti besucht.

Rosmarie Wydler-Wälti steht in ihrem lichtdurchfluteten Wohnzimmer, in der Sonne sieht man den Staub auf den Fenstern. «Ich hatte lange keine Zeit zu putzen», sagt sie entschuldigend. Das ist nicht verwunderlich, die letzten Wochen waren turbulent. Denn Rosmarie Wydler-Wälti ist Co-Präsidentin der Klimaseniorinnen. Seit die Klimaseniorinnen am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte die erste Klimaklage weltweit gewonnen haben, ist ihr Gesicht in allen Medien.

Zur Story