Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Berner Miralem Sulejmani trifft gegen Basels Goalie Tomas Vaclik zum 2:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Basel, am Samstag, 22. Juli 2017, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wer gewinnt den Cup-Klassiker? Super-League-Leader YB oder Serienmeister Basel? Bild: KEYSTONE

Kann YB grosse Spiele und ist der FCB jetzt wach? Die grossen Fragen vor dem Cup-Klassiker



Kann YB grosse Spiele?

Elf Punkte Vorsprung in der Meisterschaft, YB marschiert mit grossen Schritten in Richtung erstem Titel seit dem Cupsieg 1987. Einen so grossen Vorsprung zu diesem Zeitpunkt (23. Runde) hat seit Einführung der Super League kein Team mehr verspielt.

Wäre da nur nicht die Vereinsgeschichte ... Die Tatsache, dass YB in den wichtigen Momenten so oft versagt hat, haben in Bern vor dem Cup-Halbfinal gegen den FC Basel alle im Hinterkopf. Dabei geht vergessen, dass es YB eigentlich auch anders kann: Im bislang letzten Cup-Duell rangen die Berner den FCB im April 2009 im Halbfinal mit 3:2 nach Penaltyschiessen nieder. Jürgen Gjasula scheiterte als letzter Schütze damals an Marco Wölfli und YB-Kommentatoren-Legende Luzi Fricker drehte völlig durch.

abspielen

Die Highlights des Halbfinals 2009. Video: YouTube/wankdorf1898

An seinen Radio-Ausraster und an die Bilder, wie die YB-Spieler auf ihren Torhüter losstürmten, daran will man sich in Bern bis zum Spielbeginn am Abend erinnern. Der «veryounboyste» Cupfinal gegen Sion 2011 und die verlorene Finalissima ein Jahr später gegen Basel, sind vorerst ganz weit weg.

Trotz Eiseskälte sind in Bern alle heiss:

Wie steht es um Hoarau?

Vier Spiele, sechs Tore. Vor allem dank seinem Topskorer Guillaume Hoarau steht YB im Jahr 2018 noch ohne Verlustpunkt da. Auch der Siegtreffer beim erknorzten 1:0 gegen Sion ging auf das Konto des 33-jährigen Franzosen.

Doch eine knappe Viertelstunde vor dem Ende dann die Hiobsbotschaft: Hoarau, der fast die komplette Vorrunde wegen einer Oberschenkelverletzung verpasste, signalisierte in Richtung YB-Bank, dass er gerne ausgewechselt werden möchte. Trainer Adi Hütter reagierte sofort und nahm seinen Stürmerstar vom Platz.

abspielen

Hat sich Hoarau hier verletzt? (ab 3:10 Minuten) Video: YouTube/BSC Young Boys

Hatte er sich bei einer spektakulären Aktion, die beinahe zum 2:0 geführt hatte, wieder den Muskel im Oberschenkel gezerrt? Kann er im Cup-Halbfinal gegen Basel spielen? Gestern konnte Hoarau nicht trainieren, Trainer Hütter konnte oder wollte nicht sagen, ob er heute dennoch im Kader ist. Welche Art von Verletzung sich das Kopfball-Ungeheuer zugezogen hat, gab YB nicht bekannt. Nach Beobachtungen von aussen könnte es sich um Adduktorenprobleme handeln.

Haben die Fans den FCB wachgerüttelt?

Vier Spiele, drei Niederlagen. Dem FC Basel ist der Start nach der Winterpause komplett missglückt. Eine Chance auf Wiedergutmachung bekamen die FCB-Cracks vor dem Cup-Halbfinal gegen YB nicht: Die samstägliche Partie in Lausanne musste wegen des gefrorenen Rasens verschoben werden.  

Wachgerüttelt wurde das Team von den eigenen Anhängern trotzdem. Vor dem sonntäglichen Morgentraining versammelten sich über 100 FCB-Fans vor dem Fanshop und zogen dann singend mit Fahnen, Schals und Transparenten in Richtung Trainingsplatz. «Finger us em Arsch» stand auf einem gross geschrieben – die Botschaft war klar. Die Mannschaft stellte sich vor die Fans und bedankte sich mit einem kurzen Applaus für den symbolischen Kick in den Allerwertesten.

Raphael Wickys Aufgabe wird dennoch nicht einfacher. Nach den Wechseln in der Winterpause muss er sein Team wieder zu einer Einheit formen. Vor allem die als Hoffnungsträger verpflichteten Fabian Frei und Valentin Stocker wussten bislang nicht zu überzeugen. Letzterer hat jedoch gute Erinnerungen an YB: In der Finalissima 2010 schoss er das wegweisende Tor zum 1:0 für den FCB.

abspielen

Stocker trifft in der Finalissima 2010 zum 1:0 für Basel. Video: YouTube/wankdorf1898

Entscheidet der Cup auch die Meisterschaft?

In diesem Cup-Halbfinal zwischen YB und Basel geht es um viel mehr als nur um den Einzug in den Cupfinal, um das Wahren der ersten Titelchance. Dieser Cup-Halbfinal ist auch ein Schlüsselspiel im Meisterrennen. Wer heute Abend gewinnt, raubt dem Gegner nämlich nicht nur die erste Titelchance, sondern erspielt sich auch einen psychologischen Vorteil für die Meisterschaft.

YBs Roger Assale, im Zweikampf mit Basels Torhueter Tomas Vaclik im Super League Spiel zwischen dem FC Basel und dem BSC Young Boys Bern im Stadtion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 5. November 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gutes Omen? Die letzten drei Duelle gegen Basel im Stade de Suisse hat YB allesamt gewonnen.  Bild: KEYSTONE

Mit einem Sieg würde bei YB der Glaube in die eigene Stärke noch einmal einen Schub erhalten und die Geister der Vergangenheit fürs Erste wieder verscheuchen. Gewinnt Basel, wäre die erste Titelchance für YB futsch. Ob der bislang so souveräne Super-League-Leader das so einfach wegstecken und weiter durchmaschieren könnte, ist mehr als fraglich. 

Es geht also um viel. Favorit in diesem so wichtigen Cup-Halbfinal möchte deshalb niemand sein. «Basel hat sich am Wochenende schonen können», gibt YB-Trainer Adi Hütter zu bedenken. «YB ist voll eingespielt und natürlich ist der Kunstrasen ein Vorteil für sie, denn sie trainieren ja auch jeden Tag darauf», sagt FCB-Motor Taulant Xhaka. Spätestens nach 120 Minuten gibt's aber keine Ausreden mehr.

Umfrage

Wer gewinnt den Cup-Halbfinal?

1,418

  • BSC Young Boys65%
  • FC Basel34%

Alle Schweizer Cupsieger seit 1990

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link zum Artikel

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link zum Artikel

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link zum Artikel

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link zum Artikel

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link zum Artikel

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link zum Artikel

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link zum Artikel

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link zum Artikel

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link zum Artikel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link zum Artikel

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link zum Artikel

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link zum Artikel

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link zum Artikel

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link zum Artikel

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Max Dick 27.02.2018 13:22
    Highlight Highlight Das heute ist ein klassisches 50 50 Spiel. Da gibt es keinen Favoriten. YB brutal heimstark und hat auch Basel zu Hause geschlagen...aber ein Team, das bei Benifica und ZSKA gewonnen hat, reist garantiert nicht als Underdog ins Wankdorf.

  • corona 27.02.2018 13:16
    Highlight Highlight Könnte ich wählen, hätte lieber 2 Meisterschaftssiege gegen Basel als den Cupsieg.

    Der Meistertitel ist wichtiger als der Cup.

    Aber YB ist in einer bestechenden Form wenn sie das Niveau halten können gibts ja eventuell sogar das Double
  • Sanchez 27.02.2018 11:57
    Highlight Highlight Ungeachtet des eigentlich interessanten Artikels störe ich mich etwas am Titel. Obwohl „erst“ 37 Jahre alt, habe ich meine liebe Mühe mit dem Titel.. „Kann YB grosse Spiele“? Ist wohl modern heute, so zu schreiben. Trotzdem rege ich mich immer auf, wenn Wörter einfach weggelassen werden.
    Will ja nicht stänkern, aber dies ist mein Empfinden beim Lesen des Titels..
    Have a great day everyone!
  • Snowy 27.02.2018 11:12
    Highlight Highlight Formkurven der beiden Vereine, Auswärtsspiel, Kunstrasen... es spricht leider nicht gerade viel für meinen FCB.

    YB ist klar Favorit.
    Wenn der FCB mal richtig kämpft und mit etwas Glück ist eine Überraschung möglich...

    Darum: Finger usem Arsch und kämpfe!
    • themachine 27.02.2018 12:54
      Highlight Highlight Also deine Bescheidenheit in Ehren, aber ein Basler Sieg heute wäre keine Überraschung. Ich würde sagen die Chancen stehen 50/50.

      Allez YB!!
  • autstadt 27.02.2018 11:11
    Highlight Highlight Allez Gielä, holet diä beidä Chüblä uf Bärn!
  • _domi_r 27.02.2018 11:08
    Highlight Highlight HOPP YB!
  • Entenmann 27.02.2018 10:59
    Highlight Highlight Der Cupfinal gegen Sion wurde 2009 verloren, die "Finalissima" zuhause fand 2010 statt (bereits 2006 gab's einen verlorenen Cupfinal gegen Sion und 2008 eine Niederlage im letzten Meisterschaftsspiel, jedoch in Basel).

    Der Vorsprung in der Meisterschaft beträgt eher acht als elf Punkte, von einer Niederlage Basels in Lausanne ist nicht auszugehen. Weil zudem noch beide Direktbegegnungen ausstehend sind, hat Basel nach wie vor absolut realistische Chancen auf den Titel.

    Heute geht es nur um den Finaleinzug. Auf die Meisterschaft hat dieses Spiel keinen Einfluss.

    Hopp YB!
  • welefant 27.02.2018 10:59
    Highlight Highlight durfte klausi den titel bestimmen 🤭
  • Walter Sahli 27.02.2018 10:22
    Highlight Highlight Die grösste aller Fragen ist: Melkfett oder Sturmhaube?
    • almlasdn 27.02.2018 10:47
      Highlight Highlight Haube!
    • Rojotorino 27.02.2018 13:25
      Highlight Highlight Kompletter Skianzug ist meine Devise!
    • Jonas Schärer 27.02.2018 17:45
      Highlight Highlight Wieso oder?!?
  • Palatino 27.02.2018 10:20
    Highlight Highlight YB kann heute verlieren, die Möglichkeit ist vorhanden. Aber YB wäre nicht dort wo es jetzt ist, wenn man nicht Rückschläge hätte wegstecken können, als da sind:
    - die Abgänge von Mvogo, Zakaria und Ravet
    - die Verletzungen von Von Ballmoos, Bertone und Hoarau
    - die Niederlagen gegen Thun und Lausanne

    Wer nun darauf spekuliert, dass ein Einzelereignis YB aus der Bahn werfen wird, kann sich nicht auf Erfahrungswerte aus dieser Saison stützen
    • branchli1898 27.02.2018 10:35
      Highlight Highlight Der grosse Vorteil von YB in dieser Saison ist, das immer nur über die Schwäche Basels lamentiert wird, jedoch nicht gesehen wird wie stark YB eigentlich ist.
  • Bert der Geologe 27.02.2018 09:59
    Highlight Highlight Der FC Basel ist für einmal krasser Aussenseiter. Kunstrasen, Auswärtsmatch, Momentum, Verunsicherung, hoher Druck. Aber es ist Cup, da gewinnt manchmal der David. Hopp krasser Aussenseiter.
    • Walter Sahli 27.02.2018 10:53
      Highlight Highlight Degen spielt noch???

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel