DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Gallen macht den Cup-Halbfinal-Knüller gegen Basel locker perfekt

11.03.2015, 21:5711.03.2015, 23:06
Die Vorentscheidung: Roberto Rodriguez trifft in der 44. Minute zum 2:0.
Die Vorentscheidung: Roberto Rodriguez trifft in der 44. Minute zum 2:0.
Bild: Nick Soland/freshfocus

Der FC St.Gallen steht als letzter Halbfinalist im Schweizer Cup fest. Die Ostschweizer setzen sich beim unterklassigen Buochs problemlos mit 5:0 durch.

Die Amateure aus der 2. Liga Interregional, die zuvor in den 1/16-Finals mit dem Coup gegen YB für die grosse Sensation sorgten, können den Superligisten nie gefährden. Daniel Sikorski (27.) und Roberto Rodriguez (44.) mit ihren Penaltytoren sorgen schon bis zum Seitenwechsel für klare Verhältnisse.

In der zweiten Halbzeit räumen erneut Sikorski (53.) und Marco Aratore (57.) innert vier Minuten auch noch die allerletzten Zweifel aus dem Weg. Für den Schlusspunkt sorgt der eingewechselte Tafer in der 88. Minute mit dem 5:0.

Die Ostschweizer, die gegenüber dem siegreichen Meisterschaftsspiel am Sonntag in Aarau auf sieben Positionen gewechselt hatten, nahmen den unterklassigen Gegner äusserst ernst. Sie beobachteten ihn zweimal und führten sich auch ein ganzes Spiel per Video zu Gemüte. Es half offensichtlich. St. Gallen agierte konzentriert, behielt stets die Ordnung, lief, kämpfte und erreichte verdient zum 11. Mal in seiner Vereinsgeschichte die Halbfinals des Schweizer Cups. «Es war eine Einstellungssache. Wir wollten in den Halbfinal und die grosse Chance nutzen», meinte Roberto Rodriguez. «Der Platz war sehr uneben. Allein mit Technik und Ballgeschiebe war nichts zu machen. Daher kämpften wir. Nun wartet Basel. Das ist für uns ein Läckerli.» 

St.Gallen trifft am Mittwoch, 8. April in der AFG-Arena auf den FC Basel. (fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von A bis Z – 26 Fakten zum ersten Viertel der Super-League-Saison

Neun Runden sind vorbei – und damit das erste Viertel im Kampf um die Schweizer Fussballmeisterschaft. Diese ist dank dem wiedererstarkten FC Basel und dem überraschenden FC Zürich spannend, weil Serienmeister YB damit Konkurrenz hat.

Aufsteiger GC startete ansprechend in die Saison, doch gerade in der Offensive haperte es. Das änderte sich in den letzten zwei Spielen – dank Kaly Sène. Die Aushilfe kam Ende August als Leihspieler aus Basel und schlug bei den Grasshoppers voll ein. Zwei Tore beim 3:1-Sieg gegen Sion, zwei Tore und zwei Assists beim 5:2-Erfolg gegen St.Gallen. Dabei, verriet GC-Trainer Giorgio Contini im «Blick», habe sich der Senegalese ihm so vorgestellt: «Er sagte mir, er werde immer ‹secklä›, …

Artikel lesen
Link zum Artikel