Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drittligist Hausen am Albis empfängt im Schweizer Cup St.Gallen – Luzern muss gegen Servette ran, Basel gegen Meyrin



In der 1. Runde im Schweizer Cup empfängt der Schwyzer Zweitligist Brunnen den Titelverteidiger Sion. Die Schlagerpartie der ersten Runde ist das Duell zwischen Servette und dem FC Luzern.

Cup, 1. Hauptrunde, Partien mit Super-League-Vertretern

Servette (PL) - FC Luzern
FC Hausen am Albis (3.) - FC St. Gallen
SC Kriens (PL) - Young Boys
FC Meyrin (2.i.) - FC Basel
FC Brunnen (2.) - FC Sion
FC Tavannes Tramelans (2.i.) - FC Zürich
SC Cham (1.) - Grasshoppers
AS Castello (2.i.) - FC Lugano
FC Solothurn (1.) - FC Thun
» Hier sind sämtliche 32 Partien aufgelistet

Den von der Challenge League in die 1. Liga zwangsrelegierten Genfern wird im Kursaal in Bern der Super Ligist aus der Zentralschweiz zugelost. Keine leichte Aufgabe winkt auch den Young Boys. Das Team von Uli Forte, das zuletzt im K.o.-Wettbewerb zweimal früh gescheitert ist, trifft auswärts auf Kriens aus der Promotion League. Auch die Grasshoppers bekommen mit Cham einen Gegner aus der dritthöchsten Liga zugelost.

Von den vier Drittligisten zieht Hausen am Albis das grosse Los. Die Zürcher empfangen am 15./16. August den FC St. Gallen aus der Super League. Freuen dürfte sich auch Meyrin aus der 2. Liga interregional, das den FC Basel empfängt, der zuletzt dreimal in Folge den Final verlor. Im Tessin kommt es zum Derby zwischen der AS Castello (2. Liga interregional) und dem Super-League-Aufsteiger Lugano, Solothurn (1.) empfängt Thun, Tavannes/Tramelan (2. Liga interregional) spielt gegen den FC Zürich. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel