Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WM-Riesenslalom, St.Moritz

From left, silver medalist Austria's Roland Leitinger, gold medalist Austria's Marcel Hirscher and bronze medalist Norway's Leif Kristian Haugen celebrate in the finish area after the men's Giant Slalom at the 2017 Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, Febr. 17, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)

Die drei Medaillengewinner im WM-Rieseneslalom. Bild: AP/Keystone

Österreicher jubeln: Hirscher holt Riesen-Gold vor Leitinger und Haugen

Marcel Hirscher ist erstmals Weltmeister im Riesenslalom. Der Österreicher gewinnt an den Titelkämpfen in St. Moritz vor seinem überraschenden Landsmann Roland Leitinger.



Marcel Hirscher errang in St. Moritz seinen dritten WM-Titel. 2013 war er Weltmeister im Slalom, 2015 gewann er Gold in der Kombination. Im Riesenslalom ist nun aber der erste Österreicher seit Hermann Maier 2005, der sich den Titel holt. Aus dem grossen Duell gegen Alexis Pinturault wurde nichts. Der Franzose, neben Hirscher der meistgenannte Anwärter auf Gold, musste sich mit Rang 7 bescheiden.

epa05798972 Marcel Hirscher of Austria in action during in the first run of the Men's Giant slalom at the FIS Alpine World Ski Championships in St. Moritz, Switzerland, 17 February 2017.  EPA/VASSIL DONEV

Voller Einsatz für die Goldmedaille – Marcel Hirscher. Bild: VASSIL DONEV/EPA/KEYSTONE

«Die Goldmedaille an der WM hat mir noch gefehlt.»

Marcel Hirscher srf

Hirscher und Pinturault hatte im Riesenslalom die bisherige Weltcup-Saison dominiert. Der Österreicher errang zuletzt in Garmisch seinen zweiten Saisonsieg in dieser Disziplin, Pinturault war schon dreimal erfolgreich. Aber in St. Moritz standen zwei neben Hirscher auf dem Podium, mit denen man nicht gerechnet hatte. Leitinger wurde mit 0,25 Sekunden Rückstand Zweiter, der Norweger Leif Kristian Haugen – 71 Hundertstel zurück – Dritter.

France's Alexis Pinturault reacts in the finish area during the second run of the men Giant Slalom race at the 2017 Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, Feb. 17, 2017. (Peter Schneider/Keystone via AP)

Der Franzose Pinturault enttäuschte. Bild: AP/Keystone

Hirscher trat die Nachfolge von Ted Ligety an. Der Amerikaner, der sich Mitte Januar einer Bandscheiben-Operation unterziehen musste, hatte die Grossanlässe der letzten Jahre dominiert. Er holte in Serie die WM-Titel 2011, 2013 und 2015, und dazwischen wurde er 2014 auch noch Olympiasieger. Letzter Sieger vor Ligety war Carlo Janka, 2009 in Val d'Isère als Weltmeister und 2010 in Vancouver als Olympiasieger. Doch in St. Moritz konnte keiner der Schweizer in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Von den vier Schweizern war der Walliser Justin Murisier als Achter der beste. Der nominell beste Mann von Swiss-Ski, der im Riesenslalom als einziger seines Teams in dieser Saison im Weltcup verschiedentlich den Vorstoss in die Top 10 geschafft hat, klassierte sich auch in St Moritz in den ersten 10, womit er das primäre Ziel erfüllte.

«Klar, würde ich gerne einmal auf's Podest. Ich bin zufrieden heute, aber ich will mehr.»

Justin Murisier srf

Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Men's Giant Slalom - St. Moritz, Switzerland - 17/2/17 - Justin Murisier of Switzerland reacts at the finish line.      REUTERS/Stefano Rellandini

Murisier darf mit seinem Auftritt zufrieden sein. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Dies, obwohl er im ersten Lauf wie auch seine Teamkollegen nicht begünstigt worden war. Bei seiner Fahrt herrschte im Gegensatz zu vielen anderen kein Sonnenschein, die Sicht war dementsprechend schlecht.

Gino Caviezel, Loïc Meillard und Carlo Janka belegten die Ränge 15, 21 und 22. (sda)

Die besten Bilder der Ski-WM 2017

Schicke uns deinen Input
Janick Wetterwald
Weltmeister Marcel Hirscher
«Die Erleichterung ist sehr gross. Es war körperlich sehr anstrengend und auch die Sicht war schwierig. Das war der Weltmeister-Titel, der mir noch gefehlt hat. Dazu die Silbermedaille für Roland Leitinger. Das ist ein senstioneller Tag für Österreich, unser Präsident strahlt über beide Ohren.»
Justin Murisier
Der Achtplatzierte im SRF-Interview: «Ich hatte im ersten Lauf etwas Pech mit dem Wetter. Aber so ist es halt. Ich bin zufrieden. Klar, würde ich gerne einmal auf's Podest. Ich bin ein Siegertyp, ich will nicht immer zwischen 10 und 15 liegen. Wie gesagt, ich bin zufrieden heute, aber ich will mehr.»
Gratulation an Hirscher
Endlich hat er's auch im Riesenslalom geschafft! Gratulation, das ist hochverdient:
Marcel Hirscher
Er nimmt 0.53 Sekunden Reserve mit aus dem 1. Lauf. Oben verliert er nicht an Zeit gegen Leitinger. Danach baut er den Vorsprung sogar noch aus und das ist im Ziel die klare Bestzeit. GOLD FÜR MARCEL HIRSCHER!
Marcel Hirscher
Krallt sich der Topfavorit die Goldmedaille?
Philipp Schörghofer
Er kann seinen Vorsprung aus dem 1. Lauf konservieren, doch im unteren Teil ist er plötzlich zurück. Da unten fuhr Leitinger stark – Schörghofer im Ziel auf Rang 4 mit 0.6 Sekunden Rückstand.
Philipp Schörghofer
Kann er seinen Landsmann von der Spitze verdrängen und sich eine Medaille sichern?
Alexis Pinturault
Der Franzose will Gold. Er nimmt 0.18 Sekunden Reserve am Start mit, fällt aber oben schon hinter Leitinger zurück. Im Mittelteil sind die beiden dann gleichauf, doch danach bei der nächsten Zwischenzeit hat Pinturault 0.5 Sekunden Rückstand. Das holt er bis im Ziel nicht mehr auf – nur Zwischenrang 5. Das ist eine Enttäuschung für den Franzosen.
Matts Olsson
Der Schwede hat im ersten Lauf doch etwas überrascht. Im zweiten Durchgang kann er seine starke Fahrt vom Morgen im Mittelteil bestätigen. Unten verliert Olsson dann aber viel Zeit und am Ende ist es der vierte Zwischenrang mit 0.68 Sekunden Rückstand.
Henrik Kristoffersen
Oben ist er schon zurück und er kommt nicht mehr an die Fahrt von Leitinger heran. Im Ziel ist Kristoffersen mit über einer halben Sekunde Rückstand klar geschlagen – Zwischenrang 3.
Henrik Kristoffersen
Was packt der Norweger aus?
Roland Leitinger
Der erste von drei Österreichern in den Top 6 hat nur ganz wenig Vorsprung auf Haugen. Es bleibt auf der Strecke ein Kopf an Kopf Rennen, doch unten macht Leitinger viel Tempo und übernimmt klar die Führung – 0.46 Sekunden Vorsprung.
Leif Kristian Haugen
Der Norweger hat am Start über 0.5 Sekunden Reserve aus dem 1. Lauf. Er kann den Vorsprung bei zunehmendem Schneefall auf der Piste aber bis ins Ziel behaupten. Mit 0.28 Sekunden Vorsprung kommt er mit der neuen Bestzeit ins Ziel. Das war's dann mit Murisier in der Leaderbox:
Mathieu Faivre
Der Franzose verliert oben etwas Zeit und macht auch noch einen Fehler. Trotzdem holt er aber Zeit gegen Murisier heraus, im Ziel reicht es aber nicht gegen Murisier. Der Vorsprung wird knapper – Faivre liegt 0.06 Sekunden zurück.
Justin Murisier noch immer vorne
Da freut er sich noch in der Leaderbox:
Gino Caviezel
«Top 15 wäre schön gewesen. Aber jetzt ist es halt anders. Eine Medaille konnten wir nicht erwarten. Im ersten Lauf war es mit der Sicht etwas schwierig, darum war die Ausgangslage nicht gut für den zweiten Lauf. Und dann unterliefen mir auch noch die Fehler.»
Mathieu Faivre
Besteht die Fahrt von Murisier auch diesen Test? Wie weit nach vorne geht's mit dem Schweizer?
Jetzt geht's los mit dem Kampf um die Medaillen.
Riccardo Tonetti
Der Italiener ist der nächste, der Murisier von der Spitzer verdrängen will. Es ist eine enges Duell, doch der Schweizer bleibt in Führung.
Filip Zubcic
Auch der Kroate verliert sehr viel Zeit auf Murisier – der Schweizer hat eine super Fahrt gezeigt, das wissen wir jetzt.
Florian Eisath
Der Italiener fällt schon oben hinter den Schweizer zurück und im Ziel ist es nur Rang 8.
Justin Murisier
Er macht, wie alle vorher auch, oben Zeit auf den Amerikaner gut. Unter verliert er aber, doch zum Schluss kann er nochmals pushen und übernimmt die Führung mit 0.2 Sekunden Vorsprung.
Justin Murisier
Gibt's den Schweizer Exploit?
Victor Muffat-Jeandet
Der Franzose ist eigentlich ein guter Riesenslalom-Fahrer, aber in diesem Winter läuft es ihm noch nicht so gut. Auch im zweiten Lauf des WM-Riesen verliert er kontinuierlich an Zeit und im Ziel ist es ein Rückstand von 0.24 Sekunden.
Stefan Luitz
Der nächste Deutsche. Oben macht er Zeit gut auf Chodounsky, aber unten verliert er die Zeit wieder und nach einem Fehler vor dem Ziel hat er dann zum Schluss 0.33 Sekunden Rückstand. Das ist Platz 3 im Zwischenklassement.
Linus Strasser
Dem Deutschen reicht es nicht ganz für die Führung. Mit einem Rückstand von knapp 0.2 Sekunden fährt er auf den zweiten Zwischenrang.
Loic Meillard
«Es war super, Grün zu sehen. Das war toll. Ich war auf dem Sessellift, als die Kamera runter fiel. Da mussten wir eine halbe Stunde warten. Erst wars unangenehm, aber dann gings. Ich konnte mich problemlos auf das Rennen fokussieren.»
Carlo Janka
Nein, es waren nicht seine Weltmeisterschaften. Janka verliert im zweiten Lauf sehr viel Zeit. Am Ende reicht es mit über einer Sekunde Rückstand nur auf Rang 7.
David Chodounsky
Der Amerikaner übernimmt die Führung vom Schweizer mit 0.35 Sekunden Vorsprung im Ziel.
Gino Caviezel
Oben fährt der Bündner ganz stark, doch dann macht er einen Fehler. Er verliert wieder Zeit, doch im Ziel reicht es knapp führ die Führung – 8 Hundertsteln Vorsprung. Ach, ohne diesen Fehler wäre ein grosser Sprung nach vorne möglich gewesen. Da ärgert sich der Schweizer:
Simon Maurberger
Gleich der nächste Italiener, aber der junge Maurberger verliert viel Zeit und unten sind es über 0.8 Sekunden – Rang 6.
Manfred Mölgg
Er nimmt 0.25 Sekunden Vorsprung aus dem 1. Lauf mit, doch diese sind nach dem Mittelteil weg. Im Ziel verliert er über 0.4 Sekunden und liegt nur auf Rang 3.
Felix Neureuther
Er kommt auch im 2. Lauf zuerst nicht so wirklich in Fahrt, aber im Ziel übernimmt er dann mit 0.22 Sekunden Vorsprung die Führung. Für ganz nach vorne wird das aber nicht reichen.
Felix Neureuther
Der Deutsch kommt erstaunlich früh im zweiten Lauf. Er war auch immer wieder geplagt von leichten Verletzungen, so auch nach dem WM-Teamevent.
Samu Torsti
Der Finne kommt nicht weit, da rutscht er schon den Steilhang hinuter – ein weiterer Ausfall.
Steve Missillier
Der Franzose holt oben etwas Zeit auf Meillard heraus und behauptet den Vorsprung bis in den Zielraum. Schon wieder vorbei mit der Schweizer Führung.
Loic Meillard
Der Schweizer macht dann oben noch etwas mehr Vorsprung, im Mittelteil verliert er aber gegenüber Read. Im Ziel reicht es trotzdem mit 0.10 Sekunden Vorsprung für Rang 1.
Loic Meillard
Der Vorsprung auf Read ist beim Start nur klein – 0.07 Sekunden.
Maarten Meiners
Ein Holländer hat es mit der Nummer 49 in den 2. Durchgang geschafft – doch da macht er nicht lange mit. Auch er scheidet aus.
Andreas Zampa
Oben behauptet er seinen knappen Vorsprung, doch dann macht er einen kapitalen Fehler und verliert sehr viel Zeit. Er setzt seine Fahrt aber fort und hat im Ziel über 4 Sekunden Rückstand.
Andreas Zampa
Mit der Slowakei holte er im Team-Wettbewerb Silber. Was liegt jetzt im 2. Lauf drin?
Phil Brown
Gleich der nächste Kanadier, aber er macht es weniger gut. Schon früh scheidet er auf dem Innenski aus.
Neteland Bjoernar
Ohne Vorsprung geht der erste Norweger auf die Piste und verliert dann kontinuierlich. Er ist klar hinter Read, der eine starke Fahrt gezeigt hat und noch einig Plätze gutmachen wird, und Cochran-Siegle auf Rang 3.
Die Startnummer kam ihm abhanden. Als Ersatz gibt's das F3 der Vorfahrer für Neteland.
Erik Read
Der Kanadier distanziert den Amerikaner klar und übernimmt mit 0.6 Sekunden Vorsprung die Führung.
Ryan Cochran-Siegle
Er kommt ins Ziel mit einer Laufzeit von 1:07.09 – der zweite Lauf also etwas schneller als der erste Durchgang.
Ryan Cochran-Siegle
Der Amerikaner hat den 2. Lauf und die Entscheidung um das Edelmetall im Riesenslalom eröffnet.
Los geht's
Nach diesem Vorfall konzentrieren wir uns jetzt wieder auf den Sport. Hirscher will zum ersten Mal Weltmeister im Riesenslalom werden und die Schweizer ihre Bilanz noch ein wenig aufbessern.
Zweiter Riesenslalom-Lauf erst um 13.30 Uhr
Der zweite Lauf des WM-Riesenslaloms in St. Moritz beginnt mit einer halbstündigen Verspätung erst um 13.30 Uhr. Der Grund dafür ist absolut ungewöhnlich: Ein Flugzeug der Fliegerstaffel riss die Seilbahn-Kamera des Fernsehens zu Boden, worauf das herunterstürzende Kabel auch für kurze Zeit den Sessellift lahmlegte, der die Fahrer zum Start bringen sollte. Glücklicherweise verletzte sich diesem Zwischenfall niemand, weder der Pilot des Flugzeugs noch Zuschauer im Zielgelände.

Hirscher vorne, Pinturault und Co. lauern
Marcel Hirscher schuf sich die besten Voraussetzungen, um erstmals Weltmeister im Riesenslalom zu werden. Der Österreicher fuhr an den Titelkämpfen in St. Moritz Bestzeit im ersten Lauf. 26 Hundertstel war Hirscher schneller als sein Teamkollege Philipp Schörghofer. Alexis Pinturault, neben Hirscher der meistgenannte Anwärter auf Gold, reihte sich als Dritter ein, mit 35 Hundertsteln Rückstand.
epa05798749 France's Alexis Pinturault speeds down during the first run of the men Giant Slalom race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 17 February 2017.  EPA/GIAN EHRENZELLER
Pinturault wird im zweiten Lauf angreifen und um Gold kämpfen.

Von den vier Schweizern war der Walliser Justin Murisier als 12. der beste. Der nominell beste Mann von Swiss-Ski, der im Riesenslalom als einziger seines Teams in dieser Saison im Weltcup den Vorstoss in die Top 10 geschafft hat, wurde allerdings nicht gerade begünstigt. Bei seiner Fahrt herrschte im Gegensatz zu vielen anderen kein Sonnenschein, die Sicht war dementsprechend schlecht.
Switzerland's Justin Murisier speeds down during the first run of the men Giant Slalom race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Friday, February 17, 2017. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Murisier war der beste Schweizer im 1. Lauf.

Carlo Janka, Gino Caviezel und Loïc Meillard liegen aktuell auf den Positionen 16, 18 und 24. (sda)
Simon Maurberger
Der Italiener fährt bei schlechter Sicht noch in die Top 20 und verdrängt Loic Meillard noch um einen Rang. Der Deutsche Linus Strasser ist gar noch besser und schafft es mit Startnummer 43 auf Rang 15. Auch Janka und Caviezel rutschen also noch eine Position nach hinten.
Janka im Interview
«Vom Fahrerischen her war es okay, unten war ich ein paar Mal etwas zu quer. Aber es ist halt auch ein Glückssache mit der Sicht. Die Schweizer sind alle bei ‹Sch....bedingungen› gefahren. Jetzt muss sich mich etwas ausruhen, die Beine etwas hochlagern. Dann geht's schon zur Besichtigung des 2. Laufs.»
Der Zwischenstand nach 30 Fahrern
David Chodounsky
Immerhin der dritte Amerikaner schafft es ins Ziel und auf den 16. Rang – da kann er sich sogar im Zweiten noch in die Top 10 verbessern.
Samu Torsti
Der Finne hingegen klassiert sich 0.1 Sekunde vor Meillard auf dem 19. Rang.
Krystof Kryzl
Der Tscheche fällt im Ziel hinter Meillard auf Rang 23.
Loic Meillard
Der junge Schweizer hat keine Chance auf ein gutes Resultat. Im Ziel hat er 2 Sekunden Rückstand auf Marcel Hirscher und reiht sich auf Rang 20 ein – sollte knapp für den zweiten Durchgang reichen.
Tim Jitloff
Auch der zweite Amerikaner kann die Abwesenheit von Ligety nicht kompensieren. Wie sein Landsmann Ford scheidet auch Jitloff aus – respektive er bricht seine Fahrt aus noch unerklärlichen Gründen ab.
Erik Read
Eine ansprechende Leistung von Read im oberen Teil. Unten aber mit einem Fehler und so sind es im Ziel 2.08 Sekunden Rückstand und Zwischenrang 20. Schade für die gute Fahrt oben aber vielleicht hat er im 2. Lauf eine gute Startnummer.
Erik Read
Die Kanadier haben uns ja an dieser WM schon überrascht, heute auch?
Tommy Ford
Die Amerikaner vermissen natürlich Ted Ligety schmerzlich. Ford kann nicht einspringen, er scheidet oben aus.
Gino Caviezel
Bereits im Mittelteil beträgt der Rückstand über eine Sekunde. Bis ins Ziel verliert der Schweizer 1.43 und reiht sich auf Platz 16 ein – durchzogene Leistung.
Gino Caviezel
Der Büdner ist unterwegs, verliert oben aber schon sehr viel.
Murisier im Interview
«Der Lauf war gut, aber die Sicht nicht. Die Spuren und die Wellen habe ich kaum gesehen. Das gehört zum Skifahren, aber ich natürlich auch gerne wieder einmal etwas Glück. Aber es ist, wie es ist. Es gibt ja noch einen zweiten Lauf.»
Der Zwischenstand nach 22 Fahrern
Roland Leitinger
Der nächste Österreicher, und er fährt stark. Leitinger fährt auf den 6. Platz mit nur 0.53 Rückstand auf Hirscher – also voll dabei im Medaillenrennen.
Riccardo Tonetti
Kann er die Ehre der Italiener retten? Kann er zumindest ein wenig – im Ziel ist es der 8 Rang mit 0.85 Rückstand. Die Piste scheint also auch für die Fahrer mit etwas höheren Startnummern gut zu sein.
Filip Zubcic
Der Kroate zeigt eine gute Leistung und fährt mit unter einer Sekunde Rückstand in die Top 10.
Steve Missilier
Er kann nicht an den guten Leistungen von Pinturault und Faivre anknüpfen. Fast zwei Sekunden Rückstand im Ziel für Missilier.
Carlo Janka
Das war leider leider gar nichts. Bis ins Ziel verliert er immer mehr Zeit und am Ende beträgt der Rückstand 1.32 Sekunden – das reicht für Zwischenrang 12.
Carlo Janka
Der Zweite Schweizer ist unterwegs.
Manfred Mölgg
Der italienische Routinier kämpft mit der Piste in St.Moritz. Im Ziel liegt er auf Zwischenrang 12 mit über 1.5 Sekunden Rückstand. Italien wird heute wohl ohne Medaille bleiben.
Hirscher im Interview
«Es ist super! Es ist alles so gelaufen, wie ich es mir vorgenommen habe. Die Sichtverhältnisse jetzt sind bescheiden. Die Fahrer haben keine Chance mehr, schnell zu fahren. Die Top 15 waren da klar bevorteilt. Ich zum Beispiel hatte perfekte Bedingungen von der Sonne her.»
Der Zwischenstand nach 15 Fahrern
Es ist eng an der Spitze. Die beiden Östereicher Marcel Hirscher und Philipp Schörghofer führen das Klassement an. Dahinter lauern Pinturault, Olsson und Kristoffersen. Auch der Norweger Haugen und der Franzose Faivre haben noch Chancen auf eine Medaille.
Justin Murisier
Ach, da verliert er oben schon 0.26 Sekunden und das Licht ist wieder schlechter. Der Rückstand wird unten grösser und im Ziel liegt der Schweizer auf Rang 9 mit 1.11 Rückstand – vielleicht bringt diese Schnapszahl ja Glück für den 2. Durchgang. ;)
Der zweite Lauf wird tatsächlich ein Krimi
Manuel Feller
Der dritte Österreicher vermag nicht an die Leistungen von Hirscher/Schörghofer anzuknüpfen. Er verliert kontinuierlich Zeit und am Ende sind es über zwei Sekunden – Rang 12.
Leif Kristian Haugen
Der zweite Norweger ist oben gut mit dabei und peilt ein Platz unter den ersten Drei an. Im Mittelteil aber der eine oder andere Rutscher zuviel und am Ende schaut Rang 6 heraus mit 0.54 Sekunden Rückstand. Haugen in Lauerposition für den 2. Durchgang heute Nachmittag.
Stefan Luitz
Nein ... auch der zweite Deutsche bleibt weit unter den Erwartungen. Im Ziel beträgt der Rückstand 1.2 Sekunden und liegt direkt vor seinem Teamkollegen Neureuther.
Stefan Luitz
Macht er es besser als sein Landsmann Neureuther der im Ziel viel Rückstand hat?
Zan Kranjec
Der Slowene rutscht oben auf dem Innenski aus und verpasst ein Tor.
Andre Myhrer
Bereits oben ist der Schwede geschlagen mit über 0.6 Sekunden Rückstand. Bis ins Ziel wächst dieser auf über eine Sekunde an – eine Fahrt zum Vergessen für Myhrer. Nach einem Fehler unten wird das sogar eng für den zweiten Lauf.
Florian Eisath
Der Italiener verliert oben schon 0.3 Sekunden. Im Mittelteil wird der Rückstand grösser und nach der Zieldurchfahrt ist er über eine Sekunde zurück.
Matts Olsson
Der Schwede hat nicht viel Rückstand im Ziel auf Rang 4. Die 0.39 Sekunden sind gut aufzuholen – es wird immer enger da hinter Marcel Hirscher. Der 2. Lauf verspricht bereits jetzt viel Spannung.
Alexis Pinturault
Der Franzose kommt aber auf der ganzen Piste nicht an die Zeit des Österreichers heran. Mit einer kontrollieren Fahrt schafft er es im Ziel auf Rang 3 mit 0.35 Sekunden Rückstand – da ist noch alles offen. PInturault dürfte nicht ganz zufrieden sein, trotzdem winkt er ins Publikum.
Alexis Pinturault
Der Franzose greift nun die Zeit seines Kontrahenten an.
Marcel Hirscher
Oben ist der Topfavorit schneller als sein Landsmann – 0.3 Sekunden der Vorsprung. Diesen kann er unten behaupten und übernimmt mit 1:06.73 die Führung.
Marcel Hirscher
Kann er noch einen drauflegen?
Philipp Schörghofer
Der Österreicher dreht unten auf und kann 0.20 Sekunden Rückstand noch in einen Vorsprung ummünzen – das ist die Führung.
Henrik Kristoffersen
Nun scheint die Sonne, das Licht ist besser für ihn. Der Norweger scheint das nützen zu können und baut den Vorsprung bis in den Mittelteil etwas aus, es ist aber eine knappe Angelegenheit. Unten kann er aber aufdrehen und übernimmt mit 30 Hundertstel Vorsprung die Führung – stark.
Henrik Kristoffersen
Was packt der Norweger aus?
Was für ein Ausblick
Schade, können die Fahrer den Blick ins Ziel hinunter nicht so geniessen wie wir:
Mathieu Faivre
Oben mit 30 Hundertstel Vorsprung auf seinen Landsmann im Ziel. Im Mittelteil verliert er zwar etwas, aber er rettet auf dem Kurs seines Vaters am Ende doch 37 Hundertstel ins Ziel und übernimmt die Führung.
Mathieu Faivre
In diesem Winter konnte er sein erstes Weltcup-Rennen gewinnen, und was liegt heute drin?
Felix Neureuther
Bereits oben verliert der Deutsche im Vergleich mit Muffat-Jeandet. Bis im Ziel ist es ein Rückstand von über einer halben Sekunde – das war nichts. Da wiegte wohl die leichte Verletzung aus dem Team-Event doch mehr.
Victor Muffat-Jeandet
SRF-Experte Bernhard Russi sagt, das Licht werde Einfluss haben. Muffat-Jeandet ist auf jeden Fall mal im Ziel mit einer Zeit von 1:07.88.
Victor Muffat-Jeandet
Der Franzose hat den WM-Riesen soeben eröffnet. Kann er von der super Piste mit der Nummer 1 profitieren? Das wird sich zeigen.
Gleich geht's los
Gespannt wird dem Duell Hirscher vs. Pinturault entgegen gefiebert. Die Schweizer brauchen einen Exploit um vorne mitzufahren. Hinter den beiden Topfavoriten hat es noch einen Platz auf dem Podest – darum streiten sich doch einige Anwärter – für Spannung ist gesorgt.
Die Schweizer
Die Schweizer müssen am Freitag auf das Abnormale hoffen. Alle sind sie auf einen Exploit angewiesen, wollen sie mit den Besten mithalten. Justin Murisier war in diesem Winter schon mehrfach nahe dran an der Spitze, zu einem Podestplatz hat es aber auch ihm noch nicht gereicht. Trotzdem wird der Walliser im WM-Riesenslalom nicht vom eingeschlagenen Weg abweichen. «Ich weiss, dass ich sehr schnell sein kann. Wenn ich also meine gewohnte Leistung zeige, kann ich vorne dabei sein.»
Justin Murisier, of Switzerland, reacts in the finish area, during the men alpine combined slalom race at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, Monday, February 13, 2017. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Justin Murisier wird wohl der beste Schweizer Trumpf sein.

Zu verarbeiten hatte auch Carlo Janka einiges. Vor allem sein Abschneiden am Sonntag in der Abfahrt, in der er mit Platz 28 weit hinter den Erwartungen geblieben war, beschäftigte den Bündner. Abnormales im negativen Sinne. Die Möglichkeit, dass der Bündner bei seinem vierten Einsatz an dieser WM Versäumtes nachholen wird, scheint gering. Es würde ebenso nicht der Logik entsprechen wie eine Top-Klassierung von Gino Caviezel. Jankas Kantonskollege hofft auf den Überraschungseffekt - und denkt dabei unweigerlich an seinen älteren Bruder. Mauro Caviezel hat ihm am Montag mit dem Gewinn der Bronzemedaille in der Kombination vorgemacht, dass in einem einzelnen Rennen selbst auf höchstem Niveau (fast) alles möglich ist.
epa05787645 Carlo Janka of Switzerland reacts in the finish area during the Men's Downhill race at the  2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 12 February 2017.  EPA/PETER SCHNEIDER
Kann Carlo Janka heute ein Ausrufezeichen setzen?

Das Schweizer Quartett komplettiert Loïc Meillard. Der mit 20 Jahren jüngste Teilnehmer von Swiss-Ski war bei letzter Gelegenheit auf den WM-Zug aufgesprungen. Ende Januar hatte er sich mit Rang 12 im Weltcup-Riesenslalom in Garmisch für die Selektion empfohlen. Er schaffte dies nur sechs Wochen nach einer Meniskus-Operation am rechten Knie. Eine Leistung ausserhalb des Normalen also.
ALS VORSCHAU ZUR FIS SKI ALPIN WM IN ST. MORITZ VOM 06. - 19. FEBRUAR 2017 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  Loic Meillard of Switzerland in action during the first run of the men's Giant Slalom race of the FIS Alpine Ski World Cup season on the Rettenbach glacier, in Soelden, Austria, Sunday, October 23, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Loic Meillard ist der jüngst im Schweizer Quartett.
(sda)
Die Favoriten
Der Zweikampf um den Titel zwischen Hirscher und Pinturault wäre der Normalfall. Zumindest kann aufgrund der Ergebnisse im Weltcup davon ausgegangen werden. Von den letzten 15 Riesenslaloms hat der Österreicher sechs und der Franzose sieben gewonnen.
epa05792734 Marcel Hirscher of Austria in action during the round of 16 of the Nations Team Event at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 14 February 2017.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Holt Hirscher heute Gold?

Schön und gut, aber WM-Rennen verlaufen nicht selten abseits der Norm. Die Logik bleibt sprichwörtlich auf der Strecke, wenn nicht alle Faktoren wie Tagesform, äussere Bedingungen und das viel beschworene Wettkampfglück passen. Gravierende Fehler dürfen sich selbst Hirscher und Pinturault trotz ihrer Extraklasse keine erlauben, denn hinter ihnen folgen in der Hierarchie mehrere Konkurrenten mit dem Potenzial zum Weltmeister.
epa05792736 Alexis Pinturault of France in action during the round of 16 of the Nations Team Event at the 2017 FIS Alpine Skiing World Championships in St. Moritz, Switzerland, 14 February 2017.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Pinturault weiss, wie man am schnellsten um die Tore kurvt. (sda)

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel