Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt Cortina D'Ampezzo

1. Ramona Siebenhofer (AUT) 1:15.44
2. Ilka Stuhec (SLO) +0.40
3. Stephanie Venier (AUT) +0.46
4. Corinne Suter (SUI) +0.47
14. Michelle Gisin (SUI) +1.03
19. Jasmine Flury (SUI) +1.41
23. Lara Gut-Behrami (SUI) +1.49
24. Joana Hählen (SUI) +1.71

Stand nach 40 Fahrerinnen*

Switzerland's Corinne Suter speeds down the course during a training session for ski World Cup women's downhill, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Thursday, Jan. 17, 2019. (AP Photo/Marco Trovati)

Bild: AP/AP

Corinne Suter verpasst Podest um eine Hundertstelsekunde – Siebenhofer siegt



Ramona Siebenhofer entscheidet erstmals ein Weltcuprennen für sich. Die 27-jährige Österreicherin gewinnt die erste von zwei Abfahrten in Cortina d'Ampezzo vor Ilka Stuhec und Stephanie Venier.

Austria's Ramona Siebenhofer reacts after completing an alpine ski, women's World Cup downhill in Cortina D'Ampezzo, Italy, Friday, Jan. 18, 2019. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Ramona Siebenhofer jubelt über ihren Sieg. Bild: AP/AP

Siebenhofer verwies Stuhec, die Doppelsiegerin von Val Gardena im Dezember, um vier Zehntel auf den zweiten Platz. Corinne Suter verpasste ihren ersten Podestplatz nach den starken Trainingsleistungen denkbar knapp. Die Schwyzerin wurde Vierte mit einer Hundertstelsekunde Rückstand auf Venier.

Den übrigen Schweizerinnen lief es nicht wunschgemäss. Michelle Gisin wurde, einen Rang vor Rückkehrerin Lindsey Vonn, Vierzehnte. Jasmine Flury, Lara Gut-Behrami, Joana Hählen und Wendy Holdener verpassten die Top 15 klar, Priska Nufer schied aus.

Switzerland's Michelle Gisin reacts after completing an alpine ski, women's World Cup downhill in Cortina D'Ampezzo, Italy, Friday, Jan. 18, 2019. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Michelle Gisin war als 14. zweitbeste Schweizerin. Bild: AP/AP

Am Samstag steht in Cortina eine weitere Abfahrt auf dem Programm, dazu am Sonntag ein Super-G. Das Programm wurde um eine (zweite) Abfahrt erweitert, weil am letzten Wochenende in St.Anton nicht gefahren werden konnte. (zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

abspielen

Video: watson/Angelina Graf

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Ambrosi Hoffmann tritt ab und wir erinnern daran mit dem lustigsten Ski-Video der Welt

9. März 2012: Als Ambrosi Hoffmann seinen Rücktritt per Ende Saison bekannt gibt, ist das bloss eine Randnotiz. Dabei gewann «Amba» eine Olympia-Medaille und gehörte während Jahren zu den besten Abfahrern der Schweiz. Einen Oscar wird er allerdings nie gewinnen – höchstens in unfreiwilliger Komik.

Woran ich mich erinnere, wenn ich den Namen Ambrosi Hoffmann höre? An Einiges, aber zuallererst: An ein absolut köstliches Video. Arno Del Curto, der ewige Trainer des HC Davos ruft «Amba» an, als dieser gerade auf dem Berg die Sonne geniesst. Er solle schnell runter ans Spiel kommen, fordert Del Curto den Abfahrer auf – und der gehorcht brav:

Ambrosi Hoffmann fährt zwischen 1996 und 2012 im Weltcup. 228 Mal geht er an den Start, er steht sechs Mal auf dem Podest – aber nie ganz zuoberst. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel