DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt in Zauchensee

1. Christine Scheyer (AUT) 1:21,15
2. Tina Weirather (LIE) +0,39
3. Jacqueline Wiles (USA) +0,54
4. Lara Gut (SUI) +0,55

Die weiteren Schweizerinnen:
8. Priska Nufer +1,23
10. Jasmine Flury +1,32
14. Joana Hählen +1,60
15. Corinne Suter +1,66
22. Fabienne Suter +2,05
32. Michelle Gisin +2,55
37. Denise Feierabend +2,66

Austria's Christine Scheyer celebrates at the finish area during an alpine ski, women's World Cup downhill in Altenmarkt-Zauchensee, Austria, Sunday, Jan. 15, 2017. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Von ihrem Sieg selbst überrascht: Christine Scheyer. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Christine Scheyer düpiert in Zauchensee alle – Gut knapp hinter dem Podest



Nachdem gestern wie in Wengen die Abfahrt wegen des Wetters abgesagt werden musste, entschieden sich die Organisatoren in Altenmarkt-Zauchensee, diese anstelle der alpinen Kombination heute nachzuholen. Sehr zur Freude der Zuschauer, die ein spannendes Rennen erlebte.

Die Siegerin

Die Einheimische Christine Scheyer stellte mit Startnummer 25 das Klassement auf den Kopf. Bei leicht besseren Sichtverhältnissen raste die 22-Jährige den Hang am klar schnellsten hinunter und feierte ihren ersten Weltcupsieg. Ihr bisheriges Bestresultat: Platz 9 in der Abfahrt von Val d'Isère.

Das Podest

Tina Weirather durfte sich über Platz 2 feuen. Es wurde gemunkelt, dass sie sich einer Arthroskopie unterziehen müsse, doch dies bewahrheitete sich glücklicherweise nicht. Dass ihre Knie prima funktionieren, bewies die 27-jährige Liechtensteinerin in Österreich eindrücklich.

epa05718452 Tina Weirather of Liechtenstein speeds down the slope during a training run for the Women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Zauchensee, Austria, 15 January 2017.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Das Bild täuscht nicht, Tina Weirather war schnell unterwegs. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Bis zur Fahrt von Weirather führte Lara Gut. Die Tessinerin zeigte eine starke Fahrt und verpasste einen Podestplatz äusserst knapp. Die Amerikanerin Jacqueline Wiles, direkt nach Siegerin Scheyer gestartet, verdrängte sie um eine Hundertstelsekunde auf Platz 4.

Die weiteren Schweizerinnen

Vom Schweizer Team überraschten Priska Nufer und Jasmine Flury. Die 24-jährige Zentralschweizerin verlor nur 1,23 Sekunden und preschte mit der Nummer 48 noch auf den 8. Platz vor. Die 23-jährige Davoserin folgte nur wenig dahinter auf Platz 10.

Switzerland's Jasmine Flury gets to the finish area after completing an alpine ski, women's World Cup super-G, in Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 18, 2016. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Jasmine Flury. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Corinne Suter kam es nicht zugute, dass die im Training, das heute Morgen nachgeholt werden musste, als Erste auf die Piste musste. Trotzdem schaffte sie es direkt hinter Joana Hählen auf einen Top-15-Platz. Fabienne Suter erreichte bei ihrer Rückkehr in den Weltcup Rang 22. (drd) 

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link zum Artikel

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link zum Artikel

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link zum Artikel

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link zum Artikel

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link zum Artikel

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link zum Artikel

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link zum Artikel

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link zum Artikel

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link zum Artikel

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Wilson wehrt sich gegen Doping-Sperre: «Trenbolon würde mir als Sprinter nicht helfen»

Der Schweizer Sprinter Alex Wilson ist wegen einer positiven Dopingprobe provisorisch gesperrt. Er darf darum an den Olympischen Spielen von Tokio nicht starten. Im Interview erklärt er, warum es zu dieser positiven Probe kommen konnte. Und er bekräftigt seine Unschuld.

Alex Wilson, die bei Ihnen in der Dopingprobe gefundene Substanz gilt als prädestiniert für Doping im Sprintbereich. Haben Sie gedopt?Alex Wilson: Nein, das habe ich nicht.

Wie können Sie sich die Probe erklären?Zunächst: Trenbolon würde mir als Sprinter nicht helfen, das würde mich höchstens schwerer machen. Dann würde ich zu einem riesigen Kasten, das kann ja kein Sprinter brauchen. Zweitens: Warum sollte ich Trenbolon nehmen?

Um Ihre Leistungen zu verbessern!Dieses Mittel würde mich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel