Sport
Ski

Ski-Weltcup in Zermatt: Freude übers Training, Bangen ums Rennen

epa10978182 Corinne Suter of Switzerland in action during the women's downhill training race at the FIS Alpine Skiing World Cup event between Zermatt in Switzerland and Cervinia in Italy, 16 Nove ...
Corinne Suter unterwegs auf der «Gran Becca».Bild: keystone

Klappt es endlich mit der Matterhorn-Premiere? Freude übers Training, Bangen ums Rennen

Die Organisatoren der Frauen-Abfahrten in Zermatt/Cervinia dürfen nach erfolgreich absolviertem Training der Rennpremiere auf der Piste Gran Becca wieder zuversichtlicher entgegenschauen.
16.11.2023, 15:05
Mehr «Sport»

Die Wetterbedingungen präsentierten sich am Fusse des Matterhorns, das sich hinter einer Wolkendecke versteckte, auch am Donnerstag von der wechselhaften Seite. Von der manchmal durchdrückenden Sonne und nur leichten Böen bis zu einsetzenden leichten Schneefall und deutlich mehr Wind erlebten die 65 Fahrerinnen alles.

Dadurch ergab sich selbstredend eine beschränkte Aussagekraft der Resultate des ersten – und aufgrund der Wetterprognosen für Freitag wohl auch einzigen – Trainings. Mit Christina Ager, Emily Schöpf und Christine Scheyer klassierten sich gleich drei Österreicherinnen in den Top 4.

Falsche Tempomessung

Als beste Schweizerin folgte als Fünfte Corinne Suter, mit knapp einer Sekunde Rückstand. Die Abfahrts-Olympiasiegerin erwähnte, wie fast alle anderen Athletinnen, die wechselhaften Bedingungen, «aber die Hauptsache war, einmal ein Training und einen ersten Vergleich gehabt zu haben. Meine Meinung zur Piste selber? Es gibt ein paar coole Sprünge, die bei noch höherer Geschwindigkeit sehr weit gehen können.»

Angesprochen auf die trotz der weichen Verhältnisse gemessenen Tempi bis zu 147 km/h, die bei den Frauen-Abfahrten auf den klassischen Strecken nicht erreicht werden, zeigte sich Corinne Suter erstaunt: «Es war schon ‹zügig›, aber als so hoch empfand ich die Geschwindigkeit doch nicht.» Ihr Gefühl sollte die Schwyzerin nicht getäuscht haben. Keine Stunde nach Ende des Trainings musste die Zeitnehmerfirma verkünden, dass die Tempomessung nicht korrekt gewesen sei.

Guter Einstieg in die Speed-Saison

Nach ihrer Meinung über die neueste, eher wenig Schwierigkeiten aufweisende Abfahrts-Piste im Weltcup gefragt, äusserten sich die Schweizerinnen grundsätzlich wohlwollend. «Es ist eine gute Strecke, um die Speed-Saison zu eröffnen», fand Abfahrts-Weltmeisterin Jasmine Flury, die als 43. mit über vier Sekunden Rückstand auf die Bestzeit für sich allerdings noch «grossen Bedarf zur Video-Analyse» ausmachte.

Michelle Gisin sprach davon, dass sie guten Zugang zur Gran Becca – auf Italienisch grosser Gipfel, wobei das Matterhorn gemeint ist – gefunden habe. Sie freue sich immer, «wenn eine Strecke Sprünge aufweist, und hier gibt es definitiv einige davon. Ich bin gerne in der Luft», so die Obwaldnerin. Ihre Fahrt stufte die elftklassierte Gisin, die über einen Monat nicht mehr auf den Abfahrts-Ski unterwegs gewesen war, als «solid» ein, darauf könne man aufbauen.

1. Abfahrtstraining der Frauen in Zermatt/Cervinia:
1. Christina Ager (AUT) 1:35,81
2. Emily Schoepf (AUT) +0,24
3. Kira Weidle (GER) +0,77

5. Corinne Suter (SUI) +0,93
11. Michelle Gisin (SUI) +1,62
17. Delia Durrer (SUI) +2,06
30. Joana Hählen (SUI) +2,93
34. Priska Nufer (SUI) +3,09
41. Lara Gut-Behrami (SUI) +3,93
43. Jasmine Flury (SUI) +4,05
46. Noemie Kolly (SUI) +4,37
49. Jasmina Suter (SUI) +4,55
51. Stephanie Jenal (SUI) +4,77
56. Juliana Suter (SUI) +5,30

Für Samstag und Sonntag ist auf der Piste am Matterhorn je eine Abfahrt angesetzt (Start 11.45 Uhr). Die Wettervorhersagen fürs Wochenende lassen vieles offen, aber zumindest die Austragung eines Rennens als nicht unwahrscheinlich erscheinen. Es wäre, bei bislang sechs abgesagten Abfahrten hintereinander im letzten und diesen Herbst, die von den Organisatoren langersehnte Premiere. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Spaniens B-Elf schlägt auch Albanien – für die Albaner ist die EM vorbei
Spanien besiegt Albanien mit einer minimalistischen Leistung 1:0. Während die Iberer die Gruppenphase mit dem Punktemaximum beenden, ist für die Albaner das Turnier zu Ende.

Da die Spanier schon vor der Partie als Gruppensieger feststanden, setzte Trainer Luis de la Fuente im Vergleich zum 1:0 gegen Italien auf zehn neue Spieler. Einzig Aymeric Laporte blieb in der Startformation, wobei der Verteidiger nach der Pause durch Robin Le Normand ersetzt wurde.

Zur Story