Sport
Wintersport

Slalom in Levi: Shiffrin gewinnt vor Popovic und Dürr

Slalom der Frauen in Levi
epa10969916 Mikaela Shiffrin of United States cheers in the finish area after the second round of the Women?s Slalom race at the FIS Ski World Cup in Levi, Finland, 11 November 2023 EPA/KIMMO BRANDT
Mikaela Shiffrin steht in Levi wieder zuoberst auf dem Treppchen.Bild: keystone

Shiffrin mit 7. Sieg in Levi, Popovic überrascht, Schweizerinnen enttäuschen

Mikaela Shiffrin gewinnt in Levi den zweiten Weltcup-Slalom des Winters. Die Amerikanerin siegt nach einem Einfädler der nach dem ersten Lauf klar führenden Slowakin Petra Vlhova. Wendy Holdener ist mit Rang 8 die beste Schweizerin.
12.11.2023, 14:2212.11.2023, 17:17
Mehr «Sport»

Vlhova schien unterwegs zu einem weiteren Erfolg von deutlichem Ausmass. Die Olympiasiegerin, die im ersten Durchgang ihre Konkurrentinnen um fast acht Zehntelsekunden und mehr hinter sich gelassen hatte, baute die Marge im ersten Teil ihrer Fahrt bei den Zwischenzeitnahmen auf über eine Sekunde aus. Doch dann passierte das Missgeschick. Vlhova fädelte ein. Vorbei war es mit Sieg Nummer 7 in Levi, mit dem sie sich in der Station in Lappland zur alleinigen Rekordhalterin gemacht hätte.

Sieg Nummer 7 in Finnland sicherte sich an ihrer Stelle Shiffrin – auf glückliche Art, wie natürlich auch die Amerikanerin selber vermerkte. Sie nehme den Sieg natürlich gerne, «aber Petra hätte ihn natürlich verdient gehabt», sagte die nunmehr 89-fache Gewinnerin von Weltcup-Rennen, die im linken Knie, in dem sie in der vergangenen Woche im Training bei einem Sturz eine Knochenprellung erlitten hatte, nach wie vor Schmerzen verspürt.

epa10971509 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the second round of the Women?s Slalom race at the FIS Ski World Cup in Levi, Finland, 12 November 2023 EPA/KIMMO BRANDT
Wendy Holdener kam in den beiden Slaloms in Levi noch nicht auf Touren.Bild: keystone

Holdener kam wie tags zuvor, als es ihr nur zu Rang 12 gereicht hatte, mit den Bedingungen nicht wunschgemäss zurecht – auf einem Hang, auf dem sie in den vorangegangenen zehn Slaloms stets in die ersten sieben gefahren war.

Die Schwyzerin weiss, dass sie mit Blick auf den nächsten Slalom noch Arbeit vor sich hat. Dieser findet in zwei Wochen in Killington im US-Staat Vermont statt – dort, wo sie vor einem Jahr endlich ihren ersten Weltcup-Sieg in ihrer bevorzugten Disziplin errungen hatte.

Weltcup-Punkte gab es aus Schweizer Sicht auch für Michelle Gisin, Camille Rast, Nicole Good und Mélanie Meillard, die tags zuvor mit Rang 7 überzeugt hatte, für die Plätze 15, 19, 21 und 28. Ihr erstes zählbares Ergebnis im Weltcup lieferte die mit Nummer 64 gestartete Charlotte Lingg ab. Die für Liechtenstein fahrende Walliserin, die in Levi ihre ersten Slaloms auf dieser Stufe bestritt, belegte Platz 29.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
Legendärste Aufholjagd im 2. Lauf: Der Bündner Marc Berthod gewinnt 2007 den Slalom in Adelboden nach Rang 27 im 1. Lauf – und mit Startnummer 60. Unvergessen!
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Darum macht das IOK keinen Medaillenspiegel: «Autoritäre Regime sind erpicht darauf»
Alexandra de Navacelle de Coubertin ist die direkteste Nachfahrin des Olympia-Neugründers Pierre de Coubertin. Die 57-jährige Grossnichte wacht über sein ideelles Erbe. Warum sie es richtig findet, dass Russland nicht willkommen ist.

Pierre de Coubertin organisierte die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 in Athen. Was würde er wohl denken, wenn er sähe, welche Ausmasse die Spiele in Paris 2024 angenommen haben?
Alexandra de Navacelle de Coubertin: Was ihm Ende des 19. Jahrhunderts vorschwebte, war die Schaffung eines Treffens für Frieden und Fortschritt. In Paris stehen heute Themen wie Inklusion, Gleichheit und Umwelt im Vordergrund. Mein Grossonkel würde sich darüber sicher sehr freuen. Ein kleines Beispiel, wie sich die Dinge entwickeln: Heute haben die Olympischen und im September sodann die Paralympischen Spiele erstmals dasselbe Logo. Das heisst, wir gehören alle zur selben Familie - und die Spiele sind eine Plattform für alle 206 Länder der Welt, die etwas Grösseres als Nationalismus anstreben, einen Treffpunkt für den Frieden.

Zur Story