Sport
Ski

Beat Feuz erklärt, weshalb er in vier Wochen sein letztes Rennen fährt

Switzerland's Beat Feuz smiles as he meets the media during a press conference in Bormio, Italy, Monday, Dec. 26, 2022. (AP Photo/Alessandro Trovati)
Von Wehmut fast keine Spur: Beat Feuz ist mit sich und der Welt im Reinen.Bild: keystone

«Einfach mitzufahren ist nicht mein Anspruch» – Feuz redet erstmals über seinen Rücktritt

Beat Feuz hat im Rahmen der Weltcup-Rennen in Bormio zum ersten Mal über seinen angekündigten Rücktritt gesprochen. Der Abfahrts-Olympiasieger beendet seine Laufbahn in einem Monat in Kitzbühel.
26.12.2022, 18:58
Mehr «Sport»

Einen Rückzug aus dem Spitzensport zu begründen kann so einfach sein. «Irgendwann ist einfach genug. Ich habe genug vom Skisport. Ich habe genug miterlebt, genug erreicht», sagt Beat Feuz. Solche und ähnliche Gedanken waren für ihn Zeichen dafür, «dass es sich nicht mehr richtig anfühlt, Rennen zu fahren, um Hundertstel zu kämpfen». Und, vor allem, gebe es andere Dinge, die für ihn wichtiger geworden seien, sagt Feuz auch. «In erster Linie meine Familie. Ich bin mittlerweile zweifacher Vater.»

«Ich habe genug. Ich habe auch genug erreicht und es fühlte sich für mich nicht mehr richtig an, Rennen zu fahren und um jede Hundertstel zu kämpfen.»

Dann ist da aber auch sein Körper, sein linkes Knie, das ihm seit einem vor 15 Jahren erlittenen Kreuzbandriss nicht nur Probleme bereitet, sondern die Agenda für seinen Alltag als Skirennfahrer mitbestimmt. Die Situation sei oft schlimmer gewesen, ein grösserer Kampf, als die allgemeine Wahrnehmung gewesen sei. «Denn ich war keiner, der in den letzten zehn Jahren gern und oft über mein Knie geredet hat.»

Er habe sich deshalb eingestehen müssen, dass es keinen Sinn mehr mache zu kämpfen, erzählt Feuz. «Es braucht so viel Zeit, den Körper in Form zu bringen, um konkurrenzfähig zu sein. Wenn ich das noch wollte, müsste ich sehr viel Zeit investieren, was ich in den vergangenen Jahren auch gemacht habe. Doch jetzt bin ich schlicht nicht mehr gewillt, diesen Aufwand zu betreiben.»

«Ich spürte im Konditionstraining und auch auf den Ski, dass sich mein Körper nicht mehr gleich anfühlt wie vor vier, fünf Jahren.»

Noch Anfang Oktober am Einkleidungstag von Swiss-Ski in Dübendorf hatte Feuz von einem Rücktritt nichts wissen wollen, und auch im Zuge des Anlasses mit den Wahlen der Sportler des Jahres, den «Sports Awards», hatte er wissen lassen, sich diesbezüglich keine «grundsätzlichen Gedanken» gemacht zu haben. Letzteres war nicht ganz korrekt, wie er nun in Bormio sagte. «Da habe ich nicht ganz die Wahrheit gesagt.» Er habe schon zu jener Zeit gemerkt, dass sich der Körper anders anfühlt als in den Jahren zuvor. «Trotzdem wusste ich nicht, in welche Richtung es gehen wird.»

«Einfach mitfahren würde wohl gehen mit 90 Prozent Einsatz, aber das sind nicht meine Ansprüche.»

Klarheit über die Richtung hatte Feuz Ende November, genauer gesagt während der Besichtigung der (wegen des Wetters abgesagten) Abfahrt in Lake Louise in Kanada. «Da habe ich feststellen müssen, dass das nicht mehr das ist, was ich will. Nach der Streckenbesichtigung habe ich Katrin (seine Lebenspartnerin, Red) angerufen und habe ihr gesagt: ‹Ich höre auf›.»

Mit seinem Entschluss zum Rücktritt während der Saison, nach den Abfahrten am Lauberhorn und auf der Streif, will Feuz «seiner Linie treu bleiben». «Ich habe immer gesagt, dass die Klassiker in Wengen und Kitzbühel für mich die grössten Rennen sind. Da will ich nochmals konkurrenzfähig am Start stehen.» Der Gedanke, den Schlussstrich nach den Weltmeisterschaften im Februar in Courchevel/Méribel zu ziehen, war da.

«Ich bin zum Glück privilegiert genug, dass ich auch einmal drei Monate Ferien machen kann.»

«Damit ich um die Medaillen mitkämpfen könnte, müsste ich hundertzehn Prozent Risiko nehmen. Dazu wäre ich nicht mehr bereit. Würde ich dort Vierter, bin ich der erste 'Löli'. Werde ich aber in Kitzbühel in meinem letzten Rennen Neunundzwanzigster, ändert das nichts an meiner Karriere.» (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Weltcupsiege von Beat Feuz
1 / 17
Alle Weltcupsiege von Beat Feuz
Die Premiere: Beat Feuz gewinnt am 11. März 2011 die Abfahrt in Kvitfjell.
quelle: ap / alessandro trovati
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Beat Feuz tritt zurück
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nelson Muntz
26.12.2022 16:53registriert Juli 2017
Aufhören, solange man konkurrenzfähig ist. Daran könnten sich viele ein Beispiel nehmen.
315
Melden
Zum Kommentar
13
«Schweiz, schon wieder du?» – das sagen italienische Medien zum Achtelfinalduell
Die Schweiz trifft im Achtelfinal der Europameisterschaft in Deutschland auf Italien. Viele Nati-Akteure sind im Nachbarland keine Unbekannten – gegen Deutschland standen fünf Spieler auf dem Platz, die ihr Geld in der Serie A verdienen.

Vor dem Achtelfinal gegen die Schweizer Nati fragen sich die italienischen Zeitungen bereits: «Gegen wen wird die Squadra Azzurra spielen, falls sie die Schweiz schlägt?» Nach einer Vorrunde, in der die italienische Nationalmannschaft nie wirklich zu überzeugen wusste, mag das italienische Selbstbewusstsein zwar etwas lädiert sein, das Selbstverständnis als Fussballnation ist bei unserem Nachbarn nur drei Jahre nach dem EM-Titel aber nach wie vor intakt

Zur Story