DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parallel-Riesenslalom in Alta Badia

1. Marcel Hirscher (AUT)
2. Thibaut Favrot (FRA)
3. Alexis Pinturault (FRA)
4. Matts Olsson (SWE)
5. Stefan Luitz (GER)
6. Gino Caviezel (SUI)
7. Alexander Aamodt-Kilde (NOR)
8. Henrik Kristoffersen (NOR)

Germany's Stefan Luitz, left, and Austria's Marcel Hirscher speed down the course during a ski World Cup men's Parallel Giant Slalom, in Alta Badia, Italy, Monday, Dec. 17, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Marcel Hirscher (rechts) in seinem Duell gegen Stefan Luitz. Bild: AP/AP

Hirscher gewinnt auch den Parallel-Riesenslalom in Alta Badia – Caviezel auf Rang 6



Der Österreicher Marcel Hirscher gewann erstmals einen Parallel-Riesenslalom. In Alta Badia siegte Hirscher im Final gegen den überraschenden Franzosen Thibaut Favrot. Der Bündner Gino Caviezel verbesserte als Sechster seine persönliche Bestmarke.

Nach seinem überlegenen Erfolg tags zuvor im konventionellen Riesenslalom war Hirscher auch im Parallel-Riesenslalom, den es in dieser Form jeweils nur ein Mal pro Winter gibt, nicht zu bezwingen. Hirscher gewann alle seine Duelle und sicherte sich seinen 62. Weltcupsieg. Der beste Skifahrer der Gegenwart egalisierte damit den österreichischen Bestwert von Annemarie Moser-Pröll, der Legende aus der Vergangenheit. Mehr Rennen als Hirscher haben nur der Schwede Ingemar Stenmark (86) und die Amerikanerin Lindsey Vonn (82) gewonnen.

epa07237613 Second placed Thibaut Favrot (L) of France, winner Marcel Hirscher (C) of Austria and third placed Alexis Pinturault (R) of France celebrate on the podium of the men's Parallel Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup event in Alta Badia, Italy, 17 December 2018.  EPA/ANDREA SOLERO

Das Podest mit Favrot, Hirscher und Pinturault. Bild: EPA/ANSA

Die Prüfung in Alta Badia war in ihren zuvor drei Auflagen immer das Rennen der Aussenseiter. Die Premiere 2015 war unerwartet an den norwegischen Abfahrer Kjetil Jansrud gegangen, und in den folgenden Jahren setzten sich mit dem Franzosen Cyprien Sarrazin und dem Schweden Matts Olsson erneut Überraschungssieger durch. 

Auch in der neuesten Austragung am Montagabend wäre eine Fortsetzung dieser Serie möglich gewesen, zumal mit dem 23-jährigen Franzosen Thibaut Favrot ein Fahrer im Final stand, mit dem erneut niemand gerechnet hatte. Der in Strassburg geborene Elsässer bestritt erst sein 12. Weltcuprennen, die Ränge 17 (im Januar in Garmisch) und 18 (tags zuvor in Alta Badia) waren seine bislang besten Ergebnisse. Doch gegen Hirscher hatte Favrot keine Chance.

Dritter wurde der Franzose Alexis Pinturault, der im kleinen Final den Vorjahressieger Matts Olsson bezwang und eine Runde zuvor Gino Caviezel das Nachsehen gegeben hatte. Der Bündner war der Einzige der fünf gestarteten Schweizer, der es in die Viertelfinals schaffte. Nach der Niederlage gegen Pinturault errang Caviezel in der Platzierungsrunde einen Sieg gegen den in Alta Badia als Nummer 2 gesetzten Norweger Henrik Kristoffersen, ehe im Duell um Platz 5 eine weitere Niederlage gegen den Deutschen Stefan Luitz folgte.

Switzerland's Gino Caviezel, left, and Germany's Stefan Luitz speed down the course during a ski World Cup men's Parallel Giant Slalom, in Alta Badia, Italy, Monday, Dec. 17, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Für Gino Caviezel war im Viertelfinale Endstation. Bild: AP/AP

Als Sechster war Caviezel aber dennoch so gut klassiert wie noch nie im Weltcup, denn in den Jahren 2015 und 2016 hatte für ihn im Parallelrennen von Alta Badia jeweils Platz 7 resultiert. Seine Bestmarke in herkömmlichen Riesenslaloms sind zwei 8. Ränge.

Thomas Tumler war zuvor in den Achtelfinals gegen Luitz hängen geblieben. Marco Odermatt, Loïc Meillard und Elia Zurbriggen schieden schon in der ersten Runde aus. Odermatt verlor sein Duell gegen den Norweger Leif Kristian Nestvold-Haugen um 3 Hundertstel. (zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

1 / 18
Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen
quelle: epa dpa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Attentat auf Monica Seles – wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

30. April 1993: Ein psychisch gestörter Verehrer von Steffi Graf sticht mit einem Fleischermesser auf Monica Seles ein, als diese bei einem Turnier in Hamburg in einer Spielpause auf der Bank sitzt.

Zunächst ist unklar, was sich genau an diesem warmen Frühlingsabend am Hamburger Rothenbaum ereignet hat. Monica Seles kann sich im Viertelfinale gegen die Bulgarin Magdalena Maleewa plötzlich nicht mehr auf den Beinen halten. Sie bricht vor dem Netz zusammen und liegt nun in der roten Asche. «Es war ein grausamerer Schmerz, als ich ihn mir je hätte vorstellen können», sagt sie gemäss einem Bericht des NDR später. Helfer eilen herbei, um die Serbin erstzuversorgen. Ihr weisses Shirt ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel