Sport
Ski

Ski: Marco Odermatt gewinnt zum 3. Mal den Gesamtweltcup – die Stimmen

Marco Odermatt savait que son sacre n'
Das Team feiert Odermatt und Odermatt feiert das Team.Bild: fxp-fr-sda-rtp

Odermatt in einer eigenen Liga: «Es fühlt sich nicht wie ein Gesamtweltcupsieg an»

25.02.2024, 13:50
Mehr «Sport»

Neun Skirennen stehen bei den Männern in diesem Weltcup-Winter noch an. Und trotzdem steht bereits fest, dass Marco Odermatt auch in diesem Jahr die grosse Kristallkugel für den Gesamtweltcupsieg holen wird. Mit 1001 Punkten auf den ersten Verfolger – der Österreicher Manuel Feller – ist der Nidwaldner dank des gestrigen Sieges im Riesenslalom von Palisades Tahoe auch rechnerisch nicht mehr einzuholen.

Der Konkurrenz bleibt nur das Staunen. «Es ist ein Wahnsinn, was der Hund aufführt», sagt beispielsweise ebendieser Manuel Feller. Etwas kritischer sieht es der Norweger Henrik Kristoffersen: «Für nächstes Jahr müssen wir etwas verändern, damit es ein bisschen mehr ein Kampf ist. Aber das liegt an uns, nicht an Marco. Er macht seine Sache super – und wir müssen es besser machen.»

Kristoffersen spricht denn auch die vielen Verletzungen von Topstars an, die die Kugelkämpfe ebenfalls stark beeinflusst haben: «Wenn Aleksander Kilde und Alexis Pinturault weg sind, und ich ein bisschen Probleme habe, dann kann er sehr viele Rennen gewinnen. Dann gewinnt man auch die grosse Kugel ganz leicht.»

Second place finisher Norway's Henrik Kristoffersen celebrates on the podium after a men's World Cup giant slalom skiing race Saturday, Feb. 24, 2024, in Olympic Valley, Calif. (AP Photo/Joh ...
Henrik Kristoffersen kam Odermatt in Palisades Tahoe am nächsten. Der Norweger sieht die Konkurrenz in der Pflicht.Bild: keystone

Dem ist sich auch Odermatt selbst bewusst. Die vielen Ausfälle seien natürlich schade, sie hätten das Duell um den Gesamtweltcup vorentschieden, erklärte er. Aber der 26-Jährige sagt auch: «Man muss es dann immer noch machen.»

Nach dem Sieg in Palisades Tahoe steht für den Nidwaldner denn auch nicht die grosse Kugel im Vordergrund: «Es war ja auch vorher schon ziemlich klar. Heute fühlt es sich gar nicht nach einem Gesamtweltcupsieg an, das habe ich mir Anfang Saison erarbeitet.» Viel lieber konzentriert Odermatt sich auf den starken Teamauftritt der Schweizer in Kalifornien. Neben Odermatts Sieg überzeugten auch Thomas Tumler (4. Rang), Gino Caviezel (5.), Loic Meillard (6.), Justin Muriser (12.), Livio Simonet (14.) und Fadri Janutin (23.). «Das freut mich heute viel mehr», betont Odermatt.

Trotz der extrem frühen Entscheidung will der Schweizer in den letzten Rennen des Winters nicht den Fuss vom Gaspedal nehmen. Odermatt kündigt an: «Ich will jedes Rennen gewinnen.» (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag
1 / 33
So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag
Bislang 40 Mal gab es am gleichen Tag sowohl bei den Frauen wie auch bei den Männern einen Schweizer Weltcupsieg. Das sind die letzten Duos:
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der Swiss-Ski-Nachwuchs in der Fragenlawine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Carlos Varela: «Die Leute können Servettes Erfolg nicht einordnen»
Carlos Varela war Teil des letzten Meisterteams von Servette und spielte mehrere Jahre für YB. Heute ist er TV-Experte. Der gebürtige Genfer schätzt das Meisterrennen in der Super League ein.

Als Carlos Varela am 3. April auf der Tribüne des Stade de Genève sitzt, traut er seinen Ohren nicht. Als die Spieler von Servette sich von den gut 6000 Fans verabschieden, die an diesem Mittwochabend gekommen sind, ertönen Pfiffe. Die Enttäuschung darüber, gegen das klare Schlusslicht Stade Lausanne-Ouchy 1:2 verloren und damit die Chance verpasst zu haben, erstmals seit über 20 Jahren wieder an die Tabellenspitze der höchsten Schweizer Liga zu klettern, wiegt offensichtlich schwer. Und Varela sagt in sein Kommentatoren-Mikrofon: «Das finde ich ganz traurig.»

Zur Story