Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Slalom in Spindleruv Mlyn

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:38.98

2. Wendy Holdener (SUI) +0.85

3. Petra Vlhova (SVK) +2.03

13. Aline Danioth (SUI) +3.40

14. Elena Stoffel (SUI) +3.60

epa07424573 Second placed Wendy Holdener of Switzerland celebrates on the podium during trophy ceremony of Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Spindleruv Mlyn, Czech Republic, 09 March 2019  EPA/MARTIN DIVISEK

Auch für den zweiten Platz gibt's einen schönen Pokal. Bild: EPA/EPA

Holdener hinter Shiffrin mal wieder Zweite – die «Slalom-Queen» feiert 15. Saisonsieg



Mikaela Shiffrin hat einen weiteren Rekord an sich gerissen. Die 23-jährige Amerikanerin gewann im tschechischen Spindleruv Mlyn überlegen den Slalom vor Wendy Holdener und Petra Vlhova und triumphierte zum 15. Mal in dieser Saison im Weltcup. Sie überbot damit die Bestmarke von Vreni Schneider aus der Saison 1988/89.

epa07424566 (L-R) Second placed Wendy Holdener of Switzerland, first placed Mikaela Shiffrin of US and third placed Petra Vlhova of Slovakia celebrate on the podium during trophy ceremony of Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Spindleruv Mlyn, Czech Republic, 09 March 2019  EPA/MARTIN DIVISEK

Das Podest in Champagner-Laune. Bild: EPA/EPA

Zum achten Mal verhinderte Shiffrin den ersten Sieg von Wendy Holdener im Slalom. Die vorzeitig als Disziplinensiegerin festgestandene Ausnahmekönnerin aus Colorado führte bereits nach dem ersten Lauf vor Holdener. Schliesslich schuf sie sich eine Marge von 85 Hundertsteln auf die Schwyzerin, die als Zweite ihr Saison-Bestergebnis im Weltcup realisierte, nach 21 Podestplätzen weiter auf den ersten Sieg in ihrer Kerndisziplin wartet. Dritte wurde die Slowakin Petra Vlhova mit mehr als zwei Sekunden Rückstand.

Mit ihrem 15. Weltcupsieg in diesem Winter avancierte Shiffrin zur alleinigen Rekordhalterin vor Vreni Schneider. Im Slalom totalisiert sie nun 39 Weltcupsiege und damit nur noch einen weniger als Rekordhalter Ingemar Stenmark. Beim Weltcup-Finale in Soldeu kann sie in der kommenden Woche auch die Bestmarke von acht Slalom-Siegen in einem Winter von Janica Kostelic aus der Saison 2000/01 egalisieren.

Zweitbeste Schweizerin im Norden Tschechiens war Aline Danioth als Dreizehnte. Unmittelbar dahinter schaffte die 22-jährige Walliserin Elena Stoffel dank der sechstbesten Zeit im zweiten Lauf ihr Weltcup-Bestergebnis. (aeg/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Wendy Holdener über ihre gewonnene Bronzemedaille

abspielen

Video: srf

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ponebone 09.03.2019 15:28
    Highlight Highlight Spannend wäre jetzt wirklich mal zu sehen, wie Mikaela in einem Weltcupslalom bei den Männern abschneiden würde. Ich denke im Slalom sind die physischen Unterschiede zwischen Mann und Frau (Gewicht und Kraft) am wenigsten entscheidend, von dem her wäre es wirklich interessant zu sehen wo sie sich klassieren würde. Persönlich glaube ich ziemlich weit vorne.
    • Vintage 09.03.2019 16:11
      Highlight Highlight Auf Männer Pisten? Kannst du vergessen.
  • Der Teufel auf der Bettkante 09.03.2019 14:53
    Highlight Highlight Irgendwann wirds klappen
  • AFir 09.03.2019 12:20
    Highlight Highlight Chum scho, Wendy, Hol de no!

Unvergessen

Ambrosi Hoffmann tritt ab und wir erinnern daran mit dem lustigsten Ski-Video der Welt

9. März 2012: Als Ambrosi Hoffmann seinen Rücktritt per Ende Saison bekannt gibt, ist das bloss eine Randnotiz. Dabei gewann «Amba» eine Olympia-Medaille und gehörte während Jahren zu den besten Abfahrern der Schweiz. Einen Oscar wird er allerdings nie gewinnen – höchstens in unfreiwilliger Komik.

Woran ich mich erinnere, wenn ich den Namen Ambrosi Hoffmann höre? An Einiges, aber zuallererst: An ein absolut köstliches Video. Arno Del Curto, der ewige Trainer des HC Davos ruft «Amba» an, als dieser gerade auf dem Berg die Sonne geniesst. Er solle schnell runter ans Spiel kommen, fordert Del Curto den Abfahrer auf – und der gehorcht brav:

Ambrosi Hoffmann fährt zwischen 1996 und 2012 im Weltcup. 228 Mal geht er an den Start, er steht sechs Mal auf dem Podest – aber nie ganz zuoberst. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel