Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alpine Skiing - FIS Alpine Skiing World Championships - Women's Alpine Combined - St. Moritz, Switzerland - 10/2/17 -  Wendy Holdener of Switzerland is hugged by silver medalist Michelle Gisin of Switzerland (R) after winning the gold medal in the Alpine Combined.       REUTERS/Denis Balibouse   TPX IMAGES OF THE DAY

Der Siegestanz nach Kombi-Gold für Holdener und Silber für Gisin. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Wendy Holdener und Michelle Gisin – die Schweiz hat endlich neue «Ski-Zwillinge»

Sie sind gute Freundinnen, sehen sich sogar als Familie. Jahrelang haben sie gemeinsam auf dasselbe Ziel hingearbeitet – jetzt haben sie es erreicht. Gemeinsam stehen Wendy Holdener und Michelle Gisin in St.Moritz auf dem WM-Podest. Die Schweiz hat neue «Ski-Zwillinge».



Was für ein Rennen, was für ein Podest: Wendy Holdener gewinnt an der Ski-WM in St.Moritz Gold in der Super-Kombination. Ihre Teamkollegin Michelle Gisin fährt auf Rang 2 und holt Silber. Es ist der erste Schweizer-WM-Doppelsieg bei den Frauen seit 1987, Holdener die erste Schweizer Weltmeisterin seit Sonja Nef 2001 in St.Anton.

abspielen

Holdener und Gisin freuen sich über ihre WM-Medaillen. Video: streamable

Es ist ein grosser Tag für den Schweizer Skisport, den nur die schwere Verletzung von Lara Gut etwas zu trüben vermag. Jetzt Trübsal zu blasen, wäre aber falsch. Lara Gut wird nach der vollständigen Erholung von ihrem Kreuzbandriss zurückkommen. Ihr Ausfall ist zwar extrem bitter, die WM in St.Moritz sollten ihre grossen Festspiele werden, nun feiern die Schweizer Ski-Fans stattdessen die Geburt zwei neuer Ski-Zwillinge.  

Switzerland's new world champion of the super combination Daniel Albrecht, left, and bronze medallist Marc Berthod, right, show their medals during a ceremony at the World Alpine Ski Championships in Are, Sweden, Friday, February 9, 2007. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Die ersten Schweizer Ski-Zwillinge: 2007 gewannen Daniel Albrecht und Marc Berthod mit 23 WM-Gold und WM-Bronze in der Super-Kombination.  Bild: KEYSTONE

Ski-Zwillinge, klingelt's? Genau. Exakt vor zehn Jahren feierte der Begriff seine Geburtsstunde. Dani Albrecht und Marc Berthod gewannen in der Super-Kombination Gold und Bronze und sorgten nach dunklen Zeiten – bei der WM 2005 in Bormio holte die Schweiz keine einzige Medaille – für neue Euphorie bei den alpinen Skifahrern. Wie Holdener und Gisin heute, waren die beiden damals erst 23 Jahre alt. Und wie bei Holdener und Gisin war der eine ein halbes Jahr älter und hatte auf Weltcup-Ebene und bei Junioren-Weltmeisterschaften stets die Nase vorn.

Erstaunliche Parallelen

Bild

Bild

In Klammern: Die Geburtsmonate. bild: Wikipedia

Albrecht und Berthod durchliefen gemeinsam sämtliche Junioren-Stufe, wurden dicke Freunde. Gegenseitig pushten sich die jungen Wilden zu Höchstleistungen und nahmen den Teamleadern den Druck. «Wir hatten in einer absolut harmonischen Gruppe jeden Tag viel Spass», erinnerte sich Berthod einst zurück.

Vom GP Migros aufs WM-Podest

Ganz ähnlich läuft es momentan bei Holdener und Gisin ab. Die beiden Kombi-Medaillengewinnerinnen kennen sich schon ewig. Als kleine Mädchen duellierten sie sich 2003 in Les Croset beim Grand Prix Migros. «Damals habe ich erstmals den Namen Wendy gehört», erinnert sich Gisins Mutter Bea. «Seither gingen sie den Weg gemeinsam. Bis jetzt, aufs WM-Podest. Es ist fantastisch.»

Ganz so kometenhaft und parallel wie bei Albrecht und Berthod war der Aufstieg allerdings nicht. Im nationalen Leistungszentrum in Engelberg fuhren Holdener und Gisin noch im gleichen Team, danach auch im C-Kader. 2010 trennten sich jedoch ihre Wege. Während sich Gisin erst mit verschiedenen kleineren Verletzungen rumschlagen musste und im März 2011 gar einen Kreuzbandriss erlitt, startete Holdener durch. Sie bestritt ihre ersten Weltcuprennen, fasste dort gleich Fuss und wurde zur unbestrittenen Teamleaderin im Techniker-Team. Gisin und die weiteren «Freundinnen», wie Holdener ihre Teamkolleginnen gerne nennt, konnten sich an ihr orientieren, schafften so den Anschluss an die Weltspitze.

Ein von @wendyholdener gepostetes Foto am

Gisin über Holdener:

«Sie ist sehr ehrlich und ehrgeizig. Sie verfolgt immer ihre Ziele. Gleichzeitig weiss man bei ihr immer, woran man ist. Das ist sehr, sehr viel wert. Gerade, wenn man so viel miteinander unterwegs ist, ist es sehr wichtig, dass man nicht Dinge hinter dem Rücken des anderen verbreitet. Das macht Wendy nie.»

So feiern Wendy Holdener und Michelle Gisin den Doppelsieg

Holdener über Gisin:

«Sie investiert sehr viel in den Skisport. Ich finde es darum sehr interessant, mich mit ihr über den Sport auszutauschen. Aber ich kann mit ihr auch gut über Gott und die Welt sprechen. Wir philosophieren dann oft zusammen, weil sie viel mehr weiss als ich. Kurz: Ich bin extrem gern mit ihr zusammen.»

Längst sind sie dicke Freundinnen geworden. Bei den Übersee-Rennen wohnen sie jeweils zusammen im gleichen Apartment, kochen zusammen Z'Nacht oder schauen Fernsehserien wie «Big Bang Theory». Auch das Leiden ihrer älterer Brüder – Marc Gisin war schon oft verletzt, Kevin Holdener besiegte den Krebs – hat sie zusammengeschweisst. Doch zwischendurch brauchen sie auch Abstand voneinander, schliesslich sind sie auf der Piste noch immer Konkurrentinnen. So pflegen beide beispielsweise noch immer ihren eigenen Kollegenkreis von früher.

Michelle Gisin, left, congratulates teammate Wendy Holdener, of Switzerland, at finish area after taking second place in an alpine ski, women's World Cup slalom, in Ofterschwang , Germany, Sunday, March 10, 2013. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Michelle Gisin freut sich beim Wendy Holdeners erstem Podestplatz der Karriere 2013 in Ofterschwang mit. Bild: AP

Jähes Ende der ersten Zwillings-Zeit

Die Euphorie um die ersten Ski-Zwillinge verpuffte leider schnell. Ein Jahr nach dem doppelten Medaillengewinn in Are 2007 stürzte Daniel Albrecht im Training zur Abfahrt von Kitzbühel schwer. 22 Monate später gab er sein Comeback, doch seine Karriere kam nie mehr richtig in Schwung. 2013 trat er zurück.

Berthod gewann im Januar 2008 mit dem Riesenslalom von Adelboden sein zweites, aber zugleich auch letztes Weltcup-Rennen. Rückenprobleme machten ihm in der Folge schwer zu schaffen. Nie mehr konnte er sein Potenzial voll ausschöpfen. Im September 2016 trat er nach vielen kleinen Aufs und unzähligen grossen Abs schliesslich ebenfalls zurück.

Marc Berthod, gauche, Daniel Albrecht, droite, et une partie de l'equipe suisse de ski hommes, font une course de velo de 130km comme exercice lors d'un camp d'entrainement de remise en forme, ce mercredi 27 mai 2009, sur l'ile de Majorque/ Mallorca en Espagne. L'equipe suisse de ski est l'invitee de Max Huerzeler, un ancien champion suisse, qui organise maintenant des camps de velo grace a

Ob Marc Berthod und Dani Albrecht mal wieder zusammen auf Velotour gehen? Wer weiss ... Bild: KEYSTONE

Bleibt zu hoffen, dass den neuen Ski-Zwillingen ein ähnliches Schicksal erspart bleibt und Wendy Holdener und Michelle Gisin uns noch lange mit Siegen und Medaillen an Grossanlässen verwöhnen. Vielleicht sogar an dieser WM. Der Spezial-Slalom steht ja erst noch bevor.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pure Dominanz im Nebelrennen: Die Ösis feiern in Innsbruck legendären Neunfachsieg

21. Dezember 1998: Dass Hermann Maier den Super-G von Innsbruck gewinnt, ist nun wirklich keine Sensation. Dass er aber vor acht anderen Österreichern triumphiert, ist historisch. Der Neunfachsieg ist bis heute einzigartig.

Lasse Paulsen darf stolz sein. An diesem Tag ist der 24-jährige Norweger der beste Nicht-Österreicher im Super-G von Innsbruck. Bloss interessiert das am Patscherkofel niemanden. Denn Paulsen wird Zehnter oder in anderen Worten: Österreich feiert einen Neunfachsieg.

«Es war kurz vor Weihnachten und die meisten hatten schon beim Frühstück im Kopf, wann ihre Heimflüge gehen», erzählt ÖSV-Alpinchef Hans Pum Jahre später. Dazu wird der Rennstart wegen Nebels mehrmals …

Artikel lesen
Link zum Artikel