Sport
Ski

Ski-WM: Nur Lara Gut-Behrami hat keine Sorgen

epa10450622 Lara Gut-Behrami of Switzerland in action during the Super-G run of the Women's Alpine Combined event at the FIS Alpine Skiing World Championships in Meribel, France, 06 February 2023 ...
Lara Gut-Behrami zeigt sich vor der WM in Méribel locker.Bild: keystone

Die eine fliegt in die Wüste, die andere raus – nur Lara Gut-Behrami hat keine Sorgen

Mikaela Shiffrin kommt schon wieder nicht ins Ziel. Und bei Sofia Goggia sorgt ein Trip nach Dubai für Gesprächsstoff. Nur Lara Gut-Behrami fühlt sich vor dem WM-Super-G am Mittwoch richtig gut.
08.02.2023, 08:17
Martin Probst / ch media
Mehr «Sport»

Für Lara Gut-Behrami fühlt es sich fast ein wenig an wie eine Reise in die Vergangenheit. Nur ein Tal weiter, in Val-d'Isère, ­begann 2009 ihre Erfolgs­geschichte an Ski-Weltmeisterschaften. Erst 17 Jahre alt, ­gewann sie Silber in der Abfahrt und in der Kombination. Und sagte: «Voll geil.»

14 Jahre später sitzt Gut-Behrami rund 130 Kilometer Luft­linie von Val-d'Isère entfernt in Méribel. Inzwischen sind sechs weitere WM-Medaillen hinzugekommen und ist die Jugendsprache aus ihrem Wortschatz verschwunden. Die Vorfreude sei gross, gerade mit der Erinnerung an damals, sagt sie in ein Handy: «Aber jede Weltmeisterschaft schreibt ihre eigenen ­Geschichten. Ich bin nicht nach Méribel gekommen, um irgendwas zu wiederholen.»

Trotzdem ist es sehr gut möglich, dass ihre Erfolgs­geschichte am Mittwoch eine Fortsetzung findet. Im Super-G ­gehört die 31-jährige Tessinerin zu den grossen Favoritinnen und fühlt sich anders als einige ihrer grössten Konkurrentinnen einfach nur gut. «Die Pause vor der WM war wichtig für mich. Ich bin ausgeruht und im Gleichgewicht», sagt Gut-Behrami. «Und die Art, wie ich zuletzt Ski ge­fahren bin, ist so, wie ich mir das vorstelle.»

Dies sollte die Konkurrenz beunruhigen, zumal die Doppelweltmeisterin von 2019 oft gezeigt hat, dass sie sich in den wichtigsten Rennen nochmals steigern kann. Auch wenn Gut-Behrami sagt: «Es gehört auch Glück dazu.»

Und wieder scheidet Mikaela Shiffrin aus

Ein intaktes Selbstvertrauen hilft allerdings mindestens ebenso. In der Kombination am Montag, als Gut-Behrami nur den ersten Teil bestritt, war nur eine Frau im Super-G schneller als sie: die Italienerin Federica Brignone. Mit der 32-Jährigen wird am Mittwoch ebenso zu rechnen sein wie mit der Norwegerin ­Ragnhild Mowinckel, die den letzten Super-G vor der WM ­gewann und statistisch die derzeit stärkste Athletin in dieser Disziplin ist.

So sorgenfrei wie dieses Trio sind nicht alle Favoritinnen. Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin hat in dieser Saison zwar nur zwei Super-G bestritten, aber einen davon in St.?Moritz gewonnen. Das machte sie fast automatisch zu einer Podestkandidatin, bestünde da nicht die ­Gefahr, dass sich ihr persönliches Drama an Grossanlässen fortsetzt.

Vor einem Jahr an den Olympischen Spielen in Peking ­gewann Shiffrin keine Medaille und schied in der Kombination, im Slalom und im Riesenslalom aus. Am Montag wiederholte sich zumindest ein Teil der Geschichte. In der Kombination kam sie, mit Gold vor Augen, erneut nicht ins Ziel. «Natürlich ist es enttäuschend. Aber ich bin froh, dass ich so aggressiv ge­fahren bin», sagte sie danach, sichtlich bemüht, so zu tun, als ob sie das Scheitern nicht beunruhige.

Ausgeschieden ist auch Sofia Goggia. Ende Januar in Cortina durch einen Sturz. Das allerdings war das kleinere Problem als die Unruhe, die danach im starken italienischen Frauenteam entstand.

Goggia, die stark in die Saison gestartet war, flog nach dem Ausscheiden nach Dubai. Und Gianluca Rulfi, der Technische Direktor des italienischen Frauenteams, sagte gegenüber der «Gazzetta dello Sport» neckisch: «Ferien in der Hitze? Nicht, dass es notwendig wäre. Aber wenn man es tun will.»

Im Kombi-Super-G wirkte Goggia dann auch verunsichert und fuhr nur auf Rang 20. Allerdings reagierte sie am Dienstag im Abfahrtstraining mit der Bestzeit. Welches Gesicht zeigt die 30-Jährige am Mittwoch? (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Ist an Nico ein Scharfschütze verloren gegangen? Franzo(h)ni Talent beim Biathlon
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Am Ende eine Gala – St.Gallen schafft es für einmal, nicht einzubrechen
Dem FC St.Gallen winkt die Qualifikation für die Meisterrunde. In der 32. Runde der Super League gewinnen die Ostschweizer gegen Yverdon überlegen 5:1.

Nur eines der letzten zwölf Spiele konnte St.Gallen gewinnen. Das Ziel, sich für die Meisterrunde zu qualifizieren, drohte verpasst zu werden. Mit dem ersten Sieg seit Ende Februar stiess das Team von Trainer Peter Zeidler die Tür nun aber weit auf.

Zur Story