Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super-G der Männer in Kvitfjell

1. Peter Fill (It) 1:32,83
2. Hannes Reichelt (Ö) +0,10
3. Erik Guay (Can) +0,23
5. Beat Feuz (Sz) +0,37
9. Mauro Caviezel (Sz) +0,76
20. Urs Kryenbühl (Sz) +1,23
21. Ralph Weber (Sz) +1,24
24. Niels Hintermann (Sz) +1,27
25. Gilles Roulin (Sz) +1,41
36. Carlo Janka (Sz) +1,71
41. Patrick Küng (Sz) +1,93

Switzerland's Beat Feuz competes in an alpine ski, men's World Cup Super G, in Kvitfjell, Norway, Sunday, Feb. 26, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Der Schangnauer zeigt ein starkes Rennen – ganz nach vorne reicht es leider nicht. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

Beat Feuz verpasst das Podest in Kvitfjell knapp – Peter Fill mit der Premiere

Peter Fill gewinnt in Kvitfjell im Alter von 34 Jahren zum ersten Mal einen Weltcup-Super-G. Beat Feuz belegt bei der Premiere des Südtirolers Platz 5.



Am Samstag in der Abfahrt hatten Beat Feuz 14 Hundertstel für den Sieg gefehlt, nun verpasste er mit dem gleichen Abstand einen weiteren Podestplatz. Mauro Caviezel schaffte mit Rang 9 sein drittbestes Weltcup-Ergebnis im Super-G.

Weltcup-Punkte gab es auch für die zweite Garde. Urs Kryenbühl realisierte mit Rang 20 sein bisher bestes Weltcup-Ergebnis, Ralph Weber lieferte mit Platz 21 sein bestes Resultat in der für ihn enttäuschend verlaufenen Saison ab. Europacup-Gesamtsieger Gilles Roulin belegte hinter Niels Hintermann Platz 25 und sicherte sich in seinem ersten Weltcup-Super-G gleich die ersten Punkte.

Fills Aufwärtstendenz

Fill hatte bisher zwei Weltcup-Siege in der Abfahrt in seiner Bilanz stehen. Im November 2008 hatte er in Lake Louise gewonnen, im Januar vor einem Jahr in Kitzbühel. In der Abfahrt hatte er auch in diesem Winter bisher den stärkeren Eindruck hinterlassen. Am Samstag war er zum dritten Mal in der laufenden Saison Zweiter geworden.

Italy's Peter Fill competes in an alpine ski, men's World Cup Super G, in Kvitfjell, Norway, Sunday, Feb. 26, 2017. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Keiner ist schneller als Peter Fill. Bild: Alessandro Trovati/AP/KEYSTONE

In den vier vorangegangenen Super-G dagegen war es für Fill nicht nach Wunsch gelaufen. Rang 7 in Kitzbühel war sein Bestwert gewesen. Auch in Kvitfjell schienen ihm vorab die Bedingungen für den Super-G nicht sonderlich zu behagen. Vor einem Jahr war er dort als Achter zum ersten Mal unter die ersten zehn gefahren.

Die Norweger Dominanz

Seinen ersten Sieg im Super-G errang Fill mit einem Zehntel Vorsprung vor dem Österreicher Hannes Reichelt. Weltmeister Erik Guay aus Kanada wurde mit 23 Hundertsteln Rückstand Dritter. Kjetil Jansrud musste sich mit Rang 7 zufrieden geben, hatte aber trotzdem Grund zum Jubeln. Der Norweger, der die ersten drei Super-G des Winters gewonnen hat, steht schon vor dem Finale in Aspen, Colorado, als Disziplinen-Sieger fest.

Jansrud, der sich vor zwei Jahren die Kugeln in beiden Speed-Disziplinen gesichert hatte, setzte damit die Dominanz der Norweger fort. Vor ihm hatte Aksel Lund Svindal die Super-G-Wertung dreimal in Folge gewonnen, im vergangenen Winter war Kilde als der Beste ausgezeichnet worden. (sda)

Die Schweizer Ski-Weltmeister von St. Moritz 2017

Unvergessene Ski-Geschichten

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die nächste Generation steht bereit – das sind Sportstars der Zukunft

Im Moment beherrschen im Sport die Namen von Novak Djokovic, Lionel Messi, Connor McDavid, LeBron James oder Mikaela Shiffrin die Schlagzeilen. Doch das wird sich in absehbarer Zukunft ändern. Die folgenden Talente haben gute Chancen, in ihrem Sport dereinst das Mass aller Dinge zu werden.

Die Erwartungen an ihn sind klar: Ansu Fati soll beim FC Barcelona dereinst den abwanderungswilligen Lionel Messi ersetzen. Und der junge Spanier mit Wurzeln in Guinea-Bissau bringt fast alles mit, was es dazu braucht: Die schnellen ersten Schritte, die enge Ballführung, die genialen Finten. Der Flügelstürmer bricht bereits einen Rekord nach dem anderen, im September wurde er mit 17 Jahren, 10 Monaten, 6 Tagen beispielsweise Spaniens jüngster Nationalspieler der Nachkriegszeit. Zusammen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel