DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Abfahrt in Beaver Creek

1. Aksel Svindal (NOR) 1:40.46

2. Beat Feuz (SUI) +0.15

3. Thomas Dressen (GER) +0.49

13. Mauro Caviezel (SUI) +1.18

28. Gilles Roulin (SUI) +1.97

29. Marc Gisin (SUI) +2.02

36. Patrick Küng (SUI) +2.46

47. Nils Mani (SUI) +2.96

Switzerland's Beat Feuz holds his skis after finishing a run during a men's World Cup downhill ski race Saturday, Dec. 2, 2017, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/John Locher)

Beat Feuz muss sich in der Abfahrt von Beaver Creek nur Aksel Svindal geschlagen geben. Bild: AP/AP

Feuz fährt in Beaver Creek aufs Podest – nur Svindal ist schneller

Beat Feuz kann in Beaver Creek nicht nachdoppeln. Nach seinem Sieg zum Auftakt in Lake Louise wird er in der zweiten Abfahrt des Winters hinter Aksel Lund Svindal Zweiter.



Beat Feuz muss sich nach dem Sieg in Lake Louise in der zweiten Abfahrt des Olympia-Winters mit Rang 2 begnügen. Der Weltmeister wird um 15 Hundertstel vom Norweger Aksel Svindal geschlagen. Feuz handelte sich auf der «Birds of Prey» im oberen Teil auf einem Flachstück einen grossen Rückstand ein, den er bis ins Ziel nicht mehr wettmachen konnte.

Für Svindal ist es der 33. Sieg im Weltcup, der erste seit seinem schweren Sturz im Januar 2016 in Kitzbühel. In Beaver Creek realisiert der Norweger seinen bereits sechsten Erfolg. Neben Feuz und Svindal schaffte es mit Thomas Dressen ein Überraschungsmann aufs Podest. Der Deutsche verlor 49 Hundertstel auf die Siegerzeit und realisierte so das erste Top-3-Ergebnis seiner Karriere. 

Bild

Schattenspiele auf der «Birds of Prey». bild: Keystone

Patrick Küng, der vor fast drei Jahren in Beaver Creek Weltmeister wurde, enttäuschte auf ganzer Linie. Bis ins Ziel verlor er fast zweieinhalb Sekunden auf Svindal. Besser lief es Mauro Caviezel, der nach Bestzeit im obersten Streckenabschnitt auf Rang 13 fuhr. (pre)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Turmspringer Daley holt Gold an den queersten Spielen der Geschichte und will inspirieren

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet in Japan die diversesten Olympischen Spiele der bisherigen Geschichte stattfinden. Das «Land der aufgehenden Sonne» ist der einzige G7-Staat, der gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht anerkennt.

Das hat nicht unbedingt religiöse Gründe, sondern das liegt daran, dass in Japan Einzigartigkeit ganz grundsätzlich für Stirnrunzeln sorgt. Konformität in der Gesellschaft ist ein hohes Gut und der LGBTQ-Szene hängt ein Schmuddel- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel