Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Shiffrin tröstet die gestürzte Vonn im Zielraum. bild: screenshot orf

Vonn nach Sturz-Drama in Are: «Habe blaue Flecken, werde die Abfahrt aber bestreiten»

Lindsey Vonn stürzt im WM-Super-G, dem zweitletzten Rennen ihrer Karriere, ins Fangnetz. Die 34-jährige Amerikanerin bleibt abgesehen von ein paar Flecken unverletzt und will am Sonntag in der Abfahrt noch einmal angreifen.



Die Ski-WM in Are hätte der letzte Höhepunkt ihrere Karriere werden sollen. Vor dem Grossanlass im schwedischen Are hatte Lindsey Vonn ihren Rücktritt angekündigt. Doch statt noch einmal sportlich für Furore zu sorgen, stürzt die 34-jährige Amerikanerin beim WM-Auftakt im Super-G – dem zweitletzten Rennen ihrer Karriere – bereits nach wenigen Fahrsekunden.

Der Sturz von Vonn:

Die 82-fache Weltcupsiegerin wird von einer Welle ausgehebelt, fliegt in ein Tor und stürzt dann auf die pickelharte Piste. Fast ungebremst knallt sie ins Fangnetz. Sofort eilen Helfer herbei. Sekundenlang hält die Ski-Welt den Atem an, dann steht Vonn wieder auf und fährt auf den eigenen Ski ins Ziel, wo sie mit einem tosenden Applaus empfangen wird. Tränen kullern ihr übers Gesicht.

Vonn heil im Ziel:

Nach dem Rennen stellte sie wie ein Profi zum Interview:

«Mein Körper tut sicher weh, ich habe bereits einen blauen Fleck im Gesicht. Ich versuchte Gas zu geben, aber es hat nicht funktioniert. Nochmals ins Netz, das ist natürlich schade. Ich war nicht bewusstlos, aber ich konnte mich nicht bewegen. Mein Körper macht momentan einfach nicht, was mein Kopf will und das ist gefährlich. Am Sonntag werde ich mit der Abfahrt noch mein letztes Rennen absolvieren und dann kein Risiko mehr.»

Vonn ist am kommenden Sonntag in der Abfahrt also nochmals am Start und hofft dort, noch einmal für Furore sorgen zu können. Vor 12 Jahren holte die zweifache Weltmeisterin im schwedischen Are mit zweimal Silber ihre ersten beiden WM-Medaillen.

So reagierten Goggia und Shiffrin:

Trotz chronischen Knieproblemen entschloss sich Vonn im Sommer noch einmal eine Saison anzuhängen. Unbedingt wollte sie noch Ingemar Stenmarks Rekord von 86 Weltcupsiegen brechen. Doch vor der WM sah sie ein, dass es nicht mehr klappen wird und kündigte ihren Rücktritt an: «Mein Körper brüllt mich an aufzuhören und es ist Zeit, dass ich auf ihn höre.» (pre)

Vonn erklärt ihren Rücktritt:

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denk nach 05.02.2019 17:45
    Highlight Highlight Ich hoffe sie findet noch einen versöhnlichen Abschluss im letzten Rennen! Sie hatte wirklich nicht viel Glück in letzter Zeit!
  • Im Diskurs Versunken 05.02.2019 13:50
    Highlight Highlight Liebe Watsons, habt Ihr lein Å? :(
    • Lutz Pfannenstiel 05.02.2019 14:13
      Highlight Highlight Vielleicht könntest du ihnen eines geben, im Austausch gegen ein K? :)
    • giandalf the grey 05.02.2019 14:14
      Highlight Highlight https://www.watson.ch/sport/spass/355420698-8-ikea-anleitungen-damit-auch-du-perfekt-fuer-die-ski-wm-geruestet-bist#discussion_355420698

      Wurde in diesem Artikel bereits in den Kommentaren diskutiert.
    • Mia_san_mia 05.02.2019 17:49
      Highlight Highlight Sie geben Dir dafür ein "K" 😜
  • giandalf the grey 05.02.2019 13:46
    Highlight Highlight Die Reaktion von Goggia und Shiffrin ist so gut! Der Moment in dem die Gesundheit des Konkurrenten wichtiger ist als das Rennen. Ich meine eigentlich müsste das selbstverständlich sein, aber irgendwie sieht man diese Sportlichkeit nicht so oft, wie man es sich wünschen würde.
    • Mia_san_mia 05.02.2019 14:13
      Highlight Highlight Bei den Skifahrern sieht man das immer wieder. Egal ob bei den Damen oder Herren.

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel