DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Slalom in Kranjska Gora

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:43.50

2. Frida Hansdotter (SWE) +1.64

3. Wendy Holdener (SUI) +1.87

6. Mélanie Meillard (SUI) +3.68

11. Michelle Gisin (SUI) +4.71

17. Carole Bissig (SUI) +5.67

18. Elena Stoffel (SUI) +5.86

Out im 2. Lauf: Denise Feierabend (SUI)

Switzerland's Wendy Holdener celebrates after completing an alpine ski, women's World Cup slalom in Kranjska Gora, Slovenia, Sunday Jan. 7, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Strahlefrau – Wendy Holdener ist auch mit Rang 3 zufrieden. Bild: AP/AP

Holdener fährt bei Shiffrin-Show aufs Podest – fünf Schweizerinnen in den Top 20



Mikaela Shiffrin fährt im Slalom von Kranjska Gora souverän zu ihrem neunten Saisonsieg. Im Slalom ist es der vierte Sieg in Folge, im Weltcup insgesamt ihr 40. Die 22-jährige Amerikanerin legt den Grundstein für ihren Sieg im ersten Lauf, als sie der gesamten Konkurrenz eineinhalb Sekunden und mehr abnimmt. Im zweiten Durchgang nimmt Shiffrin etwas Tempo raus, fährt aber immer noch die drittbeste Laufzeit.

Shiffrins Siegesfahrt:

Hinter der Ski-Überfliegerin belegen – wie fast immer – Frida Hansdotter und Wendy Holdener die Ränge 2 und 3. Für Holdener ist bereits der fünfte Podestplatz dieser Saison, nur nach ganz oben hat es der Schwyzerin noch nicht gereicht. In den letzten beiden Rennen in Lienz und Zagreb war die Schwyzerin Zweite geworden.

«Ich hatte heute etwas zu kämpfen: Mit den Beinen und dem Gefühl auf dem Ski. Aber es ist super, wieder auf dem Podest zu stehen.»

Wendy Holdener nach dem Rennen

Zweitbeste Schweizerin wird Mélanie Meillard, die mit Rang 6 erneut mitten in die Weltspitze fährt. Michelle Gisin zeigt zwei ansprechende Läufe und wird in ihrer Sorgendisziplin gute Elfte.

Switzerland's Melanie Meillard reacts after completing an alpine ski, women's World Cup slalom in Kranjska Gora, Slovenia, Sunday Jan. 7, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Meillard verpasst ihr Slalom-Bestresultat nur um einen Rang. Bild: AP/AP

Erstmals Weltcuppunkte holen Carole Bissig und Elena Stoffel. Die beiden 21-jährigen B-Kader-Fahrerinnen profitieren nach Rang 29 respektive 22 am Morgen im zweiten Lauf von ihren frühen Startnummern und arbeiten sich in die Top 20 vor. Bissig fährt auf Rang 17, Stoffel wird am Ende 18. Denise Feierabend fällt als 15. des ersten Durchgangs im zweiten Lauf wegen eines Einfädlers aus. (pre)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alabas Würgegriff gegen Arnautovic – warum er seinem Teamkollegen an die Gurgel ging

David Alaba spielt bei Österreichs 3:1-Arbeitssieg gegen Nordmazedonien zunächst auf einer überraschenden Position. Der langjährige Bayern-Spieler, der nach der EM zu Real Madrid wechseln wird, musste zum ersten Mal in der ÖFB-Elf als Abwehrchef einer Dreierkette auflaufen.

Zwar verteilte Alaba in bester Beckenbauer-Manier die Bälle, doch in der Offensive fehlten seine Impulse an allen Ecken und Enden. Und in der Defensive offenbarten sich gravierende Abstimmungsprobleme, die bei der Fehlerkette …

Artikel lesen
Link zum Artikel