Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kombination in der Lenzerheide

1. Wendy Holdener
2. Marta Bassino ITA +1,55
3. Ana Bucik SLO +1,56​

8. Denise Feierabend +2,35
9. Michelle Gisin +2,38
12. Lara Gut +3,09
14. Priska Nufer +3,14
25. Nathalie Gröbli +6,07
26. Rahel Kopp +6,30​

Winner Wendy Holdener of Switzerland, center, poses with second placed Marta Bassino of Italy, left, and third placed Ana Bucik of Slovenia, right, during the podium ceremony after the Slalom run of the women's Alpine Combined race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, Friday, January 26, 2018. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das Podest: Bassino, Holdener und Bucik (von links). Bild: KEYSTONE

Wendy Holdener feiert in der Lenzerheide ihren dritten Weltcupsieg

Die grosse Favoritin hat dem Druck standgehalten: Wendy Holdener gewinnt die Kombination in der Lenzerheide. Einem sehr guten Super-G lässt die Weltmeisterin einen herausragenden Slalom-Durchgang folgen.



Die Innerschweizerin Wendy Holdener errang ihren dritten Sieg im Weltcup. Wie schon vor zwei Jahren gewann die 24-jährige Schwyzerin die Kombination in Lenzerheide. Sie Siegte 1,55 Sekunden vor der Italienerin Marta Bassino. Dritte wurde die Slowenin Ana Bucik, die sich dank Bestzeit im Slalom vom 30. auf den 3. Platz verbesserte.

epa06475605 Wendy Holdener of Switzerland reacts in the finish area during the Slalom run of the women's Alpine Combined race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Lenzerheide, Switzerland, 26 January 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Ätschibätschi: Holdener zeigt dem Rest der Welt, dass der Olympiasieg über sie führen wird. Bild: EPA/KEYSTONE

Für einmal stand Wendy Holdener die Amerikanerin Mikaela Shiffrin nicht im Weg. Die Slalom-Seriensiegerin aus den USA wird am Wochenende im Bündnerland sowohl den Riesenslalom als auch den Slalom bestreiten, doch zur Kombination trat sie nicht an. Zwecks Schonung legte Shiffrin eine Pause ein.

Die Kombinations-Weltmeisterin hatte die Basis zu ihrem Erfolg mit einem Super-G gelegt, in welchem sie sich grossartig schlug. Als Vierte beendete sie ihn zeitgleich mit Lara Gut und verlor nur 71 Hundertstel auf die Amerikanerin Lindsey Vonn. «Da war ich extem am Limit», sagte Wendy Holdener hinterher. Im Slalom schliesslich nutzte sie die verheissungsvolle Ausgangslage zu einem ungefährdeten Sieg, wenngleich sie ziemlich nervös gewesen sei. «Mir wurde fast schlecht vor Anspannung.»

Feierabend und Gisin enttäuschen im Slalom

Holdener sicherte dem Schweizer Frauen-Team den dritten Sieg in diesem Winter, nachdem Jasmine Flury und Lara Gut je einen Super-G für sich entschieden hatte. Die Engelbergerin Denise Feierabend, die im Super-G als Siebente lediglich 99 Hundertstel auf die Bestzeit von Vonn eingebüsst hatte und auf dem Weg zu ihrem ersten Podiumsplatz schien, fuhr im Slalom zu defensiv und wurde letztlich Achte. Damit klassierte sie sich unmittelbar vor Michelle Gisin, der WM-Zweiten, die unter Wert geschlagen wurde. Lara Gut, die kaum Slalom trainiert, wurde Zwölfte, die Obwaldnerin Priska Nufer Vierzehnte.

Switzerland's Denise Feierabend speeds down the course during the slalom portion of alpine ski, women's World Cup combined race, in Lenzerheide, Switzerland, Friday, Jan. 26, 2018. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Kam im Slalom nicht wie gewünscht auf Touren: Feierabend. Bild: AP

Das Rennen war die einzige Kombination vor den Olympischen Spielen. Ursprünglich hätte die Prüfung in St.Moritz stattfinden sollen, dort aber hatte sie verschoben werden müssen. (ram/sda)

Das war der Liveticker:

Ticker: 26.1.2018 Kombination Lenzerheide

Alle Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

SRF 2 - HD - Live

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 26.01.2018 16:17
    Highlight Highlight Bravo Wendy 💪 Ich hoffe an der Olympiade gibts den nächsten! Ihr würde ich es sehr gönnen weil sie einfach sympathisch ist und natürlich auch weil sie aus dem Kanton Schwyz kommt 😜
  • Alterssturheit 26.01.2018 13:45
    Highlight Highlight Bravo Wendy ! Ich mag es dir gönnen, es war Zeit für diesen Sieg.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel