Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männer-Riesenslalom in Adelboden

1. Marcel Hirscher (AUT) 2:28.63

2. Henrik Kristoffersen (NOR) +0.17

3. Alexis Pinturault (FRA) +0.21

11. Justin Murisier (SUI) +2.13

13. Gino Caviezel (SUI) +2.28

19. Elia Zurbriggen (SUI) +3.21

Out im 2. Lauf: Loic Meillard (SUI)

Switzerland's Justin Murisier competes during an alpine ski, men's World Cup giant slalom, in Adelboden, Switzerland, Saturday, Jan. 6, 2018. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Murisier riskiert im 2. Lauf viel, vielleicht etwas zu viel. Bild: AP/AP

Kein Schweizer Top-Resultat in Adelboden – Hirscher siegt zum 6. Mal am «Chuenisbärgli»



Marcel Hirscher gewinnt den Riesenslalom von Adelboden vor Henrik Kristoffersen und Alexis Pinturault. Die Entscheidung ist ein regelrechter Krimi: Nach zwei Fehlern im tückischen Zielhang rettet er 17 Hundertstel Vorsprung ins Ziel. Es ist der 51. Weltcupsieg des Dominators aus Österreich.

Fünf der letzten sechs Riesenslaloms hat Hirscher für sich entschieden und auch in Adelboden ist er mal wieder nicht zu stoppen. Es ist im Berner Oberland bereits sein dritter Sieg im Riesen, neben drei Siegen im Slalom.

Bester Schweizer wird Justin Murisier, der erstmals in der sieben Fahrer umfassenden Top-Gruppe starten konnte. Mit Startnummer 4 fuhr er im ersten Durchgang auf Rang 6, büsst im zweiten Lauf aber noch fünf Plätze und verpasst als 11. die Top 10 knapp. Murisier gab sich nach dem Rennen aber trotzdem zufrieden, schliesslich gehöre er noch nicht zu den Besten, wenn der Kurs stark drehe.

«Ich wollte voll angreifen, aber dann machte ich schon am zweiten Tor einen Fehler. Von da an war ich immer zu spät.»

Murisier über seinen 2. Lauf.

Gerade umgekehrt ergeht es Gino Caviezel: Der Bündner verbessert sich im zweiten Lauf von Rang 15 auf Platz 13 und schafft es somit zum zweiten Mal in diesem Winter in die Top 15. Damit hat Caviezel die Olympia-Norm erfüllt. Elia Zubriggen wird beachtlicher 19., Loïc Meillard scheidet im zweiten Durchgang aus.

Spectators arrive befor the first run of the men's giant slalom race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Adelboden, Switzerland, Saturday, January 6, 2018. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die meisten Fans haben es pünktlich nach Adelboden geschafft. Bild: KEYSTONE

Wie gewohnt verfolgen in Adelboden Tausende von Zuschauern das Rennen. Möglich machte dies ein Bauunternehmen aus der Region, welches die durch einen Erdrutsch am Donnerstag beschädigte Strasse bis am Samstagmorgen wieder befahrbar machte. (pre/sda)

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unvergessene Ski-Geschichten

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kommentar

Die Lauberhorn-Abfahrt muss und wird auch künftig zum Ski-Weltcup gehören

Wegen eines Streits um Millionen steht das wichtigste Skirennen der Schweiz auf der Kippe. Swiss-Ski und die Veranstalter der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen werden sich finden müssen. Ein Weltcup ohne dieses Highlight wäre so aufregend wie ein Winter ohne Schnee.

81 Weltcuprennen sind für den kommenden Winter vorgesehen. 79 sind für die eingefleischten Fans, zwei gehören zu den wichtigsten Sportanlässen der Welt: Die Männer-Abfahrten in Kitzbühel und in Wengen.

Wenn an einem Samstagmittag im Januar die Hahnenkamm- und die Lauberhorn-Abfahrt stattfinden, sind die Rennen in Tirol und im Berner Oberland Strassenfeger. Ihre Sieger sind gefeierte Helden. Jeder, der es heil ins Ziel schafft, wird bewundert.

Und nun soll die Lauberhorn-Abfahrt, das längste …

Artikel lesen
Link zum Artikel