DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slalom, Kranjska Gora
1. Ramon Zenhäusern (SUI) 1:39.54
2. Henrik Kristoffersen (NOR) +1.15
3. Marcel Hirscher (AUT) +1.17
5. Daniel Yule (SUI) +1.52
15. Sandro Simonet (SUI) +2.85
20. Reto Schmidiger (SUI) +3.52
26. Marc Rochat (SUI) +4.22
28. Luca Aerni (SUI) +4.59
29. Noel Von Grünigen (SUI) +5.12

War heute in allen Belangen der Grösste: Ramon Zenhäusern.
War heute in allen Belangen der Grösste: Ramon Zenhäusern.Bild: AP/AP

Zenhäusern deklassiert beim 1. Slalom-Sieg alle – Hirscher denkt an Rücktritt

Ramon Zenhäusern errang in Kranjska Gora dank einem phänomenalen zweiten Lauf seinen ersten Sieg in einem Weltcup-Slalom. Der Walliser verwies den zur Halbzeit klar führenden Norweger Henrik Kristoffersen um 1,15 Sekunden auf Platz 2.
10.03.2019, 14:1110.03.2019, 16:18

Satte neun Zehntel hatte Zenhäusern nach dem ersten Durchgang als lediglich Siebenter hinter Kristoffersen gelegen. Doch dann legte der 26-Jährige einen Lauf der Superlative hin und holte sich nach seinen beiden Erfolgen in den Parallel-Slaloms von Stockholm den dritten Weltcupsieg seiner Karriere.

«Das isch wirklich en uh hüere Vorsprung. Kei Ahnig wonich da durchgfahre bin.»
Ramon Zenhäusern im SRF-Interview

Auf dem Hang in Kranjska Gora hatte Ramon Zenhäusern schon im letzten Winter überzeugt. Damals hatte er es – kurz nach seinem Gewinn von Olympia-Silber – als Dritter erstmals im Weltcup aufs Slalom-Podest gebracht. Im aktuellen Winter hatte er die Top 3 ein paar Mal knapp verpasst. Vierter war er in Levi und in Schladming, Fünfter in Adelboden und an der WM in Are.

Aber was für eine Schweizer Show war das im zweiten Slalom-Lauf von Kranjska Gora! Mit Ramon Zenhäusern, Sandro Simonet und Reto Schmidiger stellten gleich drei Fahrer von Swiss-Ski die besten Zeiten im zweiten Lauf auf.

Das wunderbare Klassement des 2. Laufes.
Das wunderbare Klassement des 2. Laufes.

Neben Zenhäusern verblassten alle. Daniel Yule, im Dezember Sieger in Madonna, belegte Platz 5. Auf den drittplatzierten Hirscher und damit aufs Podium fehlten dem Unterwalliser 35 Hundertstel. Yule geht aber in der Weltcup-Wertung als Zweiter ins Finale nach Soldeu.

Nicht weniger als 7 der 8 gestarteten Schweizer konnten sich für den zweiten Lauf qualifizieren. Einzig der Walliser Loïc Meillard, der mit einem Innenskifehler ausschied, war im finalen Durchgang nicht mehr dabei. Die übrigen konnten fast alle ein positives Fazit ziehen. Der 23-jährige Bündner Sandro Simonet, der im letzten Winter in Kranjska Gora als Achter sein bestes Weltcup-Resultat realisiert hatte, verbesserte sich vom 25. in den 15. Schlussrang.

Sandro Simonet holt hinter Ramon Zenhäusern die zweitbeste Laufzeit.
Sandro Simonet holt hinter Ramon Zenhäusern die zweitbeste Laufzeit. Bild: EPA/EPA

Reto Schmidiger war als 20. so gut klassiert wie noch in keinem Slalom dieses Winters. Marc Rochat, der in allen bisherigen Slaloms der Saison ausgeschieden war, belegte Platz 26 und Noel von Grünigen errang als 29. seine ersten Weltcuppunkte. Einzig Luca Aerni (28.) durfte mit seinem Abschneiden nicht zufrieden sein.

Hirscher lobt Zenhäusern und denkt über Rücktritt nach

Marcel Hirscher holte sich dank einem dritten Platz bereits vorzeitig zum achten Mal in Serie den Gesamtweltcup.

«Ich weiss noch nicht, ob ich weitermache. Manche Stimmen in mir sagen Nein, aus, fertig»
Marcel Hirscher

Im SRF-Interview nach dem Rennen sagte der 30-jährige Österreicher: «Diese acht Kugeln sind der grösste Erfolg in meiner Karriere.» Darauf angesprochen, dass es Stimmen gebe, dass er nun über einen Rücktritt nachdenke, sagte Hirscher: «Ich weiss noch nicht, ob ich weitermache. Manche Stimmen in mir sagen ‹Nein, aus, fertig›, andere ‹Logisch, paar Jahre gehen noch›. Es ist meine grösste Leidenschaft, es ist mein Leben. Ich werde mich nicht entscheiden können, bis mich jemand dazu zwingt.»

Auf die Leistung von Ramon Zenhäusern angesprochen, sagte der Österreicher: «Ich kann nur den Hut ziehen. Es war ein Wahnsinn, was der Zenhäusern da geboten hat, wirklich sehr beeindruckend.»

(zap/sda)

Wir löchern unsere Skiprofis

Video: watson/Angelina Graf

Die Weltmeister der Ski-WM 2019 in Are

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
c_meier
10.03.2019 13:22registriert März 2015
birnenweich... 😂 👍👍 gratulation
1594
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füdlifingerfritz
10.03.2019 13:20registriert März 2018
Grande Ramon!
1101
Melden
Zum Kommentar
avatar
Snakeman
10.03.2019 13:39registriert Juni 2017
Grade Ramon, biiiruweich aber wiedermal unglaublich sympathisch 🙌🙌🙌
921
Melden
Zum Kommentar
9
Das Beste in 17 Bildern: So emotional war Federers letzter Abend als Tennis-Profi

Am Samstag um 01.25 Uhr morgens ist die illustre Karriere von Roger Federer in London zu Ende gegangen. Der Schweizer unterlag am Laver Cup in seinem letzten Einsatz als Profi an der Seite von Rafael Nadal dem Duo Jack Sock/Frances Tiafoe in drei Sätzen. Das gegnerische Team World konnte so den Stand nach Tag eins ausgleichen – doch das Resultat verkam zur Nebensache.

Zur Story