Sport
Ski

Wird dieser Jungstar bald Odermatt gefährlich?

Norway's Alexander Steen Olsen reacts after a men's World Cup slalom skiing race, Sunday, Feb. 26, 2023, in Olympic Valley, Calif. (AP Photo/John Locher)
Alexander Steen Olsen überraschte mit seinem Sieg im Slalom in Kalifornien.Bild: keystone

Erst 21 und schon Weltcupsieger: Wird dieser Jungstar bald Odermatt gefährlich?

Der Slalom-Erfolg in Kalifornien macht Alexander Steen Olsen zum jüngsten Weltcupsieger seit Landsmann Kjetil André Aamodt 1992. Und er feiert diese Wegmarke auf der Karriereleiter auch früher als Marco Odermatt.
27.02.2023, 18:10
Rainer Sommerhalder / ch media
Mehr «Sport»

Norwegens Technikerteam zaubert im Monatsrhythmus neue Skihelden hervor. Sorgte im Januar der Doppelsieg der beiden Jugendfreunde Lucas Braathen und Atle Lie McGrath in Adelboden für skandinavische Partystimmung, so kürte sich nun im kalifornischen Olympiaort von 1960 der erst 21-jährige Alexander Steen Olsen zum jüngsten Weltcupsieger seit mehr als 30 Jahren.

Und der aus Oslo stammende Steen Olsen könnte in den kommenden Jahren genauso wie Braathen und McGrath zum ernsthaften Konkurrenten für Marco Odermatt im Hinblick auf die Gesamtwertung werden. Für den ersten Sieg im Weltcup benötigte er schon einmal weniger lang als der Schweizer Ausnahmekönner. Und seine Karriere folgt einem längst bewährten Konzept, das vor ihm schon andere grosse norwegische Skifahrer hervorgebracht hat.

Bisher fährt Olsen im Weltcup lediglich Slaloms und Riesenslaloms. In diesen beiden Disziplinen hat er vor einem Jahr auch Gold an der Junioren-WM gewonnen. Bei nationalen Meisterschaften und im Europacup trat er allerdings auch schon im Super-G an – mit durchaus beachtenswerten Leistungen.

Steen Olsen ist ein Musterbeispiel für die typische norwegische Sportkarriere. Er trat mit sechs Jahren in den Sportclub Kjelsås IL bei. Dieser ist mit 3900 Mitgliedern einer der grössten Sportvereine der Hauptstadt. 80 Prozent aller Kinder im geografischen Einzugsgebiet machen im Verein mit. Dieser bietet von Ski alpin und Langlauf über Handball und Fussball bis hin zu OL acht Sportarten an. Alle Kinder erhalten Einblick und Trainings in allen Sportarten. Eine frühe Spezialisierung wird bewusst vermieden.

Steen Olsen interessierte sich zuerst mehr für Fussball. Den Bezug zum Skifahren erhielt er durch seinen Vater, der sich als Jugendtrainer in der Alpin-Gruppe engagierte. Dort trainieren bis zu 350 Kinder. Erstes Ski-Vorbild war die zwei Jahre ältere Schwester.

Norway's Alexander Steen Olsen competes during a men's World Cup slalom skiing race, Sunday, Feb. 26, 2023, in Olympic Valley, Calif. (AP Photo/John Locher)
Alexander Steen Olsen in Aktion.Bild: keystone

Beim Fussball musste der 21-Jährige vor noch nicht allzu langer Zeit Jahren kürzertreten, weil ihn seit mehreren Jahren ein sogenanntes «Jumpers Knee» – eine Überbelastung der Patellasehne im Bereich der Kniescheibe – begleitet. Auch sein liebstes Hobby, das Skateboarden, kann er deswegen nur sehr dosiert ausüben.

In den Klubtrainings an den Hängen des kleinen Osloer Skigebiets lernte er vor allem das freie Fahren im Tiefschnee auf spielerische Art und Weise kennen. Monotone Stangentrainings sind bis tief ins Teenageralter verpönt. «Ich wuchs sportlich mit dem Auftrag auf, vor allem viel Spass zu haben», sagt Steen Olsen.

Auch habe er früh gelernt, dass man sich nicht primär mit anderen vergleichen soll. So kennt der norwegische Jugendsport bis ins Alter von 13 Jahren bei Wettkämpfen konsequent keine Ranglisten.

Im Europacupteam wurde Alexander Steen Olsen über die Technikdisziplinen ans nächste Level herangeführt. So geschah dies übrigens vor gut zehn Jahren auch bei Aleksander Aamodt Kilde, dem heute weltbesten Speedfahrer. Er bestritt in seiner ersten Europacup-Saison vorwiegend Slaloms und Riesenslaloms.

Im Vergleich zu den ein Jahr älteren McGrath und Braathen wirkt der 21-Jährige noch sehr schüchtern und zurückhaltend. Dass sein erster Sieg nun derart früh erfolgt, überrascht auch seinen Trainer Michael Rottensteiner. Dieser sagt, Alexander sei noch nicht ganz so weit wie die zwei norwegischen Ski-Zwillinge. Auch er selbst meint: «Ich denke, es ist gar nicht so schlecht, nicht erkannt zu werden. Du kannst dann dein Leben leben.»

Steen-Olsen sagte noch vor drei Wochen, sein Ziel sei eine schrittweise Entwicklung, wie er sie auch in der bisherigen Karriere erlebt habe. Noch bei Saisonbeginn ging er im Weltcup im Slalom mit der Startnummer 43 ins Rennen. Regelmässige Rangierungen in den Top 15 seien für ihn der logische nächste Schritt. «Ich denke nicht, dass ich bereits Top-5-Rangierungen oder gar Podestplatzierungen von mir erwarten darf. Das kommt dann in zwei bis drei Jahren.» Er hat sich gründlich geirrt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
1 / 41
Die besten Bilder der Ski-WM in Courchevel/Méribel
Wer das vor einigen Wochen behauptet hätte, wäre für verrückt erklärt worden: Der Grieche (!) AJ Ginnis gewinnt Slalom-Silber.
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Mitten auf der Piste: Wildschwein attackiert 2 Snowboarder
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der/die Waldpropaganda
27.02.2023 18:36registriert September 2018
Frage, inwiefern sind Braathen und McGrath Konkurrenten um die grosse Kugel? Beide sind Technikspezialisten, somit 'nur' in zwei Disziplinen am Start. Pdi hingegen fährt in 3 Disziplinen um die Kugeln. Sehe da vorallem Schwarz als grösster Konkurrent in den nächsten Jahren.
456
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tsherish De Love aka Flachzange
27.02.2023 19:33registriert September 2020
So gut er auch ist, der gestrige Slalom ist nicht so aussagekräftig wie andere Rennen in dieser Saison.
384
Melden
Zum Kommentar
12
Inter hat seinen Sanchez-Ersatz gefunden +++ Lugano schnappt sich Zanotti

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zur Story