DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A rescue helicopter leaves with on board Switzerland's Marc Gisin after he crashed on the course during a men's World Cup downhill, in Val Gardena, Italy, Saturday, Dec. 15, 2018. (AP Photo/Marco Trovati)

Der Helikopter, der den Gestürzten ins Spital bringt. Bild: AP

Marc Gisin denkt nach seinem Horrorsturz bereits wieder ans Skifahren

Rund anderthalb Wochen nach seinem schweren Sturz in der Abfahrt von Gröden hat Skirennfahrer Marc Gisin erstmals ein Interview gegeben. Der 30-Jährige schildert die Tage nach seinem Unfall und er betont, dass er die Karriere fortsetzen will.



Marc Gisin war während der Abfahrt in Gröden nach einem Verschneider kurz vor den Kamelbuckeln zu Fall gekommen. Der 30-jährige Abfahrer wurde darauf durch die Luft geschleudert und schlug mit dem Rücken und dem Kopf heftig auf der harten Piste auf. Gisin musste daraufhin mit dem Helikopter ins Krankenhaus geflogen werden.

abspielen

Gisins fataler Sturz. Video: YouTube/Toy Nerd

Nun meldet sich Gisin anderthalb Wochen nach dem Sturz in einem Interview gegenüber blick.ch zu Wort und spricht dabei erstmals über den schlimmen Sturz und die Folgen: «Ein paar Zähne sind kaputt, ich spüre die verletzte Lunge, die gebrochenen Rippen und das verletzte Becken», sagt Gisin. Sein Zustand habe sich in den vergangenen Tagen aber deutlich verbessert, er könne wieder alleine atmen, essen und an Krücken herumlaufen.

Eine Woche fehlt

Gisin hat sich seinen Sturz mittlerweile auf Video angesehen, daran erinnern könne er sich aber nicht: «Mir fehlt in meinem Erinnerungsvermögen rund eine Woche von meinem Leben», erzählt der Abfahrer. Er wisse noch, wie er am Tag vor dem Sturz Ski getestet und im Anschluss gemeinsam mit Patrick Küng den Super-G im TV geschaut habe – ab dann fehlen ihm alle Erinnerungen.

Kurz vor Heiligabend wendete sich Gisin mit diesem Tweet erstmals nach dem Sturz wieder an die Öffentlichkeit.

Im Interview entschuldigt sich Gisin auch bei seinen Angehörigen. Er habe keinen rationalen Bezug zu seinem Unfall gehabt, habe das ganze gegenüber seinen Liebsten heruntergespielt.  «Aber jetzt, wo auch ich mitbekommen habe, dass ich mich phasenweise wirklich in einem dramatischen Zustand befunden habe und meine Eltern, meine Freundin und meine Schwestern dieses Drama hautnah mitbekommen haben, tut es mir wirklich leid, dass sie das mit mir mitmachen mussten», sagt Gisin.

Skiracer Marc Gisin of Switzerland speaks to journalists during a press conference at the FIS Alpine Ski World Cup season at the Lauberhorn, in Wengen, Switzerland, Wednesday, January 13, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Gefragter Mann am Lauberhorn: Marc Gisin 2016. Bild: KEYSTONE

Der Sturz in Val Gardena war bereits der zweite schwere Unfall in Gisins Karriere, ans Aufhören denkt er aber nicht: «Im Moment ist das überhaupt kein Thema.» Diese Saison sei zwar bereits gelaufen, «ich hoffe aber, dass ich im März wieder mit Skifahren beginnen kann», sagt Marc Gisin. (chm)

Alexander Gerst wieder auf der Erde

Video: srf/SDA SRF

Die berühmtesten Sprünge im Skiweltcup

1 / 10
Die berühmtesten Sprünge im Skiweltcup
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

Link zum Artikel

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link zum Artikel

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

Link zum Artikel

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Link zum Artikel

Der Ski-Salto wird zu Didier Cuches Markenzeichen: «Die Fans glaubten, das war geplant …»

Link zum Artikel

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link zum Artikel

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link zum Artikel

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link zum Artikel

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Link zum Artikel

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel Preisgeld haben die Wintersport-Stars verdient – und so wenig die weniger guten

Wintersportfans werden bald vergeblich von Sender zu Sender zappen, um Athleten im Schnee zu finden. Nur die Skispringer stehen noch im Einsatz, alle anderen grossen Wintersportarten haben ihre Saison beendet. Zeit für einen Kassensturz.

Mit einem Frauen-Riesenslalom und einem Männer-Slalom ist am Sonntag auf der Lenzerheide die Weltcup-Saison der Skirennfahrer zu Ende gegangen. Auch die Skicrosser (in Veysonnaz) und die Biathleten (im schwedischen Östersund) hatten gestern ihr letztes Hurra für diesen Winter, die Langläufer hatten ihre Saison bereits vor einer Woche beendet.

Einzig die Skispringer hängen noch ein Wochenende dran. Die Männer reisen nach Slowenien fürs Skifliegen in Planica, die Frauen beenden die Saison im …

Artikel lesen
Link zum Artikel