DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 19. Runde

Liverpool profitiert von bösem Fabianski-Patzer und macht Boden gut



Der FC Liverpool schiesst sich weiter aus der Krise. Nach dem 1:0 in Burnley siegen die Reds am Montagabend locker 4:1 gegen Swansea. Alberto Moreno bringt das Team von Brendan Rodgers kurz vor der Pause nach einer herrlicher Kombination in Führung.

Nach Wiederbeginn sorgt Swansea-Keeper Lukasz Fabianski für den Lacher des Abends. Nach einem Rückpass will er den Ball weit aus der Gefahrenzone schiessen, trifft aber Liverpool-Stürmer Adam Lallana. Von dessen Rücken fliegt der Ball in hohem Bogen ins Tor. 

Gif: Patzer Fabianski Liverpool – SwanseaGif: Patzer Fabianski Liverpool – Swansea

Der Riesenbock von Lukasz Fabianski führt zum 2:0. gif: gfycat.com

Animiertes GIF GIF abspielen

Schön herausgespielt: Das 1:0 durch Alberto Moreno. gif: Gfycat.com

Nach dem Anschlusstreffer der Waliser durch Gylfi Sigurdsson macht Lallana mit seinem zweiten Treffer des Abends alles klar. Ein Eigentor von Jonjo Shelvey besiegelt schliesslich den schwarzen Abend von Swansea.

Liverpool liegt mit 28 Punkten jetzt auf dem achten Rang der Premier League. Der Rückstand auf das viertplatzierte Southampton beträgt nur noch fünf Punkte.

Bonus: Lallana auf holländisch

Premier League, 19. Runde

Liverpool – Swansea 4:1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel