Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 24. Runde

Grasshoppers – Young Boys 0:1 (0:0)

Xamax – Sion 3:1 (2:0)

Der Berner Camara (Nr.4) scheitert am GC-Torhueter Heinz Lindner, links, beim Fussballspiel dert Super League Grasshopper Club Zuerich gegen die BSC Young Boys im Stadion Letzigrund in  Zuerich am Samstag, 9. Maerz 2019.     (KEYSTONE/Walter Bieri)

YB zeigt gegen GC einmal mehr nicht sein «Meister-Gesicht», gewinnt aber trotzdem. Bild: KEYSTONE

GC geht bei Stipic-Debüt in der 95. Minute k.o.: «Kann niemandem einen Vorwurf machen»

Die Grasshoppers kassieren im ersten Spiel unter Trainer Tomislav Stipic eine Last-Minute-Niederlage. Djibril Sow schiesst in der 95. Minute das 1:0 für die Young Boys. Xamax siegt gegen Sion 3:1 und baut den Vorsprung auf GC auf vier Punkte aus.



GC – YB 0:1

Viel bitterer geht's nicht! GC verliert gegen Meister YB wegen eines Last-Second-Treffer von Djibril Sow in der 95. Minute mit 0:1. Der Nati-Spieler bewzingt den überragenden GC-Keeper Heinz Lindner nach glänzender Vorarbeit von Gianluca Gaudino mit dem Kopf zum 1:0 und rettet den Gästen nicht nur die drei Punkte, sondern auch eine spektakuläre Serie. Seit 55 Super-League-Spielen haben die Berner immer getroffen, in den letzten drei Partien jeweils erst in der Nachspielzeit.

Das Super-League-Debüt des neuen Trainers Tomislav Stipic geht damit im letzten Moment noch in die Hose. Der Nachfolger von Thorsten Fink nimmt bei seinem Debüt nur wenige Umstellungen vor, die wichtigste: Er stellt den österreichischen Routinier Raphael Holzhauser ins Abwehrzentrum.

Es ist brutal, wir hätten einen Punkt verdient.»

Heinz Lindner

Dennoch erwischt YB, das ohne Guillaume Hoarau und Miralem Sulejmani antreten muss, den besseren Start und GC kann sich zur Pause bei Schiedsrichter Alessandro Dudic bedanken, dass es noch 0:0 steht. Gleich zwei Penaltys verweigert der Unparteiische den Meister.

In den zweiten 45 Minuten kommt GC dann endlich besser ins Spiel. Zehn Minuten nach Wiederbeginn hat Nedim Bajrami gar das 1:0 auf dem Fuss. Nach einem Schuss von Bujar Lika kann David von Ballmoos nur abprallen lassen, den Nachschuss spielt Bajrami aber genau in die Arme des YB-Keepers.

«Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat von der Mentalität und der Einstellung alles Nötige getan.»

Tomislav Stipic

Nach einem Foul von Holzhauser an Roger Assalé pfeift Schiedsrichter Dudic in der 69. Minute dann doch noch einen Penalty für die Berner. Der Gefoulte tritt selbst an und scheitert an Lindner. In der Nachspielzeit muss Lindner nach einem Kopfball von Henri Camara noch eineal eine Glanzparade auspacken, zum grossen Helden wird er aber nicht. Wenig später ist er beim 1:0 von Djibril Sow in der 95. Minute dann nämlich machtlos.

Besonders bitter für die Grasshoppers, die im neunten Spiel in Folge die achte Niederlage kassierten, war die Tatsache, dass Neuchâtel Xamax, der direkte Konkurrent im Abstiegskampf, gegen Sion 3:1 siegte. Der Rückstand des Rekordmeisters auf die Neuenburger in der Tabelle beträgt nun vier Punkte.

Der Zuercher Runar Sigurjonsson, rechts, gegen den Berner Michel Aebischer, links, beim Fussballspiel dert Super League Grasshopper Club Zuerich gegen die BSC Young Boys im Stadion Letzigrund in  Zuerich am Samstag, 9. Maerz 2019.     (KEYSTONE/Walter Bieri)

GC-Captain Sigurjonsson landet spektakulär. Bild: KEYSTONE

Xamax – Sion 3:1

Neuchâtel Xamax zeigt unter Trainer Stéphane Henchoz eine verblüffende Steigerung. Das 3:1 gegen Sion war der dritte Sieg in sechs Partien der Rückrunde, nachdem die Neuenburger ganzen Herbst nach nur zweimal gewonnen hatten.

Henchoz war Assistent unter Trainer Michel Decastel, aber die Charakterzüge, die der Freiburger Altinternationale der Neuenburger Mannschaft in wenigen Wochen verliehen hat, sind dennoch etwas Neues, schier Revolutionäres. Im Match gegen die Sittener, die nach dem traumatischen Ausscheiden im Cup gegen Basel wohl noch die Wunden lecken, glückte es dem Neuling erstmals in dieser Saison, einen Gegner von A bis Z zu dominieren.

Neuenburgs Trainer Stephane Henchoz beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Neuchatel Xamax FCS, am Sonntag, 3. Maerz 2019, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Stéphane Henchoz hat Xamax auf Vordermann gebracht. Bild: KEYSTONE

Kurz vor der Pause sowie nach 51 Minuten durch Innenverteidiger Birama Ndoye hatten die Walliser ihre einzigen einigermassen guten Chancen zu einer Zeit, als der Match noch nicht entschieden war. Das Ehrentor von Quentin Maçeiras in der Nachspielzeit war wirklich nur ein Ehrentor.

Vielleicht könnte Stéphane Henchoz nicht eine derart verblüffende Zwischenbilanz vorweisen, wenn er nicht zwei Spieler bekommen hätte, Leihgaben des FC Basel, die in jeder Partie viel bewirken können: Geoffroy Serey Die und den erst 19-jährigen Afimico Pululu. Serey Die konnte nur spielen, weil Xamax' Rekurs gegen die Spielsperren aufschiebende Wirkung bekommt. Der Ivorer war erneut ein kämpferisches Vorbild und brachte überdies Ordnung ins Gefüge.

Pululu erzielte in der Manier eines routinierten Stürmers die beiden Neuenburger Tore der ersten Halbzeit. Beim frühen 1:0 erwischte er Goalie Kevin Fickentscher mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel zwischen den Beinen. Für Fickentscher war es allerdings nicht einfach zu reagieren. Pululu selbst reagierte kurz vor dem Pause auf einen von Fickentscher zu wenig weit weggefausteten Ball - und traf vom Penaltypunkt unter die Latte. In der zweiten Halbzeit erzielte Raphaël Nuzzolo seine zwölfte Saisontor mit einem auf lässige Art verwandelten Foulpenalty.

Der Auftritt der Mannschaft von Trainer Murat Yakin war schwach. Die erneut in einer umgestellten Formation angetreten Sittener schienen sich von Beginn an nicht gegen die Niederlage aufzulehnen.

Le joueur neuchatelois Afimico Pululu, centre, montre sa joie apres le deuxieme but avec le joueur neuchatelois Raphael Nuzzolo, gauche, et le joueur neuchatelois Geoffroy Serey Die, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre Neuchatel Xamax FCS et FC Sion ce samedi 9 mars 2019 au stade de la Maladiere a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Xamax feiert gegen Sion den fünften Saisonsieg. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Grasshoppers - Young Boys 0:1 (0:0)
5300 Zuschauer. - SR Dudic.
Tor: 95. Sow (Gaudino) 0:1.
Grasshoppers: Lindner; Ajeti, Holzhauser, Rhyner; Lika (60. Nathan), Kamber, Sigurjonsson, Goelzer; Bajrami (79. Taipi); Ravet (64. Djuricin), Caiuby.
Young Boys: Von Ballmoos; Schick, Camara, Benito, Garcia (80. Wüthrich); Sow, Aebischer; Assalé, Fassnacht (74. Gaudino), Ngamaleu (77. Mambimbi); Nsame.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Arigoni (verletzt) und Diani (gesperrt), Young Boys ohne Hoarau, Lauper, Mbabu, Sulejmani (verletzt), Lotomba (rekonvaleszent) und von Bergen (gesperrt). 64. Assalé trifft den Aussenpfosten. 68. Lindner hält Foulpenalty von Assalé. Verwarnungen: 54. Lika. 60. Schick. 65. Camara. 67. Holzhauser. 95. Taipi (Spielverzögerung).

Neuchâtel Xamax - Sion 3:1 (2:0)
4371 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 7. Pululu (Ramizi) 1:0. 38. Pululu (Oss) 2:0. 76. Nuzzolo (Foulpenalty) 3:0. 91. Maçeiras 3:1.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Djuric (73. Tréand), Oss, Xhemajli, Kamber; Ramizi, Serey Die (86. Pickel), Corbaz; Pululu (79. Ademi), Nuzzolo.
Sion: Fickentscher; Bamert (46. Fortune), Angha, Ndoye, Abdellaoui; Kouassi, Grgic, Toma; Kasami, Djitté (64. Itaitinga), Morgado (85. Maçeiras).
Bemerkungen: Neuchâtel Xamax ohne Doudin, Veloso, Le Pogam und Sejmenovic (alle verletzt). Sion ohne Adryan, Kukeli, Lenjani, Mitrjuschkin, Raphael und Zock (alle verletzt). Verwarnungen: 37. Bamert (Foul), 52. Fortune (Foul). 59. Abdellaoui (Foul), 71. Gomes (Foul). 78. Angha (Foul).

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

Von Hitzfeld bis Stipic – alle GC-Trainer seit 1988

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chloote 09.03.2019 23:14
    Highlight Highlight So wird es schwer werden aus dem Tabellenkeller zu kommen für Gc.
    Gut gespielt und zum Schluss wieder keine Punkte auf dem Konto, reicht eben nicht um den Klassenerhalt noch zu schaffen. Die Aufgabe wird durch den Sieg von Xamax gegen Sion zusätzlich noch erschwert. Es sind jetzt noch 12 Runden zu absolvieren aber die Chancen um sich doch noch auf den 8 Rang zu retten sind minimal. Ich denke dass Gc am Ende der Saison den Gang in die Challenge League antreten muss.
    Zu viele Negativ Sachen sind in letzter Zeit beim Grasshoppers Club geschehen. Dies hat sich auch auf die Mannschaft abgefärbt.
    • SirJoe 10.03.2019 01:57
      Highlight Highlight Ich würde, als GC Fan eigentlich gerne blitzen, aber diese Analyse kann ich momentan leider nur unterstützen und bereite mich langsam auf freudige Spiele im Brügglifeld vor...
      Drum äs Herz
  • xTuri 09.03.2019 22:55
    Highlight Highlight Wieso soll sich GC beim Schiri bedanken, dass es zur Pause noch 0:0 stand? Penalties bedeuten noch keine Tore, wieso werden die immer gleichgesetzt?!
    • Hayek1902 10.03.2019 01:49
      Highlight Highlight Weil es 70% tore sind, ergo bei 2 penalties mit 91% chance min. 1 tor fällt.
  • Linus Luchs 09.03.2019 22:33
    Highlight Highlight Aha, früher veryoungboysen, heute YB-Dusel.
    • hockeyaner 10.03.2019 11:34
      Highlight Highlight Nein schlicht und einfach ....YB Viertelstund YB Viertelstund YB YB YB Viertelstund 😜🤘🏽🏆💪🏽
  • jjjj 09.03.2019 22:32
    Highlight Highlight Än Institution! chli meh respekt!!!
  • Gravity 09.03.2019 22:28
    Highlight Highlight War ein toller Match zum live zuschauen... Aber auch als YB-Fan muss ich sagen, dass GC den einen Punkt sicher verdient hätte.
  • youmetoo 09.03.2019 21:53
    Highlight Highlight GC hat zum Glück einen Trainer der weiss, wie man absteigt. Es ist ihm schon 2 Mal gelungen. Schafft er in Zürich den Hattrick?
  • Bläsnkufo 09.03.2019 21:36
    Highlight Highlight Lindner tut einem Leid. Was für ein Klasse Torhüter und Leader!
  • Hunnam 09.03.2019 21:21
    Highlight Highlight Langsam aber sicher gehen mir diese Last-Minute-Treffer von YB auf die Nerven...
    • Bobby Sixkiller 10.03.2019 09:46
      Highlight Highlight Und mir erst! YB scheint Basel in allen Punkten abgelöst zu haben. Auch in Sachen Dusel...

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel