DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marcel Koller wird an einer Pressekonferenz als neuer Trainer des FC Basel 1893 vorgestellt in Basel am Donnerstag, 2. August 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Nicht zu Scherzen aufgelegt – Marcel Koller blieb bei seinem ersten Auftritt als FCB-Trainer sachlich. Bild: KEYSTONE

Koller als FCB-Trainer vorgestellt: «Ziel ist, dass der Kübel zurück nach Basel kommt»

Wie es sich seit Tagen abgezeichnet hat, wird Marcel Koller Cheftrainer des FC Basel. Der Ur-Zürcher und langjährige GC-Spieler tritt die Nachfolge des vor einer Woche entlassenen Raphael Wicky an.



Koller einigte sich mit dem FCB auf einen Zweijahresvertrag. Der 57-jährige Zürcher nimmt seine Arbeit beim 20-fachen Schweizer Meister per sofort auf. Assistiert wird der frühere Nationalcoach Österreichs von Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger. Bernegger wirkte bis im August 2017 als Cheftrainer bei den Grasshoppers. Mit Janeschitz arbeitete Koller bereits im ÖFB-Staff zusammen.

Sein Debüt als FCB-Trainer erlebt Koller am Samstag ausgerechnet im Heimspiel gegen die Grasshoppers, die er als Trainer 2003 zu deren letztem Meistertitel geführt hat. Alex Frei, der die Basler zuletzt interimistisch betreut hat, wird wieder mit der Führung der U18-Mannschaft der FCB betraut sein.

Austria' coach Marcel Koller waits for the start of the World Cup Group D qualifying soccer match at the Ernst Happel Stadium in Vienna, Austria, Thursday, Oct. 6, 2016. (AP Photo/Ronald Zak)

Koller zu seiner Zeit als Nationaltrainer Österreichs. Bild: AP/AP

Koller ist ein Mann mit internationaler Erfahrung und passt deshalb gut ins Anforderungsprofil der Basler Klubführung. Zuletzt betreute er von November 2011 bis Oktober 2017 die österreichische Nationalmannschaft, die sich unter seiner Führung 2016 erstmals auf sportlichem Weg für eine EM-Endrunde qualifizierte. Zuvor war Koller als Klubtrainer in der deutschen Bundesliga tätig. Zwischen 2003 und 2004 stand er beim 1. FC Köln an der Seitenlinie, 2006 schaffte er mit dem VfL Bochum den Aufstieg in die 1. Bundesliga.

Vor seinen Engagements im Ausland wurde Koller 2000 mit St. Gallen und drei Jahre später mit den Grasshoppers Schweizer Meister. Jetzt nimmt der Schweizer Trainer des Jahres 2015 erstmals seit 15 Jahren wieder einen Trainerjob in seiner Heimat an.

Der neue Trainer des VFL Bochum, der Schweizer Marcel Koller, rechts, wird von Praesident Werner Altegoer, links, bei einer Pressekonferenz am Montag, 23. Mai 2005, in Bochum vorgestellt. Koller wird Nachfolger von Peter Neururer, der nach dem Abstieg des VFL Bochum in die zweite Bundesliga sein Amt aufgegeben hatte. (KEYSTONE/AP Photo/Martin Meissner)

Am 23. Mai 2005 wird Marcel Koller als neuer Bochum-Trainer vorgestellt. Bild: AP

Unter dem erfahrenen Marcel Koller müssen die Basler schnellstmöglich in die Erfolgsspur zurückfinden. Mit Jungtrainer Wicky verpasste der FCB in der letzten Saison erstmals seit acht Jahren den Meistertitel. Im Cup war zudem bereits im Halbfinal Endstation. Auch der Start in die neue Saison verlief für den Serienmeister nicht wunschgemäss. Nach der Heimniederlage gegen St. Gallen zum Meisterschaftsauftakt und dem mageren 1:1 beim Aufsteiger Neuchâtel Xamax folgte am Mittwoch gegen PAOK Saloniki das ernüchternde Ausscheiden in der 2. Qualifikationsrunde zur Champions League.

Kollers Entzug beendet

Vor gut neun Jahren trainierte Koller – in Bochum – letztmals ein Klubteam. «Ich bin ein Fussballverrückter», sagte er an der Medienkonferenz am Donnerstag in Basel. «Als die WM kam, begann es mich wieder zu brennen. Ich habe das tägliche Training, die tägliche Arbeit mit der Mannschaft wirklich vermisst. Aber jetzt ist dieser Entzug vorbei.»

«Es war eindeutig, dass wir einen Trainer brauchen, der Erfahrung und einen sehr guten Leistungsausweis mitbringt. Bei Marcel Koller ist beides vorhanden.»

Sportchef Marco Streller

Der Wiedereinstieg als Vereinstrainer freut den Zürcher doppelt, weil der FC Basel ein Topverein in der Schweiz sei und sehr gute Möglichkeiten habe. Über die letzte, aus Basler Sicht vor allem im nationalen Geschäft missratene Saison verlor Koller keine Worte. «Wichtig ist, dass wir jetzt nach vorn schauen und dass wir zum Ziel haben, den Kübel wieder nach Basel zu holen.»

Koller erfüllt wichtigste Kriterien

Sportdirektor Marco Streller zeigte sich vor den Medien sehr erleichtert darüber, dass der Klub relativ rasch mit Koller einig wurde. «Es war eindeutig, dass wir einen Trainer brauchen, der Erfahrung und einen sehr guten Leistungsausweis mitbringt. Bei Marcel Koller ist beides vorhanden», sagte Streller.

Koller wie Streller wissen, dass es keine Angewöhnungszeit gibt. Der abhanden gekommene Erfolg muss sich sofort wieder einstellen. Ein Trainer müsse mit solchen Zwängen umgehen können, sagte Koller, der auch darauf aufmerksam machte, dass der FCB es immer noch in der Hand hat, in eine europäische Gruppenphase zu kommen. Es würde in der Europa League ein paar Fränkli weniger geben, dennoch sei es ein attraktives Ziel, dorthin zu kommen. (sda)

Hier gibt's den Liveticker der Pressekonferenz zum Nachlesen:

Liveticker: 02.08.18: FCB-Pressekonferenz mit Trainer Marcel Koller

Schicke uns deinen Input
Sportredaktion
Das war's!
Rund eine halbe Stunde hat die Pressekonferenz mit Marcel Koller gedauert. Der neue FCB-Trainer hat erläutert, wie er den FCB wieder auf Erfolgskurs bringen will und warum er möglichst schnell mit der Arbeit beginnen wollte. Sein erstes Spiel steht bereits in zwei Tagen auf dem Programm. Dann geht's gegen seinen Ex-Klub GC. Wir bedanken uns fürs Reinklicken!
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS MARCEL KOLLER NEUER TRAINER VOM FC BASEL WIRD --- Nach dem Gewinn des Schweizer Fussball-Meistertitels durch den Zuercher Fussballverein Grasshopppers freuen sich Spieler Richard Nunez, links und Trainer Marcel Koller mit Hunderten von Fans am Sonntag abend, 1. Juni 2003, in der Zuercher City. (KEYSTONE/Paolo Foschini)
Sportchef Marco Streller
Über die Zukunft von Frei und Schällibaum: «Alex Frei und Marco Schällibaum bleiben im Verein und übernehmen ihre alten Aufgaben.»
Sportchef Marco Streller laechelt an einer Pressekonferenz, an der Marcel Koller als neuer Trainer des FC Basel 1893 vorgestellt wird, in Basel am Donnerstag, 2. August 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Trainer Marcel Koller
Über den Zeitpunkt seines Einstiegs: «Ich will kein riesiges Team haben. Ich muss noch schauen, wen ich wirklich brauche. Für mich war wichtig, dass ich mit meinen zwei Co-Trainern gleichzeitig anfangen kann. Eineinhalb Tage sind natürlich wenig Zeit, um neue Akzente zu setzen und das Spiel gegen GC vorzubereiten. Aber jeder Tag ist wichtig, um meine Ideen weiterzugeben.»

Marco Streller bestätigt, dass Matias Delgado ab sofort nicht mehr zum Trainerteam gehört.
Trainer Marcel Koller
Über seine Arbeit als Nationaltrainer: «Als Nationaltrainer hat man oft Entzugserscheinungen, wenn man die Mannschaft über ein paar Monate nicht sieht. Bei einem Klub ist das natürlich nicht so. Dort kann man die Probleme schnell und direkt korrigieren. Ich glaube nicht, dass es ein Nachteil ist, dass ich neun Jahre kein Klubtrainer mehr war. Es kommt auf die innere Einstellung an. Und wer mich kennt, der weiss, dass ich da mit vollem Enthusiasmus und Elan an die Sache gehen werde und meine Ideen so schnell wie möglich einbringen will.»
Marcel Koller wird von Sportchef Marco Streller und Praesident Bernhard Burgener, von links, an einer Pressekonferenz als neuer Trainer des FC Basel 1893 vorgestellt in Basel am Donnerstag, 2. August 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Präsident Bernhard Burgener
Über die Kritik an seinem Führungsstil: «Ich nehme es zur Kenntnis, dass ich überall kritisiert werde. Für mich steht der Inhalt im Vordergrund. Für die Fans sind die zentralen Figuren die Spieler und der Trainer. Und nicht der Präsident. Wenn ich Menschen vertraue, dann gerate ich nicht in Panik, wenn etwas nicht gleich funktioniert. Wir sind jetzt sehr schlecht gestartet. Der Fussball ist manchmal verrückt, aber es gibt halt solche Wellen. Damit muss man umgehen können. Wir müssen Ruhe bewahren.»
Bernhard Burgener FC Basel
Trainer Marcel Koller
Über seine Art Fussball spielen zu lassen: «Ich habe als Trainer viele Ideen. Wir werden sehen, ob wir das umsetzen können. Ich will, dass mein Team aktiv verteidigt und sich nicht vors eigene Tor zurückdrängen lässt. Ich will nach vorne spielen. Präsenz im gegnerischen Strafraum ist für mich wichtig. Ich will, dass der Ball am Boden ist, dass wir Fussball spielen. Ich muss aber auch schauen, was für Spieler ich zur Verfügung habe. An erster Stelle steht für mich der Einsatz. Noch habe ich nicht mit den Spielern gesprochen, das passiert nach der Pressekonferenz.»
Marcel Koller
Trainer Marcel Koller
Über seinen Ex-Verein GC als Startgegner: «Das war eine sehr schöne Zeit. Sie ist jetzt aber vorbei. Wir müssen schauen, dass wir Punkte holen.»
Sportchef Marco Streller
Über allfällige Transfers: «Es gibt sicher keine schnellen Transfers. Wichtig ist jetzt, dass der Trainer jetzt erstmal die Mannschaft kennenlernt. Wir wissen auch, wann das Transferfenster schliesst. Wir werden dem Trainer jetzt etwas Zeit geben und später über allfällige Transfers reden. Ausgeschlossen ist nichts.»
Marcel Koller wird an einer Pressekonferenz als neuer Trainer des FC Basel 1893 vorgestellt in Basel am Donnerstag, 2. August 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Trainer Marcel Koller
Über Co-Trainer Carlos Bernegger: «Ich hatte bei GC eine sehr gute Zeit mit Carlos, wir wurden auch zusammen Meister. Er ist einer, der weiss, wie ich Fussball spielen lassen will. Es geht hier auch um Zeit. So muss ich nicht einen neuen Co-Trainer anlernen.»


Trainer Marcel Koller
Über die Ruhe, die es jetzt braucht: «Bei einem Spitzenverein wird nie komplette Ruhe herrschen. Es ist jetzt wichtig, dass wir intern die Ruhe reinbringen, die es benötigt. Wir können nicht alles kontrollieren. Siege werden sicher etwas Ruhe reinbringen.»
Trainer Marcel Koller
Über die aktuelle Verfassung der Mannschaft: «Ich muss zuerst mit dem Team sprechen, bevor wir Spiele analysieren, bei denen wir nicht dabei waren. Die Vertragsverhandlungen waren sehr angenehm und freundschaftlich. Es ist aber jedem klar, dass es nicht von heute auf morgen eine Veränderung geben wird. Ich werde mir jetzt ein Bild von der Mannschaft machen und später analysieren, was wir alles ändern wollen.»

Sportchef Marco Streller
Über die Rolle von Marcel Koller: «Wir haben gesehen, dass die Mannschaft einen Trainer mit grosser Erfahrung braucht. Wie die Rollen genau aussehen, müssen wir noch definieren. Wir sind aber sehr, sehr froh, dass wir einen starken Trainer haben, der auch eine starke Meinung vertritt. Das hat uns in den Gesprächen auch überzeugt.»
Marcel Koller
Über die letzte FCB-Saison: «Es ist nicht meine Aufgabe, das zu kommentieren, weil ich nicht dabei war. Ich glaube, jetzt muss man nach vorne schauen. Und dies mit neuen Leuten. Das Ziel muss sein, dass der Kübel wieder nach Basel zurückkommt.»
Marcel Koller
Trainer Marcel Koller
Über seine Rückkehr in den Klub-Fussball: «Dass ich so lange keinen Verein betreut habe, ist kein Nachteil. Wer mich kennt, weiss, dass ich die Arbeit im Klub nicht verlernt habe. Es geht überall darum, wie man die Spieler führt. Da spielt es keine Rolle, ob beim Verein oder im Klub.»
Trainer Marcel Koller
Warum er sich auf die Sache einlässt: «Weil ich ein Fussball-Verrückter bin. Es brennt unter den Nägeln. Und weil ich nach einigen Ferien-Monaten unbedingt wieder zurück auf den Platz wollte. Der FC Basel ist ein Top-Verein mit super Möglichkeiten. Es ist eine sehr interessante Aufgabe für mich.»
Präsident Bernhard Burgener
«Wir haben eine bewegte Woche hinter uns. Ich freue mich ganz besonders, dass wir unseren neuen Trainer gefunden haben. Wir haben mit drei Kandidaten geredet, aber Marcel Koller war ganz klar unsere Nummer 1. Jetzt möchte ich gleich die Gelegenheit geben, Fragen zu stellen.»
Koller ist da
Der neue FCB-Trainer nimmt auf der Bühne Platz. Medienchef Simon Walter eröffnet die Pressekonferenz und stellt zunächst die Protagonisten vor.
Bald geht's los!
Im St.Jakob-Park ist alles bereit. Die Mikrofone stehen bereit, der neue FCB-Trainer Marcel Koller fehlt allerdings noch. Auch Sportchef Marco Streller, Präsident Bernhard Burgener und Medienchef Simon Walter sind noch nicht da. Hier kannst du die Pressekonferenz mitverfolgen.
Photoshop und fast keiner merkt's
Gestern Abend kurz vor dem Rückspiel geistert ein Bild von einem Plakat mit der Aufschrift «Koller, nie eine vo uns!!!» durchs Internet. Kein freundlicher Empfang also für den neuen starken Mann? Falsch! Das Bild wurde bearbeitet. Ursprünglich stand da «Fischer, nie eine vo uns!!!». Das Plakat hing im Juni 2015 vor dem Eingang zum Sektor A, als der Zürcher Urs Fischer als neuer FCB-Trainer vorgestellt wurde. Urheber des Scherzes, der vielerorts nicht als solcher erkannt wurde, sind die Macher der Rotblau-App, die das Bild auf ihrem Twitter-Konto geteilt haben.


Wer will es sich noch einmal antun?
Die Highlights des Spiels von gestern ...
Pressekonferenz mit Koller um 14.30 Uhr
Eine Überraschung war es keine mehr, als der FC Basel heute kurz nach Mittag seinen neuen Trainer bekannt gab. Marcel Koller soll den ins Straucheln geratenen Schweizer Vorzeigeklub nach dem desaströsen Saisonstart zurück auf Kurs bringen. Der 57-jährige Zürcher nimmt seine Arbeit beim 20-fachen Schweizer Meister per sofort auf. Assistiert wird der frühere Nationalcoach Österreichs von Thomas Janeschitz, mit dem er schon beim ÖFB zusammen gearbeitet hat, und Carlos Bernegger.

Seine Premiere als FCB-Trainer erlebt Koller am Samstag im Heimspiel gegen seinen Ex-Klub GC. Die Zeit ist knapp: Wie Koller dem FCB wieder auf die Beine verhelfen will, erklärt der neue FCB-Trainer ab 14.30 Uhr in einer Pressekonferenz.

Die Karriere von Marcel Koller

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel