Sport
Super League

Super League live: FC St. Gallen – Servette in Ticker und TV

St. Gallens Willem Geubbels, Mitte, mit Lukas Goertler und Team bejubeln das 3-0, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Servette FC, am Samstag, 4. Februar 2023, im kybunpa ...
Willem Geubbels (Nummer 69) feierte gegen Servette seine Tor-Premiere für den FC St. Gallen.Bild: keystone

FCSG siegt klar gegen Servette – Gäste mit vergebenem Penalty und Platzverweis

Der FC St. Gallen gewinnt gegen Servette 3:0 und ist damit zumindest vorübergehend der erste YB-Verfolger.
04.02.2023, 22:2304.02.2023, 23:08
Mehr «Sport»

Die entscheidenden Szenen ereigneten sich zwischen der 33. und 39. Minute. Erst wurde Servette ein Penalty zugesprochen, nachdem Leonidas Stergiou der Ball aus kurzer Distanz an den Arm gesprungen war. Derek Kutesa konnte die goldene Chance auf den Ausgleich jedoch nicht nutzen. Er scheiterte mit seinem Schuss an St. Gallens Torhüter Lawrence Ati Zigi. Kurz danach kamen die Ostschweizer nach einem ungestümen Einsteigen von Servette-Goalie Jérémy Frick ebenfalls zu einem Penalty. Jérémy Guillemenot entschied das Duell der Namensvetter zu seinen Gunsten.

Somit hiess es aus Sicht der Gäste statt 1:1 plötzlich 0:2. Unmittelbar vor der Pause blieb den Genfern auch noch der Anschlusstreffer verwehrt. Bei Timothé Cognats Schuss stand ein Mitspieler in der Nähe von St. Gallens Goalie, was als Offside gewertet wurde. Da es offensichtlich nicht der Abend der Genfer war, passte es auch ins Bild, dass Boris Cespedes in der 64. Minute mit der zweiten Gelben Karte vom Platz geschickt wurde. In der Folge bekundete St. Gallen kaum Mühe, seinen Vorsprung zu verteidigen respektive dank Willem Geubbels' erstem Super-League-Tor auszubauen. Dabei blieb der FCSG nach 15 Spielen erstmals wieder ohne Gegentor.

St. Gallens Torhueter Ati Zigi Lawrence jubelt mit Team nach einer Parade, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem Servette FC, am Samstag, 4. Februar 2023, im kybunpark in S ...
Er verhinderte Servettes Ausgleich: Lawrence Ati Zigi (m.).Bild: keystone

Durch den Sieg erobert St. Gallen den 2. Platz in der Tabelle. Mit einem Sieg gegen Winterthur könnte Lugano am Sonntag jedoch wieder am Team von Peter Zeidler vorbeiziehen.

St. Gallen - Servette 3:0 (2:0)
14'806 Zuschauer. SR Wolfensberger.
Tore: 8. Görtler 1:0. 39. Guillemenot (Penalty) 2:0. 89. Geubbels 3:0.
St. Gallen: Ati Zigi; Stillhart, Stergiou, Maglica, Kempter (80. Kräuchi); Vallci, Görtler, Witzig (70. Guidotti), Alves (80. Karlen); Dajaku (57. Akolo), Guillemenot (70. Geubbels).
Servette: Frick; Diallo (46. Diallo), Vouilloz, Severin, Clichy; Cespedes, Cognat (84. Valls), Pflücke (69. Antunes); Stevanovic, Kutesa (46. Rodelin), Bedia (69. Crivelli).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Quintilla (gesperrt), Latte Lath, Nuhu, Schmidt, Schneider, Schubert, von Moos (alle verletzt). Servette ohne Fofana, Sawadogo (beide verletzt). 33. Ati Zigi hält Penalty von Kutesa. 64. Gelb-Rote Karte Cespedes.
Verwarnungen: 26. Cespedes, 48. Kutesa, 49. Guillemenot, 60. Magnin, 76. Geubbels.

Die Tabelle

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
1 / 17
GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister
Grasshopper Club Zürich: 27-mal Meister, zuletzt 2003.
quelle: keystone / paolo foschini
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Dieser ungarische Nationalspieler wusste lange nicht, dass er Ungar ist
Callum Styles tritt mit der ungarischen Nationalmannschaft gegen die Schweiz an. Sein Weg in das Nationalteam ist alles andere als gewöhnlich.

Wenn die Schweiz am Samstag auf Ungarn trifft (15 Uhr), wird bei den Osteuropäern ein Spieler im Kader stehen, der als Kind nicht einmal wusste, dass er überhaupt eine familiäre Verbindung zu Ungarn hat. Callum Styles, so sein Name, habe zwar viel Zeit bei seiner Grossmutter, die ursprünglich aus Ungarn stammte, verbracht, «als Kind interessiert man sich aber nicht sonderlich für die Herkunft», wie er gegenüber der New York Times erklärte.

Zur Story