Sport
Ski

Ski-Sensation AJ Ginnis – nach Schicksalsschlägen zur Podest-Premiere

Greece's Aj Ginnis celebrates on the podium after taking second place in an alpine ski, men's World Cup slalom in Chamonix, France, Saturday, Feb. 4, 2023. (AP Photo/Pier Marco Tacca)
Als er auf dem Podium steht, kann er es kaum fassen: AJ Ginnis.Bild: keystone

Immer wieder traf ihn das Schicksal hart – jetzt ist AJ Ginnis die Ski-Sensation

Als erster Grieche stand Alexandros Ioannis Ginnis in Chamonix auf einem Weltcup-Podest. Der 28-Jährige wurde in Athen geboren, reifte dann aber in den USA zum Skifahrer. Nach vielen Verletzungen und einem Schicksalsschlag gelang ihm die Sensation.
04.02.2023, 19:2006.02.2023, 05:47
Mehr «Sport»

Als er im Ziel einfährt, weiss AJ Ginnis bereits, dass ihm eine gute Fahrt gelungen ist. Schliesslich zeigt die Anzeigetafel über acht Zehntel Vorsprung auf den Norweger Alexander Steen Olsen, den er im ersten Durchgang nur hauchdünn geschlagen hatte. Doch dass er am Ende auf dem Podest landen würde, hätte der 28-Jährige in diesem Moment wohl nicht mal zu träumen gewagt. Schliesslich stehen noch 22 Fahrer oben und Ginnis erreichte zuvor noch nie die Top 10.

Doch dem Griechen gelingt die Sensation – sein bisheriges Bestresultat (11. Platz) pulverisiert er als Zweiter regelrecht. Als erster griechischer Skifahrer steht Ginnis damit auf einem Weltcup-Podest. «Das ist ein Traum», sagt er danach und fügt im SRF-Interview an: «Ich kann es nicht glauben.»

Von Schicksalsschlägen zurückgeworfen

Alexandros Ioannis Ginnis, wie er mit vollem Namen heisst, wurde in Athen als Sohn eines Griechen und einer US-Amerikanerin geboren. In Griechenland begann er dann auch bereits im Alter von zwei Jahren mit dem Skifahren, weil sein Vater im Parnass-Gebirge eine Skischule führte. Und obwohl er in Vouliagmeni, einem Vorort der Hauptstadt am Strand, aufwuchs, zog es ihn immer wieder in den Schnee. Daran änderte sich natürlich nichts, als die Familie nach Österreich zog, wo der Vater weiterhin als Skilehrer arbeitete.

Da war Alexandros Ginnis zwölf Jahre alt und bald einmal war ihm klar, dass er es versuchen wollte, das Hobby zum Beruf zu machen. Um seine Chancen zu steigern, zog die Familie drei Jahre später in die Heimat der Mutter, wo AJ Ginnis in Vermont auf die renommierte Green Mountain Valley School, eine auf Skisport spezialisierte Schule, ging. Die ersten Erfolge liessen nicht lange auf sich warten, mit 16 Jahren gewann er erste FIS-Rennen und wurde dann im Frühling 2012 ins US-Entwicklungsteam aufgenommen.

Doch schon bald stoppte ihn die erste Verletzung – der Traum von den Olympischen Spielen 2014 platzte, als er die Qualifikation nach seiner Rückkehr vom Kreuzbandriss verpasste. Es sollte aber nicht der schlimmste Schicksalsschlag in dieser Phase sein. Sein Vater verstarb völlig überraschend, als Ginnis gerade einmal 19 Jahre alt war. Und trotzdem liess er sich nicht von seinem Weg abbringen. Dank eines Fundraisings konnte er seinen Traum von der Skikarriere weiterführen und debütierte dann im Dezember 2014 in Madonna di Campiglio im Weltcup.

Sein Talent bewies er dann auch an der Junioren-Ski-WM im norwegischen Hafjell, wo er Slalom-Bronze gewann. Sieger des damaligen Rennens war ein gewisser Henrik Kristoffersen. Doch die Wege der beiden Podestfahrer verliefen in der Folge völlig unterschiedlich. Zwar holte Ginnis zwei Jahre nach seinem Debüt an selber Stelle die ersten Weltcup-Punkte, doch wurde der US-Fahrer von zwei weiteren schweren Verletzungen am Kreuzband ausgebremst. Derweil etablierte sich der Norweger in der Weltspitze.

Greece's Aj Ginnis speeds down the course during an alpine ski, men's World Cup slalom in Chamonix, France, Saturday, Feb. 4, 2023. (AP Photo/Pier Marco Tacca)
Besser als jeder andere absolvierte Ginnis den zweiten Lauf von Chamonix.Bild: keystone

Ginnis hingegen verpasste auch die Olympischen Spiele 2018 und verlor nach der Saison 2019/20 die finanzielle Unterstützung des US-Teams. Und so entschied sich der US-griechische Doppelbürger für einen Verbandswechsel. Bei den Griechen ist er ein Einzelkämpfer – als er im Januar 2021 in Flachau Elfter wurde, waren das die ersten Weltcup-Punkte für das Land an der Ägäis. Einmal mehr träumte Ginnis so von den Olympischen Spielen, die im Jahr darauf in Peking stattfinden würden. Einmal mehr platzte dieser Traum aufgrund einer Knieverletzung.

Doch einmal mehr kämpfte sich der Skifahrer auch durch die Reha und kehrte in den Weltcup zurück. Im Dezember 2022 gab er in Val-d'Isère sein Comeback, wo er direkt auf den zwölften Rang fuhr. Aufgrund eines Einfädlers wurde er jedoch disqualifiziert. Die Freude war also von kurzer Dauer und das Leiden ging weiter vorerst weiter – bis zur Sensation in Chamonix vom heutigen Samstag.

Als Daniel Yule, der Drittplatzierte nach dem 1. Lauf, hinter Ginnis zurückfällt, übermannen diesen die Emotionen. Noch immer auf dem Thron des Führenden, springt er über die Absperrung und seinen Kollegen in die Arme. «Operationen und Rückschläge sollen verdammt sein. Ich bin die glücklichste Person der Welt», schreibt Ginnis nach dem letzten Rennen vor der WM auf Instagram.

Aber nicht nur bei ihm ist die Freude riesig. Kristoffersen, der sich acht Jahre zuvor das Podium mit Ginnis geteilt hatte, bezeichnet die Podestpremiere des Griechen in den sozialen Medien als «Highlight des Tages». Die ehemaligen US-Teamkollegen freuen sich ebenfalls lautstark über das tolle Ergebnis. Sieger Ramon Zenhäusern sagt im SRF-Interview: «Genial, dass er es geschafft hat. Ich mag es ihm vom Herzen gönnen.» Damit wird der Schweizer Slalomspezialist nicht alleine sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
1 / 13
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
Abfahrt Männer: Marco Odermatt trumpft in Wengen gross auf und gewinnt am 11. und 13. Januar 2024 sowohl die verkürzte als auch die Original-Abfahrt.
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Aus dem SRF-Archiv: Skilager anno 1998
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
04.02.2023 20:31registriert Oktober 2020
Geile Siech dä Griech.
Wer sich von so vielen Rückschlägen nicht unterkriegen lässt, ist schon ein Sieger und jetzt hat er es endlich auch sportlich aufs Podest geschafft.
Chapeau.
801
Melden
Zum Kommentar
avatar
Züzi31
04.02.2023 20:26registriert August 2015
Was für ein zweiter Lauf... Boah, das war echt gigantisch was Ginnis da gezeigt hat.
Ich liebe solche Geschichten einfach im Sport, wenn die Aussenseiter die Stars in die Schranken weisen.
Schön, haben die Schweizer ein hervorragendes Rennen abgeliefert, unter diesen Umständen hätte ich Ginnis aber auch den Sieg sowas von gegönnt.
651
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bitte wenden!
04.02.2023 21:14registriert März 2014
Ach wie verdammt schön diese Geschichte doch ist! Da könnt ich grad sentimental werden und eine Freudenträne für den sympathischen Griechen vergiessen!!😅😁✊🏼
481
Melden
Zum Kommentar
4
Hier schaufeln die FCZ-Fans den Schnee vom Rasen im Letzigrund

Kuriose Szenen im Zürcher Letzigrund. Wenige Minuten vor Spielbeginn kommt heftiger Schneefall auf, der grüne Rasen ist innert kürzester Zeit in eine weisse Fläche verwandelt. Trotzdem pfeift Schiedsrichter Lionel Tschudi die Partie zwischen dem FC Zürich und dem FC St.Gallen an – allerdings läuft das Spiel nicht lange. Nach fünf Minuten unterbricht der Unparteiische die Partie.

Zur Story