DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ATP-500 in Rotterdam, Final
Monfils – Wawrinka 6:3, 1:6, 6:2
In der Weltrangliste geht's wieder nach vorne.
In der Weltrangliste geht's wieder nach vorne.Bild: AP

Wawrinka fightet, aber verliert den Final von Rotterdam gegen Monfils

17.02.2019, 17:3417.02.2019, 19:22

Stan Wawrinka muss weiter auf den 17. Turniersieg seiner Karriere warten. Der Waadtländer unterlag im Final des ATP-500-Turniers im holländischen Rotterdam seinem französischen Kumpel Gaël Monfils in drei Sätzen. Für Wawrinka war es die erste Endspielteilnahme seit den French Open 2017.

Wawrinka befindet sich trotz der Niederlage auf dem Weg zurück an die Spitze, nachdem er während rund eineinhalb Jahren mit Verletzungen zu kämpfen hatte. 2017 musste er die Saison nach Wimbledon abbrechen, im vergangenen Jahr schaffte er es beim Comeback lediglich zu zwei Halbfinal-Teilnahmen in Sofia und St.Petersburg. Dank dem starken Auftritt in Rotterdam wird Wawrinka in der Weltrangliste wieder in die Top 50 vorstossen. Er wird morgen die Weltnummer 41 sein.

«Es war eine sehr gute Woche. Und ich verliere lieber gegen einen guten Freund.»
Stan Wawrinka

Laaksonens Triumph

Henri Laaksonen stellte in Thailand seine gute Form unter Beweis. Er gewann zum vierten Mal in seiner Karriere ein ATP-Challenger-Turnier. Der als Nummer 3 gesetzte Schaffhauser bezwang in Bangkok im Final den Israeli Dudi Sela (ATP 223) 6:2, 6:4.

Laaksonen mit der kleinen Siegertrophäe.
Laaksonen mit der kleinen Siegertrophäe.bild: jobtopgun

Dank dem Turniersieg verbessert sich Laaksonen in der Weltrangliste um 25 Plätze auf Position 121. Vor einem Monat hatte er beim Vorstoss in die 2. Runde des Australian Open erstmals überhaupt eine Partie bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen. Zuletzt überzeugte er auch als Teamleader in der Davis-Cup-Begegnung der Schweiz gegen Russland. Nächste Woche wird Laaksonen erneut ein Challenger-Turnier in Bangkok bestreiten. (ram/sda)

Spieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im legendären FCB-Spiel gegen ManUnited drischt «Steini» den Ball an die eigene Latte
7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Zur Story