Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-500 in Rotterdam, Final

Monfils – Wawrinka 6:3, 1:6, 6:2

Stan Wawrinka of Switzerland clenches his fist after scoring a point against Gael Monfils of France in the men's singles final of the ABN AMRO world tennis tournament at Ahoy Arena in Rotterdam, Netherlands, Sunday, Feb. 17, 2019. (AP Photo/Peter Dejong)

In der Weltrangliste geht's wieder nach vorne. Bild: AP

Wawrinka fightet, aber verliert den Final von Rotterdam gegen Monfils



Stan Wawrinka muss weiter auf den 17. Turniersieg seiner Karriere warten. Der Waadtländer unterlag im Final des ATP-500-Turniers im holländischen Rotterdam seinem französischen Kumpel Gaël Monfils in drei Sätzen. Für Wawrinka war es die erste Endspielteilnahme seit den French Open 2017.

Wawrinka befindet sich trotz der Niederlage auf dem Weg zurück an die Spitze, nachdem er während rund eineinhalb Jahren mit Verletzungen zu kämpfen hatte. 2017 musste er die Saison nach Wimbledon abbrechen, im vergangenen Jahr schaffte er es beim Comeback lediglich zu zwei Halbfinal-Teilnahmen in Sofia und St.Petersburg. Dank dem starken Auftritt in Rotterdam wird Wawrinka in der Weltrangliste wieder in die Top 50 vorstossen. Er wird morgen die Weltnummer 41 sein.

«Es war eine sehr gute Woche. Und ich verliere lieber gegen einen guten Freund.»

Stan Wawrinka

Laaksonens Triumph

Henri Laaksonen stellte in Thailand seine gute Form unter Beweis. Er gewann zum vierten Mal in seiner Karriere ein ATP-Challenger-Turnier. Der als Nummer 3 gesetzte Schaffhauser bezwang in Bangkok im Final den Israeli Dudi Sela (ATP 223) 6:2, 6:4.

Bild

Laaksonen mit der kleinen Siegertrophäe. bild: jobtopgun

Dank dem Turniersieg verbessert sich Laaksonen in der Weltrangliste um 25 Plätze auf Position 121. Vor einem Monat hatte er beim Vorstoss in die 2. Runde des Australian Open erstmals überhaupt eine Partie bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen. Zuletzt überzeugte er auch als Teamleader in der Davis-Cup-Begegnung der Schweiz gegen Russland. Nächste Woche wird Laaksonen erneut ein Challenger-Turnier in Bangkok bestreiten. (ram/sda)

Spieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Lya Saxer

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf weiblich Stimmen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel