DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stan Wawrinka kann in Wimbledon die Nummer 1 der Welt werden, Roger Federer nicht. bild: Keystone

Brisantes Schweizer Duell – ist Wawrinka nach Wimbledon gar die Nummer 1?

Mit einem Sieg im Achtelfinal von Halle kann Roger Federer seinen Landsmann Stan Wawrinka in der Setzliste für Wimbledon überholen – nicht aber in der Weltrangliste. In dieser könnte Wawrinka mit einem Turniersieg in Wimbledon gar die Führung übernehmen.

Simon Häring / Nordwestschweiz



Mitte Juni – das hat inzwischen Tradition – beginnt in London traditionell das grosse Rechnen: Wer hat in den letzten zwölf Monaten auf Rasen wo wie viele Punkte gewonnen? Das Resultat entscheidet über die Setzliste beim wichtigsten Tennis-Turnier des Jahres, in Wimbledon.

Am kommenden Mittwoch geben die Gralshüter des All England Lawn Tennis and Croquet Club bekannt, nach welcher Liste am Freitag, dem 30. Juni, die Auslosung durchgeführt wird. Doch bereits jetzt bahnen sich brisante Spielereien an. Mittendrin: Roger Federer und Stan Wawrinka, die sich in diesen Tagen ein groteskes Fernduell liefern, bei dem der Romand nach seinem Erstrundenaus im Londoner Queen’s Club nur noch Zuschauer ist.

Federer freut sich auf die 2. Saisonhälfte:

Gewinnt Federer heute den Achtelfinal von Halle gegen den Deutschen Mischa Zverev (ATP 29), überholt er seinen Landsmann Wawrinka zwar nicht in der Weltrangliste, allerdings ist dem Australian-Open-Champion in diesem Fall eine Setzung in den besten vier in Wimbledon garantiert.

Als Konsequenz daraus könnte er erst im Final auf French-Open-Sieger Rafael Nadal (ATP 2) treffen und erst im Halbfinal entweder auf den Titelhalter Andy Murray (ATP 1) oder den sich wie der Schotte in einer Formbaisse befindenden Serben Novak Djokovic (ATP 4). Andererseits könnte es, je nach Auslosung, wie schon 2014, bereits in den Viertelfinals zu einem Schweizer Duell kommen. Damals setzte sich Federer in vier Sätzen durch.

Narrenfreiheit für Wimbledon

Grund für die Rechnerei ist eine Extravaganz, die sich Wimbledon als einziges Grand-Slam-Turnier leistete. Bis 2000 legte ein Komitee die Setzliste nach eigenem Ermessen fest. So wurde 2000 Pat Rafter, damals nur die Nummer 23 der Welt, an Position 12 gesetzt. Der Australier erreichte daraufhin den Final, wo er Pete Sampras unterlag.

WIM36-20000707-WIMBLEDON, UNITED KINGDOM: Australian Patrick Rafter jubilates after winning his Men's Singles semi-final match at the Wimbledon 2000 tennis tournament against US player Andre Agassi on Friday, 07 July 2000. Rafter won the match in 7-5, 4-6, 7-5, 4-6, 6-3.    (ELECTRONIC IMAGE)       EPA PHOTO    EPA/GERRY PENNY/mb/kr

Seit Pat Rafters Finaleinzug 2000 wird gerechnet, nicht mehr gesetzt. Bild: EPA

Theoretisch hätte Rafter bereits in der Startrunde auf Sampras treffen können, denn damals profitierten nur 16 Spieler von einer Setzung. Heftige Proteste gegen diese Willkür waren die Folge, Wimbledon führte danach auf Druck der Spieler als erstes Grand-Slam-Turnier eine 32er-Setzliste ein, die heute Usus ist.

Doch obwohl das offizielle Regelwerk, das «Official Grand Slam Rule Book» des Tennisweltverbands ITF, den vier Leuchttürmen des Welt-Tennis bei der Setzung freie Hand lässt, ist Wimbledon bis heute das einzige Major-Turnier, das sich nicht ausschliesslich an der Weltrangliste orientiert. Auch der Schlüssel wird seit der Jahrtausendwende transparent gemacht.

Die Setzliste ergibt sich seither aus einer dreistufigen Addition:

Das Rennen um die Nummer 1

Bild

Ausgangslage im Rennen um die Nummer 1 der Welt nach Abzug der vor einem Jahr in Wimbledon erzielten Punkte – ohne Halle (Federer) und Eastbourne (Djokovic) 2017. grafik: watson/az

Federer profitiert im Wesentlichen vom Wimbledon-Final-Einzug vor knapp zwei Jahren, der ihm 900 Punkte einbringt. Allerdings verspielte der mit 15 Titeln erfolgreichste Rasen-Spieler der Tennisgeschichte bereits in Stuttgart eine noch bessere Ausgangslage: Hätte er dort und nun in Halle das Turnier gewonnen, wäre er in der Wimbledon-Setzliste bis auf den zweiten Rang vorgestossen, in der Weltrangliste aber auf dem fünften Platz geblieben.

Auch dort eröffnen sich aus Schweizer Sicht in London spannende Perspektiven. Nach Andy Murrays frühem Ausscheiden in Queen’s kommen vier Spieler infrage, die nach Wimbledon die Weltrangliste anführen könnten: Neben Murray und Nadal hat Novak Djokovic, der in der kommenden Woche in Eastbourne spielt, die Chance, auf den Thron zurückzukehren. Seine Perspektiven sind aber nur theoretischer Natur.

Mit Annacone zum Erfolg?

Anders ist das bei Stan Wawrinka. Komplettiert er im Südwesten Londons seinen Karriere-Grand-Slam und sowohl Murray als auch Nadal verpassen den Final, führt er ab dem 17. Juli die Weltrangliste an. Um in Wimbledon erstmals die Viertelfinals zu überstehen, hat er für die Rasensaison den Amerikaner Paul Annacone an Bord geholt.

epa06039487 Switzerland's Stan Wawrinka reacts against Feliciano Lopez of Spain during their first round match of the Aegon Championships tennis tournament at the Queens Club in London, Britain, 20 June 2017.  EPA/WILL OLIVER

Für French-Open-Finalist Wawrinka begann die Rasensaison alles andere als zufriedenstellend. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

«Ich weiss, dass ich auf Gras gut spielen kann, aber ich möchte noch besser werden», begründet er die Ernennung des Ex-Trainers von Roger Federer. «Das Turnier zu gewinnen», sagt Wawrinka, «ist für mich sehr weit weg. Ebenso die Nummer 1 der Welt». Gewinnt er am 16. Juli in Wimbledon, gelingt ihm gleich beides. Es ist wohl eine einmalige Chance.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

1 / 27
Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis
quelle: keystone / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Vorfreude auf Wimbledon ist riesig: 10 Gründe, warum Tennis der geilste Sport der Welt ist

Fussball pausiert, Tennis profitiert: Anders als in einem WM- oder EM-Jahr erhält Tennis in diesem Sommer wieder die volle Aufmerksamkeit der Sportwelt. Völlig zu recht! 

Seit 1997 kommen wir aus dem Jubeln nicht mehr heraus: In keinem anderen Weltsport weist die Schweiz mehr Erfolge auf als im Tennis. Martina Hingis, Roger Federer und Stan Wawrinka haben Grand Slams gewonnen

Es ist nun mal eine Augenweide, Roger Federer bei der Arbeit zuzusehen.

Bäume, Dildos, Weltkugeln – es ist wirklich alles dabei ...

Höchstens bei der Fussball-WM macht Tippen mehr Spass als bei einem Grand-Slam-Turnier. Was gibt es Schöneres, als auf einen Aussenseiter zu setzen, um dann …

Artikel lesen
Link zum Artikel