Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05403599 Rain interrupts play on Centre Court during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 02 July 2016.  EPA/HANNAH MCKAY EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Der Regen, wie gestern, brachte das Programm in Wimbledon durcheinander.
Bild: HANNAH MCKAY/EPA/KEYSTONE

Weil es Petrus so wollte: In Wimbledon gibt es wieder einmal einen historischen «Middle Sunday»

Der «Middle Sunday», der Sonntag in der Mitte des Turniers, ist in Wimbledon eine heilige Kuh. Erst zum vierten Mal in der 139-jährigen Turniergeschichte gehen wie heute Matches über die Bühne.



Traditionen gehen in Wimbledon fast über alles und werden nur äusserst ungern geopfert. Der spielfreie mittlere Sonntag ist so eine Tradition. Nachdem von den ersten sechs Turniertagen einzig der Montag ohne Regenpausen vonstatten ging, müssen die Tennisprofis nun wieder einmal am Sonntag nachsitzen. Weil dabei sämtliche Tickets in den freien Verkauf gelangen, ist jeweils ein ganz spezielles Publikum im Stadion. Das passierte bei den ersten drei Mal:

30. Juni 1991

Zum Auftakt am Montag fliegt kein einziger Ball über das Netz. An den ersten vier Tagen werden gerade mal total neuneinviertel Stunden gespielt. So wird am Freitag der Entscheid gefällt, den spielfreien Sonntag erstmals in der Geschichte zu streichen. Es wird ein wahrhaft historischer Tag. Zweieinhalb Kilometer lang ist am Sonntagmorgen die Schlange mit Leuten, die Tickets kaufen wollen. Diese sind normalerweise nur sehr schwer und mehrheitlich nur einem privilegierten Kreis zugänglich. 11'000 Eintritte für den Centre Court werden zum Preis von 10 Pfund (damals rund 26 Franken) verkauft. Ivan Lendl gewinnt nach einem 0:2-Satzrückstand in fünf Sätzen gegen MaliVai Washington. «Heute war nicht nur der Tag historisch, sondern auch das Publikum», sagt der Tscheche, nicht als grosser Liebhaber des Rasentennis bekannt, danach.

29. Juni 1997

Wahrscheinlich die nasseste erste Woche der Turniergeschichte: teilweise Regen am Montag, nur zwei beendete Spiele am Mittwoch und gar kein Tennis am Donnerstag und Freitag. Bis am Freitagabend waren nur 94 Einzel gespielt (statt der geplanten 208). Insgesamt 31'204 Besucher strömen am Sonntag auf die Anlage und sehen unter anderem, wie Martina Hingis gegen die Amerikanerin Nicole Arendt gewinnt. Sechs Tage später holt sie sich ihren einzigen Wimbledon-Titel im Einzel.

Martina Hingis reacts after defeating  Denisa Chadlikova in their Women's Singles quarter final match on the Centre Court at Wimbledon, July 2, 1997. Later she also won the final of the tournament. Martina Hingis said Thursday Nov. 1, 2007 she has been accused of testing positive for cocaine at Wimbledon, and announced her retirement from professional tennis.  Hingis, a five-time Grand Slam champion and former Wimbledon winner, denied using cocaine. (AP Photo/Dave Caulkin)

Bild: AP

27. Juni 2004

Mittwoch und Samstag der ersten Woche fallen komplett dem Regen zum Opfer, einzig am Freitag kann ohne Unterbruch gespielt werden. «Ich kann mich nicht mehr erinnern, ob ich an diesem Sonntag gespielt habe», sagte Roger Federer diese Woche. «Ich glaube nicht.» Er irrt sich für einmal. Federer gewann gegen den Schweden Thomas Johansson in drei Sätzen und eine Woche später auch das Turnier. Das Drittrunden-Spiel der Genferin Emmanuelle Gagliardi gegen die Französin Tatiana Golovin muss beim Stand von 3:3 im dritten Satz auf Montag vertagt werden – wo sie kein Game mehr gewinnt.

Spectators cheer prior to the third round Centre Court match between defending champion Roger Federer of Switzerland and Sweden's Thomas Johansson at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, Sunday 27 June 2004.  EPA/EDDY RISCH

Speziell: Das Publikum bei Federer – Johansson. Bild: EPA

3. Juli 2016

Erst am Samstag konnte die 2. Runde beendet werden, so dass zum vierten Mal der Sonntag als Ausweichdatum herhalten muss. Als einzige Schweizerin im Einzel ist Timea Bacsinszky in der 3. Runde gegen Anastasia Pawljutschenkowa im Einsatz. 22'000 Tickets gingen am Samstag um 15.00 Uhr in den Online-Verkauf. Nach 27 Minuten waren alle weg. (drd/sda)

Timea Bacsinszky of Switzerland in action during her first round match against Luksika Kumkhum of Thailand, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Thursday, June 30, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Spielt heute ab12.30 Uhr: Timea Bacsinszky. Bild: KEYSTONE

Verregnete Tennis-Fans auf dem «Henman Hill»

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel