Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 04: Roger Federer (R) of Switzerland talks with Brad Gilbert after defeating Gael Monfils of France during their men's singles quarterfinal match on Day Eleven of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 3, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City. Federer defeated Monfils in five sets 4-6, 3-6, 6-4, 7-5, 6-2.   Julian Finney/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Federer strahlt nach dem Einzug in seinen neunten US-Open-Halbfinal. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

6 GIFs für ein Halleluja

Die entscheidenden Szenen von Federers Triumph: Erst zieht er den Kopf aus der Schlinge, dann versagen Monfils die Nerven

Das war wieder einmal eine Tennis-Show vom Feinsten! Roger Federer wehrt gegen Gaël Monfils zwei Matchbälle ab, kämpft sich in einen fünften Satz und zieht schliesslich in den Halbfinal ein.

0:2 Sätze liegt Roger Federer zurück, der Halbfinal der US Open ist weit entfernt. Doch der Schweizer steckt nicht auf, wie er beim Platzinterview nach dem Sieg erklärt:

«Ich wusste, dass die Ziellinie für Gaël noch weit entfernt war und dass ich besser Tennis spielen kann, als ich es bis dahin gezeigt habe.»

«Der Start in den dritten Satz gelang mir dann besser, ich fühlte mich gut. Als ich seine beiden Matchbälle gegen mich hatte, fühlte ich mich dann aber nicht mehr ganz so gut», sagt Federer und lacht schelmisch.

«In dem Moment dachte ich nur: Geh wenigstens kämpfend unter.»

4. Satz, 15:40, Matchball #1 Monfils – Federer wehrt ihn ab

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

4. Satz, 30:40, Matchball #2 Monfils – Federer wehrt ihn ab

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

Monfils verkraftet es nicht, dass er so kurz vor dem Sieg stand und die Partie doch noch nicht gewinnen konnte. Der Franzose zeigt nun sein anderes Gesicht:

4. Satz, 5:5, Einstand – Monfils fabriziert zwei Doppelfehler und schenkt Federer das Game. Hier sein letzter Aufschlag

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

Roger Federer hat die Partie tatsächlich nach 0:2-Satzrückstand ausgleichen können, ein fünfter Satz muss über den Halbfinal-Einzug entscheiden:

«Ich habe gut serviert, bin im Match geblieben und habe das Spiel irgendwie gedreht. Im fünften Satz habe ich dann immer besser gespielt, besonders auch beim Service.»

5. Satz, 2:1, 15:0 – Monfils Widerstand ist gebrochen, was diese lustlose Einlage zeigt

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

«Das Momentum kippte auf meine Seite, das war offensichtlich. Ich fühlte mich immer besser, bei ihm ging es in die andere Richtung.»

5. Satz, 4:1, 40:0 – Federer hämmert den Ball mit einem satten Volley zum 5:1 an Monfils vorbei

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

5. Satz, 5:2, 40:0, Matchball #1 Federer – Das ist der Sieg!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

Nach 3:20 Stunden steht der Sieg fest: Roger Federer ist zum neunten Mal im Halbfinal der US Open. Dort trifft er auf Marin Cilic, der sich eher überraschend gegen Thomas Berdych durchsetzen konnte:

«Cilic hat in diesem Jahr wirklich Fortschritte gemacht. Wir hatten in Toronto ein sehr enges Spiel gegeneinander. Es wird wieder hart, aber ich freue mich darauf.»

Die Fakten zum Viertelfinal

Image

Bild: SRF



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article