Sport
Tennis

Tennisprofi Christoph Negritu absolviert sechs Spiele an einem Tag!

Christoph Negritu, Tannenhof Resort German Men s Series, DTB German Pro Series, TC 1902 Ueberlingen, Baden-Wuerttemberg. - Tannenhof Resort German Men s Series - - Ueberlingen - TC 1902 Ueberlingen -  ...
Christoph Negritu wurde zum Dauerspieler.Bild: www.imago-images.de

Sechs Spiele an einem Tag – Tennis-Profi verdient sich Weihnachten mal so richtig

Christoph Negritu spielte fast ein ganzes Tennisturnier an einem einzigen Tag. Wie es zum Monster-Programm des deutschen Profis kam und was er davon hielt.
24.12.2023, 13:5424.12.2023, 15:20
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Sport»

Freizeitspieler haben kurz vor Weihnachten höchstens Geschenkestress und die besten Tennisspieler der Welt bereiten sich längst auf die neue Saison vor. Für einige Profis ist aber auch der Dezember eine Zeit, um Punkte für die Weltrangliste zu holen und sich den Lebensunterhalt zu verdienen.

So ein Anlass für die zweite, dritte oder vierte Garde der Tennisprofis war das ITF-Turnier in Monastir. Wegen seines aussergewöhnlichen Spielplans schaffte es das Turnier über Tunesien hinaus in die Schlagzeilen.

Regen lässt kein Tennis zu

Wobei das so natürlich nicht geplant war. Aber das Wetter war so schlecht, dass ständig Spiele wegen Regen verschoben werden mussten. Christoph Negritu hatte an einem Donnerstag seinen Achtelfinal gewonnen, ehe er sich gedulden musste. Am Freitag konnte nicht gespielt werden, am Samstag fast nicht, und am Sonntag, für den der Final vorgesehen war, ging auch nichts in Monastir.

Doch sollte das Turnier wirklich ohne einen Sieger enden? Die Verantwortlichen hofften auf den Montag – und tatsächlich spielte das Wetter mit. Negritu, ein 29-jähriger Deutscher, wurde zum Dauerspieler.

Auf Los geht's los

Zunächst musste er seinen Viertelfinal beenden, der am Samstag abgebrochen wurde. Negritu gewann ihn – und schon bald darauf ging es weiter. «Ich bin einfach auf dem Court geblieben und habe auf den nächsten Gegner gewartet», schilderte er gegenüber tennisnet.com.

Mit einem Drei-Satz-Sieg über den Amerikaner Michael Zhu zog Negritu ins Endspiel ein. «Da habe ich dann schon gemerkt, dass ich etwas platt bin», sagte er über seine dritte Partie des Tages. Er verlor sie gegen den topgesetzten Omni Kumar (ATP 361) aus den USA 1:6, 1:6.

Aber damit war der lange Tennis-Tag des Christoph Negritu noch längst nicht vorbei. Nun warteten die Einsätze in der Doppel-Konkurrenz. Die Organisatoren hätten ihn gefragt, ob er überhaupt noch antreten wolle. «Ich sagte, ich hätte Zeit und wir haben Flutlicht. Lasst uns loslegen! Es geht um Punkte und Preisgeld, natürlich spielt man da immer weiter», meinte die Nummer 677 der ATP-Weltrangliste. Für ihn war klar: «Da muss man sich durchbeissen.»

«Das muss mir erstmal einer nachmachen»

Man reichte ihm energiereiche Datteln, zwischendurch bestellte er sich einen Cappuccino auf den Court. Und so trat Negritu mit Zhu an seiner Seite noch drei weitere Male an. Nach Siegen im Viertel- und Halbfinal war der Ofen im Final dann aus. «Da war ich dann doch irgendwann durch und habe mir gesagt, jetzt reicht es. Auch weil es wieder anfing zu regnen.» Das Duo gab beim Stand von 2:6, 1:2 auf.

Acht Punkte für die Weltrangliste schauten als Lohn heraus und ein Preisgeld von 1650 Euro. Und womöglich ein Eintrag in die Geschichtsbücher. Bei tennisnet.com hält Christoph Negritu mit einem Schmunzeln fest: «Sechs Matches an einem Tag, das muss mir erstmal einer nachmachen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des US Open 2023
1 / 36
Die besten Bilder des US Open 2023
Carlos Alcaraz hat keine Freude daran, dass er gerade einen Fehler gemacht hat.
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Roger Federer weint auf Bühne mit Andrea Bocelli
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Viele Ausrufe- und einige Fragezeichen – jetzt geht die WM für die Nati so richtig los
Der Start in die Eishockey-WM ist der Schweizer Nati geglückt. Einige Fragezeichen bleiben trotzdem – und jetzt folgen die richtigen Tests.

Vier Spiele, vier Siege. Der Start in die WM in Prag ist der Hockey-Nati geglückt. Natürlich war da der eher fahrige Auftritt gegen Österreich beim 6:5-Sieg. Darauf folgte aber die Reaktion mit einer starken Leistung und dem Sieg im Penaltyschiessen gegen Tschechien. Das gestrige 3:0 gegen Grossbritannien war eines der langweiligsten Nati-Spiele der Neuzeit, weil der Sieg zu keiner Sekunde in Gefahr war.

Zur Story