Sport
Tennis

Dopingtest-Wirren bei Djokovic: Das steckt dahinter

Novak Djokovic of Serbia returns the ball against Jannik Sinner of Italy during a Davis Cup semi-final tennis match between Italy and Serbia in Malaga, Spain, Saturday, Nov. 25, 2023. (AP Photo/Manu F ...
Novak Djokovic wollte vor seinem Davis-Cup-Spiel gegen Grossbritannien am Donnerstag nicht von Dopingkontrolleuren «gestört» werden.Bild: keystone

Ein Dopingtest bei Djokovic sorgt für Kontroverse: «Er muss gesperrt werden!»

Der serbische Tennisspieler «weigerte» sich, vor seinem Davis-Cup-Spiel am Donnerstag einen Doping-Test abzugeben. Einige sehen darin einen Skandal, während andere den Weltranglistenersten verteidigen.
28.11.2023, 12:4028.11.2023, 14:27
Yoann Graber / watson.ch/fr
Mehr «Sport»

Der Davis-Cup-Sieg Italiens am Sonntag geht nach der grossen Kontroverse um Novak Djokovic und das serbische Team fast unter. Wir spulen zurück.

Vor seinem Viertelfinalspiel am Donnerstag gegen Grossbritannien «weigerte» sich der Weltranglistenerste, wie es in mehreren Medien hiess, sich kurz vor dem Betreten des Platzes einer Dopingkontrolle zu unterziehen. Djokovic erklärte den Vorfall auf der Pressekonferenz nach seinem Sieg gegen Cameron Norrie und war sehr verärgert darüber, dass er nur «eineinhalb Stunden» vor dem Spiel um eine Dopingprobe – Blut- und Urinproben – gebeten wurde.

«Das ist skandalös (…) Sie haben mich nach dem Aufwärmen über die Kontrolle informiert. Ich habe eine Routine, ich muss mich auf ein Spiel vorbereiten und brauche diese Ablenkung nicht. Das ist mir in meiner 20-jährigen Karriere noch nie passiert.»
Novak Djokovic

Es stimmt, der Serbe ist es nicht gewohnt, sich vor einem Spiel einer Dopingkontrolle zu unterziehen. Auf der ATP-Tour werden die Proben erst nach den Spielen entnommen. Im Davis Cup, der vom Internationalen Tennisverband (ITF) organisiert wird, gelten jedoch andere Regeln.

Novak Djokovic sollte das wissen, genauso wie seine serbischen Teamkollegen. «Während der Kapitänsbesprechung vor Beginn des Finalturniers wurden die Kapitäne darüber informiert, dass es Kontrollen geben kann, wahlweise vor oder nach einem Spiel», erinnert die französische Sportzeitung «L'Équipe». Die Wut des Weltranglistenersten ist daher nicht gerechtfertigt.

Serbia's Novak Djokovic, right, reacts as he listens to captain of Team Serbia Viktor Troicki during a training session of the Davis Cup in Malaga, Spain, Tuesday, Nov. 21, 2023. (AP Photo/Manu F ...
Novak Djokovic (rechts) mit Davis-Cup-Captain Viktor Troicki.Bild: keystone

Es ist auch wahr, dass er das Recht hatte, den Test nach seinem Spiel zu verschieben. «Was man zuallererst sagen muss, ist, dass Djokovic den Test nicht abgelehnt hat», sagte die Internationale Agentur für die Integrität des Tennis (ITIA), die für die Kontrollen im Tennis zuständig ist, gegenüber «L'Équipe». Ein Mitglied der Davis-Cup-Organisation präzisierte in der gleichen Zeitung:

«Im Davis Cup werden die Teams vor Beginn des Spiels benachrichtigt. Dadurch können die Spieler wählen, ob sie die Dopingkontrolle lieber vor ihrem Spiel machen wollen oder erst danach. Sie haben die Wahl.»

Substanzen, die nach der Anstrengung nicht nachweisbar sind

Mit anderen Worten: Novak Djokovic hat mit seiner Entscheidung, sich nach seinem Spiel kontrollieren zu lassen, nichts falsch gemacht. Trotzdem gibt es Stimmen, die sich über diesen Schritt empören. Eine davon ist Marc Madiot, der Leiter des Radsportteams Groupama-FDJ. Auf der Grundlage der Regeln der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) fordert er die Suspendierung des serbischen Tennisspielers:

«Man hat das Recht, vor und nach einem Wettkampf zu kontrollieren. Er hat die Kontrolle vor dem Wettkampf verweigert. Wenn die Anti-Doping-Agentur ihre Arbeit macht, muss Djokovic gesperrt werden.»
Marc Madiot, Leiter des Radsportteams Groupama-FDJrmc sport

Sportmediziner und Doping-Spezialist Jean-Pierre De Mondenard blies auf X (ehemals Twitter) mit einer Stellungnahme ins gleiche Horn: «Der Davis-Cup-Offizielle wollte mit der Entnahme der Spieler vor dem Spiel die Ineffizienz der Analyse nach der Anstrengung vermeiden», schreibt der Experte. Er geht sogar noch viel weiter und macht unangenehme Andeutungen für Djokovic:

«Bei Djokovics Professionalitätsniveau ist nichts harmlos, und schon gar nicht der Umgang mit Leistungsförderern vor dem Spiel, um nach dem Spiel sauber zu sein. Hochleistungssportler, die übermässig medizinisch betreut werden, wissen genau, wie sie sich vor dem Spiel sublimieren müssen, um danach sauber zu sein. (…) Bei nachträglichen Kontrollen werden nur die Anfänger und die schlecht Beratenen erwischt. Nur unangekündigte Tests entlarven die Betrüger.»

Unterstützung und mangelnde Kohärenz

In der Tenniswelt unterstützen die wenigen Akteure, die sich zu diesem Fall geäussert haben, den Serben in der Regel und verstehen seinen Wutausbruch. «Eineinhalb Stunden vor seinem Spiel getestet zu werden, das habe ich noch nie gehört. Ich will ihn nicht verteidigen, aber normalerweise finden die Tests nach dem Spiel statt. Ich finde das sogar abwegig», sagte der ehemalige Weltranglistenzehnte Arnaud Clément auf «Franceinfo».

Auch die ehemalige Spitzenspielerin Marion Bartoli verteidigt Djokovic in Bezug auf die Bedeutung der Routinen vor dem Spiel und behauptet, dass Kontrollen nach dem Spiel «eine einstimmige Regel» seien.

«Die Dopingtests sind nach einem Spiel näher an der Realität, da der Urin konzentrierter ist.»
Marion BartoliRmc sport

Novak Djokovic hat die wichtige Rolle von Dopingkontrollen betont und erklärte, dass er immer für Dopingkontrollen sei. «Für mich oder für alle anderen. Wenn man sie hundertmal machen muss, dann macht man sie hundertmal, kein Problem», sagte er und flehte: «Aber niemals vor einem Spiel!».

Es stellt sich die Frage, warum die Protokolle des Tennisverbands es den Spielern erlauben, Tests zu verschieben und die der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) keine Wahlmöglichkeit bieten. Und warum sind die Tests beim Davis Cup nicht dieselben wie bei der ATP-Tour? Ein bisschen mehr Kohärenz würde dem Tennis sicher guttun. Mindestens das Unverständnis und die Wut von Novak Djokovic könnten vermieden werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
1 / 26
Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic
US Open 2023: Djokovic – Medwedew 6:3, 7:6, 6:3.
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Novak Djokovic spielte im Vorfeld ans US Open mit diesen ungewöhnlichen «Rackets»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
60 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Magnum
28.11.2023 13:36registriert Februar 2015
Djokovics Wut zeigt vor allem die Mängel der Dopingkontrollen im Tennissport auf. Nur smarte Kontrollen führen zur Überführung von Betrügern. Vor dem Spiel zu testen wäre smart, danach definitiv nicht.
14611
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
28.11.2023 13:12registriert Februar 2014
Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Djokovic sich an die Regeln seiner Sportart gehalten hat. Der Verdacht, dass in einigen Sportarten weniger streng/genau kontrolliert wird als z.B. im Radsport, scheint hingegen zu stimmen.
1206
Melden
Zum Kommentar
avatar
stef-le-chef
28.11.2023 16:46registriert April 2021
Bei uns hat ein Dopingkontrolleur mal um 5 Uhr morgens sturmgeläutet, weil er meinen Brude kontrollieren wollte - in der Trainingsphase, nicht mal vor einem Wettkampf. Ich hatte an jenem Tag eine Prüfung vom Studium und war ziemlich in der Vorbereitung gestört 🤣 Jedoch kam es mir in keinem Augenblick in den Sinn, dass dies daneben sei... Genau solche Kontrollen braucht es, unerwartet und zu den unterschidlichsten Momenten, um die schwarzen Schafe zu erwischen!
431
Melden
Zum Kommentar
60
Beste Liga der Welt? Halbfinals der Champions League ohne englischen Klub
Kommt es elf Jahre nach dem Final zwischen Bayern München und Borussia Dortmund im Wembley zur Neuauflage am gleichen Ort? Klar ist: Die Engländer haben kein Team mehr, das die «Königsklasse» gewinnen kann.

Es scheint sich gerade ein ungeschriebenes Gesetz zu entwickeln. Es lautet: Englische Teams gewinnen nur in ungeraden Jahren die Champions League.

Zur Story