Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05954996 Serbian tennis player and Novak Djokovic's brother, Marko Djokovic (L) and Novak Djokovic's mental coach, Spanish Pepe Imaz (C), applaud during the second round match betwenn Serbia's Novak Djokovic and Spain's Nicolas Almagro at the Mutua Madrid Open tennis tournament in Madrid, Spain, 10 May 2017.  EPA/SERGIO BARRENECHEA

Novaks Bruder Marko Djokovic (links) und Pepe Imaz (Mitte). Bild: EPA/EFE

Fertig Liebe und Frieden? Djokovic beendet Zusammenarbeit mit Guru Pepe Imaz

Novak Djokovic hat Medienberichten zufolge die Zusammenarbeit mit Guru Pepe Imaz beendet. Sein Coach Marian Vajda soll ihn dazu gedrängt haben. 



Wimbledon-Sieger Novak Djokovic hat sich offenbar entschlossen, nicht mehr länger mit Guru Pepe Imaz zusammen zu arbeiten. Sein neuer alter Coach Marian Vajda habe ihn dazu gedrängt, noch bevor er in Wimbledon seinen 13. Grand-Slam-Titel gewonnen hat. Das bestätigt Vajda im Interview mit einem slowakischen Newsportal.

epa06687410 Serbia's Novak Djokovic (R) and his new coach Marian Vajda (L) attend a training session for the Barcelona Open Trofeo Conde de Godo tennis tournament in Barcelona, Spain, 23 April 2018.  EPA/ANDREU DALMAU

Djokovic wird seit April wieder von Erfolgscoach Marjan Vajda trainiert.  Bild: EPA/EFE

«Ja, ich wollte, dass er die Kooperation mit Imaz beendet. Aber das war nicht meine erste Bedingung für eine weitere Zusammenarbeit mit Novak», lässt sich Vajda zittieren. Zuerst wollte er sich mit dem Spieler treffen und klare Regeln für die neue Zusammenarbeit festlegen. 

Vajda, der von 2006 bis Mai 2017 bereits Trainer des Serben war und im Frühling dieses Jahr in dessen Team zurückkehrte, sagt: «Es war mir wichtig, dass andere Leute Novak nicht mehr so stark beeinflussen, wie das zuvor der Fall war. Wir wollten Tennis nicht als Philosophie behandeln».

Eine klare Ansage in Richtung Pepe Imaz. Der Guru und ehemalige Tennisprofi, der seit 2016 Teil von Djokovics Team war, lebt eine Lebensphilosophie unter den Motto «Liebe und Frieden».

Diese Philosophie verwendet er auch an seiner Tennisakademie in Marbella. Imaz nutzt dort die «Kraft der Meditation und von langen Umarmungen». Djokovic war begeistert von Imaz' Methoden, seit dieser 2013 Djokovics Bruder bei Depressionen half.

abspielen

Novak Djokovic spricht über die Kraft von Liebe und Frieden. Video: YouTube/Peter Herrmann

Doch Imaz war nicht nur mitverantwortlich dafür, dass sich Djokovic von seinem Erfolgstrainer Boris Becker und fast dem ganzen restlichen Staff getrennt hat, die Zeit unter dem Mentalcoach war auch sonst die erfolgloseste Zeit auf der ATP-Tour für den Serben. Das scheint er nun auch selbst eingesehen zu haben.

Nach seinem vierten Triumph in Wimbledon veröffentlichte Djokovic einen offenen Brief. Darin erklärte die ehemalige Weltnummer 1, was es ihm bedeutete, vor seinem Sohn einen Grand-Slam-Titel gewinnen zu können. Er schrieb aber auch: «Die letzten zwei Jahre, war ich nicht geduldig genug. Ich habe versucht, Lösungen woanders zu finden, dabei waren sie immer in mir. Ich habe einige strategische Fehlentscheide getroffen.»

epa06890951 Novak Djokovic of Serbia celebrates after defeating Kevin Anderson of South Africa in the men's singles final of the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 15 July 2018.  EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

In Wimbledon durfte Djokovic erstmals seit über zwei Jahren wieder eine Grand-Slam-Trophäe herzen. Bild: EPA/EPA

Ob damit die Zusammenarbeit mit Pepe Imaz gemeint ist oder andere Entscheide, lässt Djokovic offen. Sicher scheint, dass der Serbe künftig nicht mehr mit dem Guru zusammenarbeiten will. Das sind schlechte Nachrichten für die Konkurrenz. In der Ära vor Imaz dominierte der «Djoker» die Tour scheinbar nach Belieben, komplettierte 2016 in Paris seinen Karriere-Slam, bevor er in eine Sinnkrise fiel. Diese scheint mit der Trennung von Imaz nun aber endgültig Geschichte zu sein. (abu)

So feierte Novak Djokovic seinen Karriere-Slam

Roger Federer lädt sich die watson-App herunter

abspielen

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sägsali 25.07.2018 11:25
    Highlight Highlight 13. Grad Slam... To be continued... 💪
  • Toerpe Zwerg 25.07.2018 11:22
    Highlight Highlight Na endlich.
  • NurEineMeinung 25.07.2018 09:55
    Highlight Highlight Guter Typ, steht auch zu seinen Fehlern und Fehlentscheidungen.
    Und richtig! Wer so gut ist und soviel Talent hat, bringt alles mit, hat alles in sich und muss nicht woanders suchen.
    Ich freue mich für Ihn, wenn er wieder ganz vorne mitmischt!
  • rundumeli 25.07.2018 09:52
    Highlight Highlight bad news für die bäume... jetzt werden sie dann wieder von batik-tanten umarmt ;-)
  • N. Y. P. D. 25.07.2018 08:55
    Highlight Highlight Geht doch !

    Willkommen zurück !

Djokovic stellt seinen perfekten Spieler zusammen – rate mal, wen er komplett weglässt

Es sind beliebte Fragen bei Sportler-Interviews: Welche in seinem Sport wichtigen Attribute und Fähigkeiten würde man gerne von Konkurrenten übernehmen, um DEN perfekten Spieler zusammenzustellen? Auch Novak Djokovic und Rafael Nadal haben sich innert wenigen Tagen in unterschiedlichen Formaten dieser Aufgabe gestellt.

Bei Djokovics Auswahl überraschen gewisse Punkte überhaupt nicht – so wählt er das Kämpferherz von Nadal oder den Aufschlag von Nick Kyrgios. Etwas seltsam mutet an, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel