Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stan Wawrinka, right, shakes hands with Italy's Andreas Seppi after Wawrinka won their fourth round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 22, 2017. (AP Photo/Kin Cheung)

Fairer Verlierer, stolzer Gewinner: Wawrinka gratuliert Seppi zu einer ganz anständigen Leistung. Bild: Kin Cheung/AP/KEYSTONE

«Ich bin sehr zufrieden» – Wawrinka am Australian Open im Viertelfinal

Stan Wawrinka steht nach drei gewonnenen Tiebreaks gegen den Südtiroler Andreas Seppi zum vierten Mal in den Viertelfinals des Australian Open.



«Die Fans, die Atmosphäre, der Court – hier ist alles wunderbar. Es macht so viel Spass, hier zu spielen.»

Stan im Platzinterview

Der Champion von 2014 setzte sich im Achtelfinal gegen die Nummer 89 der Welt in knapp zweidreiviertel Stunden 7:6 (7:2), 7:6 (7:4), 7:6 (7:4) durch und trifft am Dienstag auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12). In den Direktbegegnungen führt Wawrinka 4:3, die letzten drei hat er seit Mai 2013 alle gewonnen.

Wawrinka geriet einzig zu Beginn und kurz vor Schluss kurz in Rücklage. Seppi, der als erster Italiener seit Cristiano Caratti 1991 in die Viertelfinals des Australian Open hätte einziehen können, startete gleich mit einem Break zum 1:0. Danach war der Schweizer bei eigenem Aufschlag lange völlig ungefährdet. Zudem gelang ihm das Re-Break zum 3:3.

epa05740744 Stan Wawrinka of Switzerland celebrates winning his Men's Singles fourth round match against Andreas Seppi of Italy at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 22 January 2017.  EPA/MADE NAGI

Tatsächlich: Stan lächelt auch einmal. Bild: MADE NAGI/EPA/KEYSTONE

«Ich bin erst im Viertelfinal und somit noch weit weg, über einen weiteren Grand-Slam-Titel nachzudenken.»

Stan im Interview

Erst am Ende des dritten Satzes musste der 31-jährige Waadtländer zum 5:6 nochmals seinen Aufschlag abgeben, nachdem er selber zwei Chancen auf eine 5:3-Führung gehabt hatte. Bei der zweiten wurde ihm der Punkt «gestohlen», als ein Linienrichter seinen Ball auf die Linie voreilig aus gab. Er hätte danach einen einfachen Ball nur noch reinspielen müssen. Stattdessen servierte Seppi bei der Wiederholung des Punkts ein Ass.

Bei 5:6 wehrte Wawrinka einen Satzballs des Blondschopfs aus Kaltern ab und erreichte ein drittes Mal ein Tiebreak. In diesem war er, wie in den ersten zwei, völlig ungefährdet. Nach 2:44 Stunden verwertete der Romand seinen zweiten Matchball mit seinem Markenzeichen, einem Rückhand-Winner.

Nun gegen Tsonga

«Ich bin sehr zufrieden, das war mein bestes Spiel bei diesem Turnier», freute sich Wawrinka. «Ich denke, wir haben beide ziemlich gut gespielt.» Er habe den richtigen Weg gefunden und gut gespürt, wann der Moment zum attackieren da gewesen sei.

Nach dem Out von Andy Murray ist der Lausanner nun der bestklassierte Spieler in der oberen Tableauhälfte. Mehr Druck verspüre er deswegen nicht. «Warum auch», fragte Wawrinka. «Ich denke nicht an den Halbfinal oder den Final.» Gegen Tsonga werde es ein interessantes Spiel. (sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel