Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM COMEBACK VON MARIA SHARAPOVA AM WTA TENNIS GP IN STUTTGART AM MITTWOCH, 26. APRIL 2017 NACH IHRER 15 MONATIGEN DOPINGSPERRE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – Russia's Maria Sharapova sits in the dressing room of the Roland Garros stadium with her cup after defeating Italy's Sara Errani in their women's final match in the French Open tennis tournament at  in Paris, Saturday, June 9, 2012.  Sharapova won 6-3, 6-2. (AP Photo/Sindy Thomas, Pool)

Gelingt ihr Comeback? Maria Sharapova mit dem Siegerpokal nach dem French-Open-Sieg 2012. Bild: AP FFT

Hat sie das verdient? Kontroverses Comeback von Tennisspielerin Scharapowa



Kommerz oder sportliche Fairness? Am Mittwoch kehrt Maria Scharapowa in Stuttgart nach 15-monatiger Sperre zurück. Nicht zur Freude aller.

Kurioser könnte die Situation kaum sein. Seit letztem Freitag ist Maria Scharapowa in Deutschland, am Montag wurde das glänzend besetzte Turnier in Stuttgart eröffnet. Der russische Superstar aber trainiert abgeschirmt in der Sandplatz-Halle des bescheidenen SV Sillenbuch 1892.

Ihre Dopingsperre endet nämlich erst heute Mittwoch, erst dann darf sie das Turniergelände offiziell betreten. Dann aber werden alle Augen auf die ehemalige Nummer 1 der Welt und fünffache Grand-Slam-Siegerin gerichtet sein.

Comeback-Spiel extra verschoben

Das Turnier in Stuttgart war das erste, das Scharapowa mit einer Wildcard ausstattete – und ihr deshalb zugestehen musste, ihre 1. Runde (gegen die Italienerin Roberta Vinci) erst am Mittwoch auszutragen. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander.

Die 30-jährige Russin gilt eigentlich nicht als Doperin. Sie verwendete jahrelang das Medikament Mildronat mit dem Wirkstoff Meldonium, das in Osteuropa sehr verbreitet und laut Scharapowa so üblich ist «wie Aspirin».

Auf Anfang 2016 wurde Meldonium auf die Dopingliste gesetzt, doch Scharapowa nahm die entsprechende Mitteilung nicht zur Kenntnis. Prompt wurde sie am Australian Open positiv getestet. Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) reduzierte die ursprüngliche Zweijahres-Sperre auf 15 Monate, weil Scharapowa «nicht absichtlich» gehandelt habe.

Eigentor für Deutsche

Dennoch stören sich viele daran, dass dem Star, der bei den Arbeitskolleginnen sowieso nicht allzu beliebt ist, nun der rote Teppich ausgerollt wird.

«Jeder hat eine zweite Chance verdient, aber sie sollte bei null wieder anfangen müssen. Eine Dopingsperre ist nicht das gleiche wie eine Verletzungspause.»

Die ehemalige Weltranglistenerste Caroline Wozniacki

Besondere Leidtragende sind in Stuttgart die Deutschen, konkret Julia Görges. Die Nummer 45 der Welt ist eine ehemalige Siegerin des Turniers (2011), schaffte es aber wegen der glänzenden Besetzung mit acht Top-Ten-Spielerinnen nicht ins Hauptfeld.

Am Wochenende war sie mit zwei Siegen hauptverantwortlich dafür, dass Deutschland seinen Platz in der Fedcup-Weltgruppe I sichern konnte. Deshalb konnte sie aber nicht an der Qualifikation teilnehmen und ging auch bei der Vergabe der Wildcards leer aus.

Julia Görges, of Germany, returns the ball to Andrea Petkovic, of Germany,  at the Western & Southern Open tennis tournament, Monday Aug. 17, 2015, in Mason, Ohio. (AP Photo/Tom Uhlman)

Die deutsche Tennisspielerin Julia Görges. Bild: AP/FR31154

«Sie schoss quasi ein Eigentor, weil sie für ihr Land spielte», stellte Laura Siegemund, die als Vorjahresfinalistin neben Scharapowa eine Einladung erhielt.

Und die Weltnummer 2 Angelique Kerber doppelte nach: «Es ist schon etwas bizarr, dass sie einfach kommen und dazu noch erst am Mittwoch spielen kann. Die Deutschen hätten solche Wildcards beim Heimturnier nötig.»

Die ehemalige Weltranglistenerste Caroline Wozniacki bläst ins gleiche Horn: «Jeder hat eine zweite Chance verdient, aber sie sollte bei null wieder anfangen müssen. Eine Dopingsperre ist nicht das gleiche wie eine Verletzungspause.»

Umfrage

Hat Scharapowa das Comeback verdient?

  • Abstimmen

655 Votes zu: Hat Scharapowa das Comeback verdient?

  • 30%Ja, schliesslich ist die Sperre vorbei.
  • 16%Ja, aber dass sie erst am Mittwoch startet ist unfair, sie hätte gleichzeitig wie die Anderen beginnen sollen.
  • 45%Ja, aber sie müsste auf das nächste Turnier warten.
  • 8%Nein, sie sollte nicht mehr auf den Tennisplatz zurück.

Keine Mutter Teresa

Scharapowa kümmert das wenig. «Wie die anderen Spielerinnen reagieren, ist meine kleinste Sorge», sagte sie in einem ihrer wenigen Interviews gegenüber der «Bild»-Zeitung.

Die hatte früher auch schon bemerkt, um im Tennis Erfolg zu haben, dürfe man nicht «Mutter Teresa» sein. Ihr Geschäftssinn ist geradezu legendär, sie war mit ihren langen Beinen und ihrem Sex-Appeal (und natürlich ihren Erfolgen) jahrelang die bestverdienende Sportlerin der Welt.

Wir zeigen euch auch andere hübsche Tennis-Frauen:

Sie zieht Sponsoren und Publikum an, was bei den meisten anderen Spielerinnen kaum der Fall ist; zumal mit Serena Williams (schwanger), Viktoria Asarenka (Mutterpause) oder Petra Kvitova (schwere Handverletzungen nach einem Raubüberfall) aktuell andere Zugpferde ausfallen.

«Wir haben uns für Maria entschieden, weil wir glauben, dass sie es verdient», betonte der Stuttgarter Turnierdirektor Markus Günthardt, Bruder des Schweizer Fedcup-Captains und TV-Experten Heinz Günthardt. Scharapowa hat das Turnier dreimal gewonnen und ist Marken-Botschafterin des Sponsors.

Serena Williams bewundert Scharapowas Mut

Und es sind durchaus nicht alle Konkurrentinnen negativ eingestellt. Serena Williams lobte Scharapowas Mut, «hinzustehen und zu ihrem Fehler zu stehen.»

Tatsache ist, dass ihr Ehrgeiz Bewunderung verdient. Sie hätte sich – auch bei vielen schweren Verletzungen – längst vom Wettkampfsport verabschieden und ihren Reichtum geniessen können.

Der Druck in der 1. Runde am Mittwoch gegen die Italienerin Vinci (WTA 36), US-Open-Finalistin von 2015, wird dennoch immens sein. Besonders brisant wäre aber eine mögliche 2. Runde gegen die Weltnummer 8 Agnieszka Radwanska. Scharapowas Agent Max Eisenbud goss noch etwas Öl ins Feuer, indem er Radwanska und Wozniacki als Mitläufer («Journeyman») bezeichnete, die hofften, von Scharapowas Abwesenheit zu profitieren.

Die Debatte wird vorderhand nicht abreissen, zumindest so lange nicht, wie Scharapowa über kein oder ein ungenügendes Ranking verfügt, um aus eigener Kraft in die Turniere zu kommen. Madrid und Rom haben bereits eine Wildcard an sie vergeben, das French Open will spätestens in drei Wochen entscheiden.

Wahrscheinlicher ist, dass die Verantwortlichen in Paris, die weniger auf einen einzelnen grossen Namen angewiesen sind, die zweifache Siegerin Scharapowa nur für die Qualifikation zulassen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Typu 26.04.2017 09:10
    Highlight Highlight Dopingsperre vorbei. Alles gut. Sind eh nur alle neidisch.
    13 5 Melden
  • NumeIch 26.04.2017 08:26
    Highlight Highlight Die Sperre ist abgelaufen. Und sie bringt halt einfach mehr Beachtung für das Turnier mit als eine Deutsche die knapp in den Top50 ist. Verstehe die Aufregung nicht.
    27 6 Melden
  • mia_zwellweger 26.04.2017 07:41
    Highlight Highlight Bitte keine Sonderbehandlung für Dopingsünder.
    16 24 Melden
  • Gsnosn. 26.04.2017 05:49
    Highlight Highlight Ein grosser Sponsor vom Turnier ist Porsche und er ist auch zugleich Sponsort vor ihr. So verwundert es nicht, das sie Spielen darf
    48 4 Melden

Federer zur heiklen Revanche gegen Anderson: «Wenn es nicht reicht, ist es halt so»

Roger Federer freut sich an den ATP Finals auf die Revanche für die Niederlage in Wimbledon gegen Kevin Anderson. Die Ausgangslage ist heikel: Bereits der Verlust eines Satzes könnte zum Ausscheiden führen.

Tennis ist eigentlich eine sehr simple Sportart. Es gibt kein Taktieren, wer gewinnt, ist eine Runde weiter, wer verliert, fährt nach Hause. Einzig an den ATP Finals ist alles ein bisschen anders. Roger Federer verlor sein Auftaktspiel gegen Kei Nishikori und darf immer noch auf den Halbfinaleinzug hoffen. Umgekehrt könnte es sein, dass er heute Abend um 21 Uhr gegen Kevin Anderson gewinnt und in London dennoch ausscheidet.

Federer hat dabei einen Vorteil: Er wird seine Ausgangslage kennen. «Es …

Artikel lesen
Link to Article