Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ZUSAGE VON WAWRINKA UND FEDERER ZUM DAVIS CUP GEGEN HOLLAND STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 24. JULI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Swiss Davis Cup Team captain tennis players Stanislas

Gemeinsam ganz oben: Federer und Wawrinka 2014 mit dem Davis Cup. Bild: KEYSTONE

Zwei zweite Leben – Federer und Wawrinka haben immer noch Lust

Nach ihren Knieverletzungen spielten Roger Federer und Stan Wawrinka beide mit dem Gedanken an den Rücktritt. Ab 14 Uhr (im watson-Liveticker) treffen sie in den Viertelfinals von Roland Garros zum 26. Mal aufeinander.

Simon Häring, paris / CH Media



Roger Federers Märchen

Diagnose: Meniskusriss im linken Knie, Probleme mit dem Rücken. Es ist Sommer 2016, als Roger Federerbeschliesst, seine Saison vorzeitig zu beenden und aus dem Hamsterrad, in dem er sich in den letzten zwei Jahrzehnten bewegt hat, auszusteigen. Es fällt ihm leicht, wie so vieles im Leben. Sein Weg zurück beginnt in den Bergen. Er wandert in den Appenzeller Alpen, besucht mit seinen Kindern den Zirkus, verbringt viel Zeit mit Familie und Freunden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#appenzell #inlovewithswitzerland #switzerland

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

Er tut all das, was in den letzten Jahren zu kurz gekommen war. Ja, Federer findet in diesem Sommer, als er schon 35 Jahre alt ist, Gefallen am Leben neben dem Tennisplatz. Später bekennt der Baselbieter, den Tenniszirkus weniger vermisst zu haben, als er erwartet hätte. Und dass er kurz mit dem Gedanken an den Rücktritt gespielt hätte, den er schnell wieder verwarf.

Er verwendet seine ganze Energie darauf, stark, gesund und in guter Form zurückzukommen, «um im nächsten Jahr offensives Tennis zu spielen». Sein Umfeld bleibt intakt und Federer nimmt sich für die Regeneration viel Zeit. Drei Wochen lässt er sich von seinem Physiotherapeuten Daniel Troxler behandeln. Danach baut er mit seinem Fitnesstrainer Pierre Paganini am Fundament für die Zukunft.

Federers 20 Grand-Slam-Titel

Die Trainer Severin Lüthi und Ivan Ljubicic hegen nie Zweifel daran, dass Federer bald wieder zu den Weltbesten gehört. Im Dezember 2016, so erzählt es Lüthi später, habe er zu ihm gesagt: «Roger, du spielst so gut, du kannst in Melbourne gewinnen.» Als Federer im Januar 2017, 192 Tage nach seinem letzten Spiel, zurückkehrt, ist er nur noch die Nummer 17 der Welt. Doch steht er sofort wieder im Mittelpunkt. Zwei Wochen später gewinnt er im Final des ersten Turniers seines zweiten Lebens gegen Rafael Nadal seinen 18. Grand-Slam-Titel. Das Märchen von Australien ist einer der schönsten Geschichten in Federers Karriere.

Stan Wawrinkas Albtraum

Diagnose: Knorpelschaden im linken Knie. Es ist Sommer 2017, als Stan Wawrinka beschliesst, seine Saison vorzeitig zu beenden und aus dem Hamsterrad, in dem er sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten bewegt hat, auszusteigen. Es fällt ihm schwer. Er hatte trotz Knorpelschaden weitergespielt, bis es nicht mehr ging. Das war nicht vernünftig, aber typisch für einen Mann, der es darum an die Spitze geschafft hatte, weil er härter zu sich ist als die meisten anderen.

Erst, als es nicht mehr ging, zog Wawrinka die Reissleine und liess sich zweimal operieren. Sein Weg zurück beginnt mit dem Rückzug in sein Inneres. Acht Wochen geht Wawrinka an Krücken, er verkriecht sich in den eigenen vier Wänden. Die Einsamkeit lähmt ihn. Er leidet an depressiven Episoden. Stan Wawrinka war schon immer einer, der sich seiner Schwächen und seiner Verletzlichkeit nicht schämt.

Wawrinka hatte die Welt vermisst, die ihn zuvor tief verletzt hatte. «Für mich war es erschreckend und enttäuschend, wie schnell man in Vergessenheit gerät», sagt der Romand über die Zeit, in der er nicht Teil der Tennis-Karawane war. Als er mit Fitnesstrainer Pierre Paganini das Fundament für die Zukunft legt, verkündet sein Trainer Magnus Norman die Trennung. «Für mich ein Schock. Er hat sich in der schlimmsten Zeit meiner Karriere so entschieden», sagt Wawrinka. Die Pause ist für ihn ein Albtraum. Immerhin: Sechs Monate später kommt es zur Versöhnung mit Norman, der seit einem Jahr wieder sein Trainer ist. Stan Wawrinka (34) hat viel durchgemacht in den vergangenen Jahren. Jüngst folgte die Trennung von Freundin Donna Vekic.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Paris je t’🧡 !

Ein Beitrag geteilt von Stanislas Wawrinka (@stanwawrinka85) am

Niemand hatte auf seine Rückkehr gewartet. Seit zwei Jahren wartet Wawrinka auf einen Titel. Doch auch für ihn ist aus dem Albtraum ein Märchen geworden. Auch er hat ein zweites Leben geschenkt bekommen.

Schweizer Duell am French Open: Wer kommt in den Halbfinal?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FCZBVB180 04.06.2019 12:57
    Highlight Highlight Möge der Bessere am Ende die Trophäe gewinnen! 🙌
  • Füdlifingerfritz 04.06.2019 09:49
    Highlight Highlight Freue mich enorm auf das Spiel. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Stan es heute schafft den Maestro zu besiegen. Form und Unterlage passen jedenfalls. Und ich glaube in einem allfälligen Halbfinal gegen Nadal hat Stan bessere Chancen. Aber hey, ein Schweizer steht fix im Halbfinale, das ist so oder so fantastisch.
    • Toerpe Zwerg 04.06.2019 10:14
      Highlight Highlight Das erstaunt mich. Federer hat Nadal zuletzt 5 mal in Serie geschlagen ...
    • MacB 04.06.2019 10:27
      Highlight Highlight Federer hat momentan sehr gute Karten, Nadal zu schlagen. Nadal ist nicht bei 100% und Federer ist seit 15 Jahren der zweitbeste Sandspieler der Welt. Nadal wird aber immer Favorit sein und Djokovic ist sicher auf Federers Niveau.
    • Füdlifingerfritz 04.06.2019 10:40
      Highlight Highlight Ja, gut, aber das war nicht auf Sand sondern jedes Mal auf Hartplatz. Schon nicht vergleichbar. Warum ich Stan leichte Vorteile gegen den Sandkönig zumesse: Wenn er in dieser ganz bestimmten Verfassung ist (wie im Finale gegen Nadal an den Australien Open oder in Paris gegen Djokovic) und sich in einen regelrechten Rausch spielt, dann ist er nahezu unschlagbar Aber eben, egal ob Stan oder Roger; wenns gegen Nadal geht, wirds verdammt happig in Paris, das ist klar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 04.06.2019 09:41
    Highlight Highlight Ich würde es Wawrinka von Herzen gönnen wieder einmal Federer zu schlagen.

    Aber Federer liegt Wawrinka einfach nicht so gut. Das Plus für Wawrinka ist sicher die Unterlage.

    Natürlich gönne ich den Sieg auch Federer.

    Go Stan! Go Roger!
    • Nelson Muntz 04.06.2019 10:24
      Highlight Highlight 51:49 pro Stan. Möge der Sieger von heute den Titel holen!
    • MacB 04.06.2019 10:28
      Highlight Highlight Ich würde es Wawrinka auch gönnen aber bitte nicht bei RG 2019. Die coupe des mousquetaires sollte Fedi doch gern noch ein zweites mal heimbringen :)
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 04.06.2019 09:19
    Highlight Highlight Ich erwarte ein spannendes, enges Match. Aber Federer macht's. Sorry, Stan!
  • Pukelsheim 04.06.2019 09:11
    Highlight Highlight Merci und Dangge!

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel