Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR ZUSAGE VON WAWRINKA UND FEDERER ZUM DAVIS CUP GEGEN HOLLAND STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 24. JULI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Swiss Davis Cup Team captain tennis players Stanislas

Gemeinsam ganz oben: Federer und Wawrinka 2014 mit dem Davis Cup. Bild: KEYSTONE

Zwei zweite Leben – Federer und Wawrinka haben immer noch Lust

Nach ihren Knieverletzungen spielten Roger Federer und Stan Wawrinka beide mit dem Gedanken an den Rücktritt. Ab 14 Uhr (im watson-Liveticker) treffen sie in den Viertelfinals von Roland Garros zum 26. Mal aufeinander.

Simon Häring, paris / CH Media



Roger Federers Märchen

Diagnose: Meniskusriss im linken Knie, Probleme mit dem Rücken. Es ist Sommer 2016, als Roger Federerbeschliesst, seine Saison vorzeitig zu beenden und aus dem Hamsterrad, in dem er sich in den letzten zwei Jahrzehnten bewegt hat, auszusteigen. Es fällt ihm leicht, wie so vieles im Leben. Sein Weg zurück beginnt in den Bergen. Er wandert in den Appenzeller Alpen, besucht mit seinen Kindern den Zirkus, verbringt viel Zeit mit Familie und Freunden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#appenzell #inlovewithswitzerland #switzerland

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

Er tut all das, was in den letzten Jahren zu kurz gekommen war. Ja, Federer findet in diesem Sommer, als er schon 35 Jahre alt ist, Gefallen am Leben neben dem Tennisplatz. Später bekennt der Baselbieter, den Tenniszirkus weniger vermisst zu haben, als er erwartet hätte. Und dass er kurz mit dem Gedanken an den Rücktritt gespielt hätte, den er schnell wieder verwarf.

Er verwendet seine ganze Energie darauf, stark, gesund und in guter Form zurückzukommen, «um im nächsten Jahr offensives Tennis zu spielen». Sein Umfeld bleibt intakt und Federer nimmt sich für die Regeneration viel Zeit. Drei Wochen lässt er sich von seinem Physiotherapeuten Daniel Troxler behandeln. Danach baut er mit seinem Fitnesstrainer Pierre Paganini am Fundament für die Zukunft.

Federers 20 Grand-Slam-Titel

Die Trainer Severin Lüthi und Ivan Ljubicic hegen nie Zweifel daran, dass Federer bald wieder zu den Weltbesten gehört. Im Dezember 2016, so erzählt es Lüthi später, habe er zu ihm gesagt: «Roger, du spielst so gut, du kannst in Melbourne gewinnen.» Als Federer im Januar 2017, 192 Tage nach seinem letzten Spiel, zurückkehrt, ist er nur noch die Nummer 17 der Welt. Doch steht er sofort wieder im Mittelpunkt. Zwei Wochen später gewinnt er im Final des ersten Turniers seines zweiten Lebens gegen Rafael Nadal seinen 18. Grand-Slam-Titel. Das Märchen von Australien ist einer der schönsten Geschichten in Federers Karriere.

Stan Wawrinkas Albtraum

Diagnose: Knorpelschaden im linken Knie. Es ist Sommer 2017, als Stan Wawrinka beschliesst, seine Saison vorzeitig zu beenden und aus dem Hamsterrad, in dem er sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten bewegt hat, auszusteigen. Es fällt ihm schwer. Er hatte trotz Knorpelschaden weitergespielt, bis es nicht mehr ging. Das war nicht vernünftig, aber typisch für einen Mann, der es darum an die Spitze geschafft hatte, weil er härter zu sich ist als die meisten anderen.

Erst, als es nicht mehr ging, zog Wawrinka die Reissleine und liess sich zweimal operieren. Sein Weg zurück beginnt mit dem Rückzug in sein Inneres. Acht Wochen geht Wawrinka an Krücken, er verkriecht sich in den eigenen vier Wänden. Die Einsamkeit lähmt ihn. Er leidet an depressiven Episoden. Stan Wawrinka war schon immer einer, der sich seiner Schwächen und seiner Verletzlichkeit nicht schämt.

Wawrinka hatte die Welt vermisst, die ihn zuvor tief verletzt hatte. «Für mich war es erschreckend und enttäuschend, wie schnell man in Vergessenheit gerät», sagt der Romand über die Zeit, in der er nicht Teil der Tennis-Karawane war. Als er mit Fitnesstrainer Pierre Paganini das Fundament für die Zukunft legt, verkündet sein Trainer Magnus Norman die Trennung. «Für mich ein Schock. Er hat sich in der schlimmsten Zeit meiner Karriere so entschieden», sagt Wawrinka. Die Pause ist für ihn ein Albtraum. Immerhin: Sechs Monate später kommt es zur Versöhnung mit Norman, der seit einem Jahr wieder sein Trainer ist. Stan Wawrinka (34) hat viel durchgemacht in den vergangenen Jahren. Jüngst folgte die Trennung von Freundin Donna Vekic.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Paris je t’🧡 !

Ein Beitrag geteilt von Stanislas Wawrinka (@stanwawrinka85) am

Niemand hatte auf seine Rückkehr gewartet. Seit zwei Jahren wartet Wawrinka auf einen Titel. Doch auch für ihn ist aus dem Albtraum ein Märchen geworden. Auch er hat ein zweites Leben geschenkt bekommen.

Umfrage

Schweizer Duell am French Open: Wer kommt in den Halbfinal?

2,044

  • Roger Federer65%
  • Stan Wawrinka35%

Federer vs. Wawrinka – die bisherigen Duelle

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FCZBVB180 04.06.2019 12:57
    Highlight Highlight Möge der Bessere am Ende die Trophäe gewinnen! 🙌
  • Füdlifingerfritz 04.06.2019 09:49
    Highlight Highlight Freue mich enorm auf das Spiel. Ich kann mir gut vorstellen, dass es Stan es heute schafft den Maestro zu besiegen. Form und Unterlage passen jedenfalls. Und ich glaube in einem allfälligen Halbfinal gegen Nadal hat Stan bessere Chancen. Aber hey, ein Schweizer steht fix im Halbfinale, das ist so oder so fantastisch.
    • Toerpe Zwerg 04.06.2019 10:14
      Highlight Highlight Das erstaunt mich. Federer hat Nadal zuletzt 5 mal in Serie geschlagen ...
    • MacB 04.06.2019 10:27
      Highlight Highlight Federer hat momentan sehr gute Karten, Nadal zu schlagen. Nadal ist nicht bei 100% und Federer ist seit 15 Jahren der zweitbeste Sandspieler der Welt. Nadal wird aber immer Favorit sein und Djokovic ist sicher auf Federers Niveau.
    • Füdlifingerfritz 04.06.2019 10:40
      Highlight Highlight Ja, gut, aber das war nicht auf Sand sondern jedes Mal auf Hartplatz. Schon nicht vergleichbar. Warum ich Stan leichte Vorteile gegen den Sandkönig zumesse: Wenn er in dieser ganz bestimmten Verfassung ist (wie im Finale gegen Nadal an den Australien Open oder in Paris gegen Djokovic) und sich in einen regelrechten Rausch spielt, dann ist er nahezu unschlagbar Aber eben, egal ob Stan oder Roger; wenns gegen Nadal geht, wirds verdammt happig in Paris, das ist klar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 04.06.2019 09:41
    Highlight Highlight Ich würde es Wawrinka von Herzen gönnen wieder einmal Federer zu schlagen.

    Aber Federer liegt Wawrinka einfach nicht so gut. Das Plus für Wawrinka ist sicher die Unterlage.

    Natürlich gönne ich den Sieg auch Federer.

    Go Stan! Go Roger!
    • Nelson Muntz 04.06.2019 10:24
      Highlight Highlight 51:49 pro Stan. Möge der Sieger von heute den Titel holen!
    • MacB 04.06.2019 10:28
      Highlight Highlight Ich würde es Wawrinka auch gönnen aber bitte nicht bei RG 2019. Die coupe des mousquetaires sollte Fedi doch gern noch ein zweites mal heimbringen :)
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 04.06.2019 09:19
    Highlight Highlight Ich erwarte ein spannendes, enges Match. Aber Federer macht's. Sorry, Stan!
  • Marshawn 04.06.2019 09:11
    Highlight Highlight Merci und Dangge!

Federer geht in London shoppen und löst damit einen Polizeieinsatz aus

Nächsten Montag beginnt in Wimbledon das dritte Grand-Slam-Turnier des Jahres. Roger Federer ist bereits jetzt in London und er hat zusammen mit Frau Mirka seinem Ausrüster Uniqlo einen Besuch abgestattet.

Schnell wurde er von Fans erkannt, welche ihre Autos auf der Strasse stehen liessen, um einen Blick auf den Tennisstar zu ergattern – mehr war wegen des geschlossenen Ladens sowieso nicht möglich.

Die vielen Anhänger sorgten dabei für einen kilometerlangen Stau. Das Verkehrschaos wurde so …

Artikel lesen
Link zum Artikel