DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die acht Teilnehmer beim ATP-NextGen-Finalturnier nach der Auslosung.
Die acht Teilnehmer beim ATP-NextGen-Finalturnier nach der Auslosung.
bild: twitter

Das soll die Zukunft sein? ATP blamiert sich mit sexistischer Auslosung

In Mailand wird in dieser Woche der beste U21-Spieler der ATP erkoren. Das #NextGen-Masters soll für die Zukunft stehen. Doch die Gruppenauslosung war ein peinlicher Schritt zurück.
06.11.2017, 13:4506.11.2017, 15:43

In Mailand küren diese Woche die besten U21-Tennisspieler der Welt – mit Ausnahme von Alexander Zverev, der schon bei den Grossen mitspielen darf – ihren «Weltmeister». Unter dem Motto «The Future is now» sollen an den sogenannten «Next Gen ATP Finals» auch neue Regeln getestet werden. Ein verheissungsvoller Blick in die Zukunft halt.

Doch bei der Auslosungszeremonie leisteten sich die Organisatoren einen üblen Misstritt. Judy Murray bezeichnete den Event als «schrecklich», Amelie Mauresmo als «Schande».

Was war geschehen?

Nun, die Auslosung der beiden Vierergruppen lässt tatsächlich nur den Kopf schütteln: Die Gruppenköpfe Andrey Rublev und Karen Khachanov wurden auf der Bühne von einer Dame mit dem entsprechenden Gruppen-Buchstaben im Arm nach vorne begleitet.

Dann ging es los: Die folgenden Spieler konnten zwischen zwei Models wählen, welches sie auf dem Catwalk nach vorne auf die Bühne begleitete und dann – irgendwo auf ihrem Körper – den Gruppenbuchstaben enthüllte. Die Damen tanzten dazu teilweise lasziv, bevor sie ihr Geheimnis auf Bein, Rücken oder sonstwo präsentierten. 

Den Tennisstars der Zukunft war während Zeremonie sichtlich unwohl. Passend beschrieb die französische Tennisspielerin Alizé Cornet die Auslosung: «Gut gemacht, ATP. Das sollte ein zukunftsgerichteter Event sein, oder? #zurückaufnull»

Die Auslosung sollte eine Hommage an die Modeindustrie in Mailand sein. Die ATP sowie Auslosungs-Veranstalter Red Bull haben sich am Montagabend entschuldigt: «Wir wollten Mailands Erbe als eine der Modehauptstädte der Welt zeigen. Die Umsetzung war schlecht und nicht akzeptabel.»

(fox)

So stark hat sich die Tennismode im Laufe der Jahre verändert

Ja, auch bei SRF lief das mal so:

Video: watson

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel