Sport
Tennis

US Open: Grandioser Medwedew stürzt Alcaraz in nur vier Sätzen

US Open: Grandioser Medwedew stürzt Alcaraz in nur vier Sätzen

09.09.2023, 07:29
Mehr «Sport»

Daniil Medwedew folgt Novak Djokovic in den Final des US Open. Der gross auftrumpfende Russe bezwingt im zweiten Halbfinal den Weltranglisten-Ersten und Vorjahressieger Carlos Alcaraz aus Spanien in vier Sätzen.

Natürlich war Alcaraz der Favorit gewesen im vierten Aufeinandertreffen mit Medwedew - nicht nur, weil er als Nummer 1 der Welt angetreten war, sondern auch, weil er die Nummer 3 der Welt in den vorangegangen zwei Duellen in dieser Saison deutlich bezwungen hatte. Im Final im März beim Masters-1000-Turnier in Indian Wells, Kalifornien, und vor zwei Monaten im Halbfinal in Wimbledon war der 20-jährige Spanier ohne Satzverlust geblieben.

epa10849866 Daniil Medvedev of Russia reacts after defeating Carlos Alcaraz of Spain during their men's singles semifinal round match during the US Open Tennis Championships at the USTA National  ...
Medwedew nach seinem Sieg: «Ich habe, mit Ausnahme des dritten Satzes, 'zwölf von zehn' gespielt.»Bild: keystone

In der Nacht auf Samstag stand Alcaraz aber einem anderen Medwedew gegenüber. Der Russe spielte beim 7:6 (7:3), 6:1, 3:6, 6:3 grandios und hatte auch auf den verlorenen dritten Satz eine Antwort parat. Der Lohn war die dritte Final-Qualifikation in Flushing Meadows, dank der er nun die Möglichkeit hat, das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres nach seinem Triumph in der vorletzten Saison zum zweiten Mal zu gewinnen.

«Der einzige Weg Alcaraz zu schlagen»

epa10849879 Carlos Alcaraz of Spain reacts while leaving the court after losing to Daniil Medvedev of Russia during their men's singles semifinal round match during the US Open Tennis Championshi ...
Alcaraz, der Weltranglisten-Ersten und Vorjahressieger, verabschiedet sich am US Open.Bild: keystone

Vor dem Halbfinal gegen Alcaraz hatte Medwedew vorgerechnet, auf einer Zehner-Skala auf Stufe elf spielen zu müssen, um gegen den Spanier eine Chance zu haben. Nach eigener Einschätzung trat er noch besser auf. «Ich habe, mit Ausnahme des dritten Satzes, 'zwölf von zehn' gespielt», lobte er seine Vorstellung (zurecht) in den höchsten Tönen. «Es war aber auch der einzige Weg, um Alcaraz zu schlagen.»

Der letzte Schritt zum zweiten Gewinn einer Grand-Slam-Krone wird nicht leichter sein. Auch gegen Djokovic muss selbstredend wieder alles stimmen, um am Ende wie vor zwei Jahren als Gewinner dazustehen. Damals hatte Medwedew den Serben in drei Sätzen geschlagen und ihm damit den Grand Slam versaut, den Gewinn aller vier Major-Events in einem Kalenderjahr. Djokovic wäre der erste Mann seit 52 Jahren und Rod Laver gewesen, dem dies gelungen wäre.

Nun wartet Djokovic

epa10849713 Novak Djokovic of Serbia react to winning a point against Ben Shelton of the United States during their men's singles semifinal round match during the US Open Tennis Championships at  ...
Djokovic gewann von neun US-Open-Finalteilnahmen nur gerade drei.Bild: keystone

«Die Herausforderung besteht darin, gegen einen Gegner zu spielen, der 23 Grand-Slam-Turniere gewonnen hat.» Medwedew nutzt den Finalsieg vor zwei Jahren als Motivation. Als er Djokovic damals geschlagen habe, habe er es geschafft, über sich hinauszuwachsen. «Ich muss es auch am Sonntag wieder tun. Es gibt keinen anderen Weg.»

Medwedew wird womöglich auch daran denken, dass Djokovic, der am Montag unabhängig vom Ergebnis Alcaraz wieder als Weltnummer 1 ablösen wird, bei seinen bisherigen neun Final-Teilnahmen beim US Open den Platz nur dreimal als Sieger verlassen hat. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder des US Open 2023
1 / 36
Die besten Bilder des US Open 2023
Carlos Alcaraz hat keine Freude daran, dass er gerade einen Fehler gemacht hat.
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Eines der schlimmsten Eigentore, die ich im Fussball je gesehen habe»
So ein Eigentor wünscht man wirklich niemanden: Den beiden Türken Samet Akaydin und Altay Bayindir unterläuft gegen Portugal ein folgenschweres Missverständnis. Das sechste Eigentor der EM bringt sogar den motzenden Cristiano Ronaldo zum Schweigen.

«Eines der schlimmsten Eigentore, die ich im Fussball je gesehen habe!» Dieser und weitere ähnliche Kommentare tauchten auf Social Media nach rund einer halben Stunde, die im Spiel zwischen der Türkei und Portugal gespielt waren, gleich mehrfach auf.

Zur Story