Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stan Wawrinka celebrates after winning the third set of his Men's Singles first round match against Grigor Dimitrov of Bulgaria, at the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday July 2, 2018. (AP Photo/Tim Ireland)

Stan Wawrinka on fire. Bild: AP/AP

«Ein tolles Gefühl» – Wawrinka meldet sich in Wimbledon eindrücklich zurück



Stan Wawrinka gelang in der 1. Runde von Wimbledon eine Überraschung. Der lange verletzt gewesene Waadtländer setzte sich gegen die Weltnummer 6 Grigor Dimitrov 1:6, 7:6 (7:3), 7:6 (7:5), 6:4 durch.

epa06858931 Stan Wawrinka of Switzerland celebrates a winner against Grigor Dimitrov of Bulgaria in their first round match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 02 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Da ist die Faust endlich wieder. Bild: EPA/EPA

Es ist dies der grösste Erfolg des auf Platz 224 der Weltrangliste zurückgefallenen Wawrinka seit mehr als einem Jahr. Im dritten Satz wehrte er zwei Satzbälle ab. Auch sonst agierte er in den entscheidenden Momenten wesentlich abgeklärter als der Bulgare, der seit seinem Sieg an den ATP-Finals im letzten November keine dicken Stricke mehr zerrissen hat.

«Ein tolles Gefühl»

Das entscheidende Break gelang Wawrinka nach 2:50 Stunden zum 6:4 im vierten Satz mit dem zweiten Matchball. Er stellte Dimitrov am Netz mit einem Rückhand-Passierball vor ein unlösbares Problem. Er hatte seit dem French-Open-Halbfinal gegen Andy Murray vor 13 Monaten nie mehr gegen einen Top-10-Spieler gewonnen.

«Es ist ein tolles Gefühl, einen solchen Match auf dem Centre Court zu gewinnen», meinte der 33-jährige Waadtländer strahlend. Dafür lohne sich die ganze Mühsal im Training nach den beiden Knieoperationen. Zuvor hatte bereits seine Freundin Donna Vekic für die grösste Überraschung des Starttages im Frauenturnier gesorgt, als sie die US-Open-Siegerin und Weltnummer 4 Sloane Stephens in zwei Sätzen deklassierte.

Donna Vekic of Croatia celebrates winning match point and defeating Sloane Stephens of the US in the Women's Singles first round match at the Wimbledon Tennis Championships in London, Monday July 2, 2018. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

Auch Wawrinkas Freundin Donna Vekic gewann ihre Erstrunden-Partie. Bild: AP/AP

In der 2. Runde wird es für Wawrinka – zumindest auf dem Papier – einfacher. Er trifft am Mittwoch zum ersten Mal auf den italienischen Qualifikanten Thomas Fabbiano (ATP 133). (sda/qae)

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Party ohne Maske: Rumäniens Premier bezahlte Busse

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Rund 330 Hospitalisierte – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ticino_lover 03.07.2018 06:58
    Highlight Highlight Super gemacht, weiter! Yes you can.
  • lilie 02.07.2018 20:07
    Highlight Highlight Bravo Stan! 😀🤗

    Ich hoffe sehr für ihn, dass es zurück zu seiner Topform findet und wir wieder in den Genuss seines kraftvollen und eindrücklichen Spieles kommen. 😍
  • chnobli1896 02.07.2018 20:05
    Highlight Highlight Starkes Spiel, hätte einen Ticker auf watson verdient gehabt ;-)

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel