Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Viertelfinals

Männer:

Tsitsipas (14) – Bautista Agut 7:5 4:6 6:4 7:6
Nadal (2) – Tiafoe 6:3 6:4 6:2

Frauen:

Collins – Pavlyuchenkova 2:6 7:5 6:1
Kvitova (8) – Barty (15) 6:1 6:4

epa07308880 Rafael Nadal of Spain arranges his water bottles during a break in his men's singles quarter final match against Frances Tiafoe of the USA at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 22 January 2019.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Natürlich sind Nadals Trinkflaschen auch beim Sieg gegen Tiafoe stets an der richtigen Stelle. Bild: EPA/AAP

Nadal erteilt Tiafoe eine Lehrstunde – und trifft nun auf Federer-Schreck Tsitsipas

Stefanos Tsitsipas gewinnt nach seinem Sieg gegen Roger weiter. Der 20-Jährige erreicht als erster Grieche die Halbfinals eines Grand-Slam-Turniers. Im Halbfinal wartet mit Rafael Nadal die nächste grosse Herausforderung.



Rafael Nadal hat als einziger Spieler ohne Satzverlust die Halbfinals des Australian Open erreicht. Der Spanier deklassierte im Viertelfinal den jungen Amerikaner Frances Tiafoe (ATP 39) in nur eindreiviertel Stunden 6:3, 6:4, 6:2. In allen drei Sätzen gelang Nadal gleich im ersten Aufschlagspiel Tiafoes ein Break, selber musste er seinen Service nie abgeben.

Im ersten Turnier, seit er im letzten September im US-Open-Halbfinal aufgeben musste, tritt Nadal absolut beeindruckend auf. Der 21-jährige Tiafoe schlug 13 Asse, keinen Doppelfehler und hatte dennoch keine Chance. Einzig Tomas Berdych schaffte es, den 32-jährigen Mallorquiner wenigstens in ein Tiebreak zu zwingen.

Für Nadal ist es der 30. Grand-Slam-Halbfinal, er ist erst der vierte Spieler nach Roger Federer (43), Novak Djokovic (33, am Mittwoch könnte der 34. dazu kommen) und Jimmy Connors (31), der diese Marke erreicht. Zweimal zuvor kam die Weltnummer 2 in Melbourne ohne Satzverlust durch die ersten fünf Matches. 2008 verlor er danach im Halbfinal gegen Jo-Wilfried Tsonga, 2009 holte er mit einem Finalsieg gegen Federer seinen bislang einzigen Titel in Australien.

Besonders eindrücklich ist Nadals Bilanz gegen Amerikaner. Seit einer Niederlage in der 3. Runde des US Open 2005 gegen James Blake hat er bei Grand-Slam-Turnieren nun 21. Partien in Folge gegen Spieler aus den USA gewonnen.

Tsitsipas gewinnt nächsten Krimi

Das erste Spiel nach einem Exploit ist für einen jungen Spieler oft schwierig. Tsitsipas liess der grandiosen Leistung gegen Federer aber einen weiteren starken Auftritt folgen und besiegte den als Nummer 22 gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut 7:5, 4:6, 6:4, 7:6 (7:2). Sehr zur Freude der vielen grechischen Fans in Melbourne behielt Tsitsipas auch in seinem ersten Grand-Slam-Viertelfinal die Nerven.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/GG MONTAGES

Dabei hatte die Partie denkbar schlecht begonnen. Der Grieche, bereits die Nummer 15 der Welt, verlor gleich sein erstes Aufschlagspiel, nachdem er gegen Federer noch sämtliche zwölf Breakchancen des Schweizers zunichte gemacht hatte.

Dann fand er aber auch gegen den zähen Spanier, der in Doha Novak Djokovic bezwungen und in diesem Jahr in neun Partien noch nie verloren hatte, ins Spiel. Am Ende spielte er ein praktisch perfektes Tiebreak, indem Bautista Agut keinen einzigen Punkt bei eigenem Service gewann. Nach dreieinviertel Stunden nützte Tsitsipas seinen ersten Matchball eiskalt.

Im Halbfinal trifft er am Donnerstag auf den spanischen Superstar Rafael Nadal oder den ebenfalls überraschenden, 21-jährige Amerikaner Frances Tiafoe. 

Kvitova weiter ohne Satzverlust

Die Tschechin Petra Kvitova zieht mit einem sehr überzeugenden 6:1, 6:4-Sieg gegen die letzte Australierin Ashleigh Barty in die Halbfinals ein.

Die Linkshänderin, die mit demselben Resultat in der 3. Runde gegen Belinda Bencic gewonnen hatte, ist als einzige Spielerin noch ohne Satzverlust.

In der Runde der letzten vier am Donnerstag trifft sie auf die überraschende Amerikanerin Danielle Collins (WTA 35). Nachdem sie bereits die Top-20-Spielerinnen Julia Görges, Caroline Garcia und Angelique Kerber geschlagen hatte, setzte sich Collins im Duell zweier ungesetzter Spielerinnen 2:6, 7:5, 6:1 gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa durch.

Collins steht erstmals im Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers, Kvitova erstmals seit ihrem zweiten Wimbledonsieg 2014. Kurz vor Weihnachten 2016 war sie in ihrer Wohnung in Tschechien von einem Einbrecher schwer an der linken Hand verletzt worden. Nun hat sie die Möglichkeit, mit dem Turniersieg die neue Nummer 1 zu werden. Bereits jetzt steht fest, dass Simona Halep am Montag an der Spitze der Weltrangliste abgelöst wird. (pre/zap/sda)

Die besten Bilder des Australian Open 2019

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Djokovic vs. Nadal – so gingen ihre 7 bisherigen Grand-Slam-Finals aus

Sieben Mal trafen Novak Djokovic und Rafael Nadal bislang in einem Grand-Slam-Final aufeinander, darunter im längsten der Geschichte. Insgesamt führt der Spanier mit 4:3 Siegen.

Ein ganz spezieller Sieg für Nadal: Mit dem ersten Titel am US Open machte er den Karriere-Grand-Slam perfekt - als erst siebter Spieler der Tennisgeschichte. Wie jetzt in Melbourne erreichte Nadal den Final ohne Satzverlust und gewann die zwischenzeitlich wegen Regens unterbrochene Partie in 3:43 Stunden.

Djokovic krönt ein Traumjahr mit seinem ersten Wimbledonsieg und dem erstmaligen Aufstieg zur Nummer 1. Nach dem Sieg in 2:28 Stunden spricht der Serbe vom «schönsten Tag meines Lebens». …

Artikel lesen
Link zum Artikel