DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martina Navratilova nach ihrem Sieg in Wimbledon 1990.
Martina Navratilova nach ihrem Sieg in Wimbledon 1990.Bild: keystone

«Macht man einfach nicht» – Tennis-Legende Navratilova mit klaren Worten zum Fall Djokovic

13.01.2022, 18:27

Der Fall Novak Djokovic in Melbourne beschäftigt die Tennis-Welt auch nach mehreren Tagen noch immer. Es ist nach wie vor unklar, ob die Weltnummer 1 das Australian Open bestreiten darf oder nicht – dabei gehen die Meinungen auseinander, was die richtige Entscheidung wäre. So hat Djokovic viele Kritiker, bekam von Berufskollegen aber auch Rückendeckung, wie etwa von Nick Kyrgios.

Nun hat sich mit Martina Navratilova auch eine der grössten Legenden des Sports zur Causa Djokovic geäussert. Die 18-fache Grand-Slam-Siegerin sprach im Interviews mit dem australischen Sender «7news» über den Serben – und fand dabei klare Worte.

Martina Navratilova über ...

... die Situation allgemein:

«Es ist eine Ansammlung von Fehlern der verschiedenen Seiten. Unter dem Strich kann gesagt werden: Manchmal müssen die persönlichen Ansichten durch das ersetzt werden, was für die Allgemeinheit besser ist. Wenn man sich nicht impfen lassen will, aber es jeder andere macht, weil es das Richtige ist und es dieses Land verlangt, hat man zwei Optionen: Sich impfen lassen oder nicht spielen.»

... ihre Meinung über Djokovic als Person:

«Ich habe Djokovic über die Jahre immer wieder verteidigt. Er hatte es schwierig, wenn es um Vergleiche mit Roger oder Rafa ging. Er war immer der weniger Beliebte. Ich hatte das auch oft. Aber ich habe immer seine Entschlossenheit bewundert, der beste Tennisspieler zu werden, den er sein kann. Denn ich weiss, was es dafür braucht.

Gleichzeitig hat man eine gewisse Verantwortung, wenn man eine prägende Figur eines Sports sein will. Du bist ein Vorbild für Kinder, ob du das willst oder nicht. Auch bei der Impfung. Es mag etwas sein, das dir nicht gefällt, aber die Zahlen sprechen für die Impfung.»
Novak Djokovic hat trotz grossen Erfolgen bei vielen Fans einen schweren Stand.
Novak Djokovic hat trotz grossen Erfolgen bei vielen Fans einen schweren Stand.Bild: keystone

... das, was sie Djokovic raten würde:

«Das Beste, was Novak tun könnte, wäre zu sagen: ‹Es sind zu viele Fehler passiert, das ist nicht in Ordnung. Ich wäre wohl der einzige ungeimpfte Spieler hier und darum ist es das Richtige, nach Hause zu fliegen.› Wenn du dir eine Zerrung zuziehst, beschwerst du dich ja auch nicht, dass du nicht spielen kannst. Aber ich denke nicht, dass er das tun wird, denn er will diesen 21. Major-Titel.»

... Djokovics Familie und seine Fans:

«Seine Eltern haben ihm nicht geholfen mit ihren Statements. Sie haben ein Feuer gelegt und serbische Fans sind schon sonst sehr emotional. Wir hatten hier in Melbourne und Sydney in den letzten Jahren schon Probleme und wenn er spielt, wird es weitere geben. Hier sollte man versuchen, die Situation zu beruhigen, anstatt sie nochmals zu verschärfen.»
Auch nach dem Gerichtsurteil in Melbourne waren viele serbische Fans auf der Strasse.
Auch nach dem Gerichtsurteil in Melbourne waren viele serbische Fans auf der Strasse. Bild: keystone

... Djokovics Isolations-Bruch:

«Der grösste Fehler war, dass Djokovic nach seinem positiven Test dieses Fotoshooting gemacht hat. Das ergibt einfach keinen Sinn. Das Shooting durchführen, um jemanden nicht zu enttäuschen – ist das ein Scherz? Ich würde zuhause bleiben und man könnte mich nicht mal dazu zwingen, dieses zu verlassen. Das macht man einfach nicht.» (dbl)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die längsten Siegesserien im Herrentennis

1 / 21
Die längsten Siegesserien im Herrentennis
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Federer Und Nadal Lachen Über Djokovic (***Satire - kein Wort ist echt)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ab heute ist es vorbei» – Dembélé schlägt wegen Gerüchten über Barça-Abschiebung zurück
Die Zeit von Ousmane Dembélé beim FC Barcelona scheint abzulaufen. Der Geschäftsführer des Klubs kündigte an, man strebe seinen Abgang noch in diesem Winter an. Nun reagiert der Weltmeister mit einem längeren Communiqué.

Ousmane Dembélé und der FC Barcelona – irgendwie war das nie die ganz grosse Liebesgeschichte. Im Sommer 2017 kam der französische Angreifer für 140 Millionen Euro von Borussia Dortmund. Er schoss immer wieder Tore, bereitete auch Treffer vor, wurde je zweimal spanischer Meister und Cupsieger.

Zur Story