Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Denis Shapovalov, of Canada, salutes the crowd after defeating Rafael Nadal, of Spain, 3-6, 6-4, 7-6 (4) at the Rogers Cup tennis tournament Thursday, Aug. 10, 2017, in Montreal. (Paul Chiasson/The Canadian Press via AP)

Denis Shapovalov: «Komm, Welt, lass dich umarmen, welch ein Tag!» Bild: AP/The Canadian Press

«A star is born» – das ist Nadals 18-jähriger Bezwinger Denis Shapovalov

Anstatt, dass Rafael Nadal nach dem Masters-1000-Turnier in Montreal wieder auf den Tennis-Thron klettert, leckt er die Wunden nach einem überraschenden Out. Nadal scheiterte gegen den kanadischen Youngster Denis Shapovalov – ein Supertalent, das bislang vor allem wegen eines Eklats aufgefallen war.



«Ein Star ist geboren», titelt die «Montreal Gazette» und leitet ihren Artikel mit den schwärmenden Worten ein: «Vergesst das Gerede darüber, dass Denis Shapovalov die Zukunft des kanadischen Tennis ist. Er ist schon angekommen.»

abspielen

Die Höhepunkte des Sensationssieges. Video: YouTube/TCtenniscanada

Klar, nach dem Dreisatz-Sieg (4:6, 6:3, 7:6) beim Masters-1000-Turnier «Rogers Cup» in Montreal über Rafael Nadal gehören die Schlagzeilen dem Teenager.

Bald in den Top 100

Der Linkshänder ist aktuell die Nummer 143 der Welt – und er ist der jüngste Spieler in den Top 200. Dank dem Sieg über Nadal wird Shapovalov weiter nach oben stürmen, er klopft an die Türe der Top 100. Mit dem 19-jährigen Russen Andrej Rublev (ATP 53) und dem gleichaltrigen Amerikaner Frances Tiafoe (ATP 84) sind dort momentan nur zwei Spieler, die noch keine 20 Jahre alt sind.

Viel zu tun auch nach dem Spiel: Shapovalov verteilt sein Autogramm.

Shapovalov wurde 1999 in Tel Aviv geboren, als Sohn eines ehemaligen Volleyballspielers und einer Tennistrainerin. Die russische Familie war jedoch von Israel nach Kanada gezogen, noch bevor der kleine Denis seinen ersten Geburtstag feierte. In der neuen Heimat lernte er schon früh Tennis spielen, nach wie vor ist Mutter Tessa Shapovalova sein Coach.

«Traum geht in Erfüllung»

Gegen Rafael Nadal zeigte er erstmals vor einem Weltpublikum, was in ihm steckt. Gegen den «Stier aus Manacor» schlug er 49 Winner, auch der Matchball war ein Gewinnschlag mit der Vorhand.

Der Matchball nach 2:44 Stunden.

«Nur schon mit Nadal, mit dessen Spielen ich am TV aufgewachsen bin, auf dem Platz zu stehen, war grossartig», sagte Shapovalov. «Für mich geht ein Traum in Erfüllung, dass ich das Spiel sogar gewinnen konnte.» Der unterlegene Nadal sprach hingegen von seiner «schlimmsten Niederlage der Saison» und lobte den Gegner: «Er hat gut gespielt, ich dagegen sehr schlecht.»

Der Sieg über Nadal ist der grösste in Shapovalovs Karriere. Deren Höhepunkte bilden bislang zwei Titelgewinne an Challenger-Turnieren in der kanadischen Heimat. Im März siegte er in Drummondville, vor zwei Wochen in Gatineau. Zuvor war der 18-Jährige bei den Junioren eines der grössten Talente der Welt, er triumphierte im vergangenen Sommer in Wimbledon und stiess an den French Open bis in die Halbfinals vor.

Schiedsrichter abgeschossen

Doch am meisten im Fokus stand Shapovalov nicht nach einem Sieg, sondern nach einer Disqualifikation. In der Davis-Cup-Partie gegen Grossbritannien kassierte er im Februar nach einem Fehler ein Break, verärgert knallte er deshalb einen Ball weg. Weil er dabei den Schiedsrichter mitten ins Gesicht traf, wurde Shapovalov disqualifiziert.

Shapovalov schiesst den Referee ab.

Schiedsrichter Arnaud Gabas musste sich nach einem Augenhöhlenbruch operieren lassen und Denis Shapovalov sprach mit etwas Abstand von einem Prozess, den er durchgemacht habe. «Es kommt mir vor, dass der Vorfall wahrscheinlich die grösste Lernerfahrung für mich war, seitdem ich Profi geworden war», sagte er in einem Portrait der ATP. «Sie hat mich auf mein Spiel fokussieren lassen und auf den mentalen Aspekt des Sports.» Mit seinem Opfer Gabas sei er seither in Kontakt: «Ich denke, dass wir nach diesem fürchterlichen Unfall Freunde geworden sind.»

Wer wird die Nummer 1?

Denis Shapovalov könnte in ferner Zukunft vielleicht selber einmal um die Tennis-Krone kämpfen. Doch in der Gegenwart hat er nun vor allem seinem grossen Idol Roger Federer geholfen mit dem Sieg gegen Nadal. 

Denn für den Spanier stellt die Niederlage gegen Shapovalov einen herben Rückschlag dar im Kampf um die Weltranglisten-Position 1. Sollte Federer nun in Montreal das Turnier gewinnen, spitzt sich dieser noch weiter zu. Der Führende, der zurzeit verletzte Schotte Andy Murray, hat 7750 Punkte auf dem Konto, Nadal 7555 und Federer im Falle des Turniersiegs 7545.

Einst Federers Sparringspartner

Der Schweizer spielt heute Abend ab ca. 20.30 Uhr im Viertelfinal gegen Roberto Bautista Agut. Den Spanier kennt er natürlich und er liegt ihm, Federer hat alle sechs bisherigen Duelle gewonnen. Er kennt aber auch Shapovalov schon, schaute ihm im letzten Jahr in Wimbledon zu. Roger Federer trainierte sogar schon mit dem Youngster, vor einigen Jahren in Toronto, als er Praxis gegen einen Linkshänder benötigte. «Ich bin ein grosser Fan von ihm und bin mir sicher, dass wir in der Zukunft viel von Denis sehen werden», prophezeite Federer.

Vielleicht bleibt der 19-fache Grand-Slam-Sieger nach seiner eigenen Partie im Stadion, um sich Shapovalov live anzusehen. Denn der junge Kanadier spielt direkt nach dem «Maestro», er trifft im Viertelfinal auf Adrian Mannarino. Der erfahrene Franzose ist zwar ebenfalls ungesetzt, als Weltnummer 42 aber trotzdem der klare Favorit. Doch vielleicht setzt Denis Shapovalov nach seinem Coup gegen Nadal ja noch einen drauf.

5 unbestrittene Gründe wieso Poutine besser als Fondue ist

Video: watson/Emily Engkent

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 11.08.2017 15:00
    Highlight Highlight Nur die Schiris müssen sich noch mehr in Acht nehmen...

    Play Icon
  • Züzi31 11.08.2017 11:51
    Highlight Highlight Spielt wie ein Klon aus Roger und Rafa. 😵
    Spielt mit der linken Hand wie Rafa, aber so aggressiv wie Roger. Wenn er seine unforced errors in den Griff bekommt, wer weiss was dann alles drin liegt...
    • NeemaPur 11.08.2017 15:35
      Highlight Highlight Entschuldigung, aber Klon hat eine andere Bedeutung. Aber mal angenommen er waere ein Klon von Rogafa, dann waere er beidhaendig. Koennte er dan zwei Racks aufs Feld nehmen und nur noch Vorhand spielen?
    • Züzi31 11.08.2017 16:20
      Highlight Highlight Was für ein Pünktlischiesser. 😂

      Aber ok, weil du es bist geh ich darauf ein. 😉 Es gibt momentan einen Südkoreaner auf der Challenger-Tour der tatsächlich fast nur Vorhand spielt. Natürlich nicht mit zwei Rackets.
      Cheong-Eui Kim, falls du es nachprüfen willst. 😉
    • NeemaPur 11.08.2017 16:46
      Highlight Highlight Ok, Merci :-)

Quizzticle

Kennst du die Top-10 der ATP-Weltrangliste am Jahresende von 2010 bis 2019?

Im Moment ist immer noch nicht sicher, ob wir dieses Jahr irgendwann noch WTA- oder ATP-Turniere zu sehen kriegen. Doch ist bei dir das Geschehen an der Tennis-Weltspitze schon komplett in Vergessenheit geraten? Oder weisst du noch über die letzten zehn Jahre Bescheid? Zeig es in diesem Quizzticle.

Wenn du schon bis hierhin scrollst, will ich dich doch auch noch gleich um deine Meinung bitten.

Wenn mehr als die Hälfte von den Usern bei der Umfrage die Option «Bubieinfach» wählt, gibt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel