Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06880977 Kevin Anderson of South Africa (L) at the net with Roger Federer of Switzerland whom he defeated in their quarter final match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 11 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

Der Grösste gratuliert dem Grossen zum Sieg. Bild: EPA/EPA

Ganz bitter! Federer verliert nach Matchball die Marathon-Schlacht gegen Anderson

Titelverteidiger Roger Federer scheitert in Wimbledon im Viertelfinal. Der Schweizer verlor einen über vierstündigen Marathon gegen Kevin Anderson nach 2:0-Satzführung 6:2, 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 11:13.



Die grösste Chance zum Sieg vergab Roger Federer bei 5:4 und Aufschlag Anderson im dritten Durchgang, als er einen Matchball nicht nutzen konnte. Der als Nummer 8 gesetzte Südafrikaner, der vorher gegen Federer noch nie einen Satz gewonnen hatte, wehrte ihn mit einem Netzangriff ab.

abspielen

Der vergebenen Matchball von Federer. Video: streamable

Bis zum Verlust des dritten Durchgangs hatte der Basler in Wimbledon 34 Sätze in Folge gewonnen. Er war auf dem für ihn ungewohnten Court 1, auf dem erstmals seit 2015 wieder einmal spielte, glänzend gestartet, hatte Anderson gleich im ersten Satz gebreakt und den ersten Satz in nur 26 Minuten gewonnen. Danach steigerte sich der Südafrikaner aber kontinuierlich, während Federer vor allem mit der Vorhand mehr Fehler als gewöhnlich unterliefen.

abspielen

Der verwertete Matchball von Anderson. Video: streamable

Erstes Break nach 85 Aufschlagspielen

Zum 0:2 im zweiten Satz musste er erstmals nach 85 gewonnenen Aufschlagspielen wieder einmal seinen Service abgeben. Der achtfache Wimbledonsieger konterte aber mit einem Break zum 2:3 und ging nach einem soliden Tiebreak mit 2:0 Sätzen in Führung.

Weitere Breaks gelangen ihm gegen den starken Aufschläger Anderson (28 Asse) aber nicht mehr. In den Sätzen drei bis fünf reichte dem Südafrikaner jeweils ein Break. Im epischen fünften Satz war Federer zwar etwas näher an der Entscheidung. Er kam bei 4:3 zum lange Zeit einzigen Breakball, den Anderson aber mit einem Aufschlagwinner abwehrte. Mehrere Male fehlten ihm in der Folge zwei Punkte zum Sieg.

Der Sieger zum Spiel:

Kevin Anderson:

«Ich weiss gar nicht, was ich im Moment sagen soll. Ich lag mit 0:2-Sätzen zurück und kämpfte einfach weiter. Ich mogelte mich durch den dritten Satz und am Ende versuchte ich einfach, nicht zu viel zu überlegen. Ich war einfach im Flow. Roger Federer in einem so engen Match in Wimbledon zu schlagen, daran werde ich mich immer gerne erinnern.»

Bild

Anderson ist nach dem Match ganz aus dem Häuschen. bild: screenshot srf

«Ich sagte mir immer wieder, dass ich daran glauben muss, dass heute mein Tag ist. Wenn du auch nur einen Moment zu zweifeln beginnst, wie ich das vielleicht im ersten Satz getan habe, dann kann es nicht gut kommen. Ich habe alles gegeben, natürlich bin ich sehr glücklich.» 

«Das war eine hervorragende Vorstellung von mir. Jetzt muss ich mich erst mal erholen, am Freitag ist mein nächstes Match. Natürlich werde ich diesen Sieg geniessen. Aber ich hoffe auch, dass ich am Sonntag im Final noch einmal auf dem Platz stehen werde.»

Nachdem er sieben Mal erfolgreich gegen den Matchverlust aufgeschlagen hatte, war es aber Anderson, dem zum 12:11 das entscheidende Break gelang. Nach 4:14 Stunden verwertete er dann standesgemäss mit einem Servicepunkt seinen ersten Matchball.

epa06880976 Kevin Anderson of South Africa celebrates his win over Roger Federer of Switzerland in their quarter final match during the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, in London, Britain, 11 July 2018. EPA/NIC BOTHMA EDITORIAL USE ONLY/NO COMMERCIAL SALES

So sehen Sieger aus: Kevin Anderson jubelt nach dem gewonnen Matchball. Bild: EPA/EPA

Federer verlor erst zum zweiten Mal in Wimbledon eine Partie nach einer 2:0-Satzführung – nach 2011 gegen Jo-Wilfried Tsonga, ebenfalls im Viertelfinal. Bei einem Grand-Slam-Turnier passierte ihm das wenig später auch noch im Halbfinal des US Open gegen Novak Djokovic. (sda/qae)

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

Ticker: 11.07.18: Federer – Anderson

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 00892-B 11.07.2018 20:14
    Highlight Highlight ach mann, hab mich so auf Super Sunday gefreut😒 Aber Anderson hat heute grandios gekämpft und wohl verdient gewonnen. Würde ihm den 1. GS gönnen, auch wenn's sehr schwierig wird.
  • lio.rs 11.07.2018 19:28
    Highlight Highlight Die Kombination aus der Tatsache, dass Federer heute nicht den besten Tag erwischt hat und dem glücklichen Gewinn des 3. Satzes für Anderson, haben diesem Aufschlagroboter heute den Sieg ermöglicht. Für einen Grand-Slam Titel reicht das jedoch nicht.
  • äti 11.07.2018 19:28
    Highlight Highlight Warum bitter ? Er hat doch schon so oft gewonnen und andere verloren - da hat bei jenen niemand 'bitter' geschrieben.
    • Masche 11.07.2018 20:38
      Highlight Highlight @äti: Doch beispielsweise bei der Niederlage von Wawrinka am Australian Open vom 20. Januar 2013 hat Watson auch „bitter“ geschrieben.
    • Citation Needed 11.07.2018 23:45
      Highlight Highlight Bitter, weil er den Matchball in der Hand hatte, dann das Match drehte. Wäre er dem Sieg nie so nah gekommen, dann wär's weniger bitter. Es ist nicht die Niederlage an sich, sondern die Art der Niederlage.
  • Don Sinner 11.07.2018 19:20
    Highlight Highlight Da wird aber seine Mirka gar keine Freude haben, wenn er statt der möglichen GBP 2,25 Mio (Champion) (CHF 2,96 Mio) nur GBP 281k (CHF 370k) abgibt. Und ja, ich bin ein bisschen neidisch - nicht auf sein ganzes Geld, allein das von heute wäre schon mehr als genug. Und nein, ich bin kein "Hater". Und ja, ich finde es grundsätzlich pervers, wie viel einzelne Sportler einnehmen (inkl. Werbegelder). Und ich weiss, ich bin hier in der Minderheit. Gewisse Sachen darf man nicht hinterfragen, weil das ist dann Majestätsbeleidigung ("King" Roger).
  • Gooner1886 11.07.2018 19:14
    Highlight Highlight Dann halt in New York.😉
  • Martinov 11.07.2018 18:55
    Highlight Highlight Komisch das alle Experten hier am kommentieren sind und nicht im Halbfinal stehen....
  • Tento Hidoni 11.07.2018 18:44
    Highlight Highlight Federer, Du bist definitiv am Zenit!!! Hör auf!!! Du schaffst nicht mehr!!! Deine Zeit ist vorbei!!!
    • loquito 11.07.2018 18:51
      Highlight Highlight Tento Hidomi. Hör auf zu kommentieren, bitte. Oder bist du top 10 im Tennis und darfst mittun?
    • Thecaptainsolo 11.07.2018 19:08
      Highlight Highlight Ach was soll den dieser kommentar bitte?! Solange er freude am tennis hat kann er doch meinetwegen die nummer 200 der welt sein und immer noch spielen! Warum immer gleich zurücktreten??? Lasst ihn doch spielen er muss 0.0 % was beweisen letztes jahr mega comeback! Einfach nur ein polemischer unqualifizierter kommentar sry!
  • 2r music 11.07.2018 18:36
    Highlight Highlight Ja, da fehlte halt die Matchpraxis, sonst hätte Roger Federer den 3. Satz nie abgeheben.
  • Micha Moser 11.07.2018 18:31
    Highlight Highlight Anderson hat Unfassbar gut gespielt heute. Ich gönne es ihm, aber hoffe wirklich das wir Federer nocheinmal sehen in Wimbledon.
  • Japadabadubada 11.07.2018 18:30
    Highlight Highlight Nun ohne schlechtes Gewissen am Sonntag den WM Final geniessen.
    • Lümmel 11.07.2018 19:01
      Highlight Highlight Naja, da wäre mir Tennis lieber. Dort wird wenigstens nicht beschissen.
    • äti 11.07.2018 19:34
      Highlight Highlight Lümmel, bei soviel Geld in diesem Sport wäre ich nicht so sicher.
    • Lümmel 11.07.2018 20:36
      Highlight Highlight @Äti: Da hast du recht, was dort hintenrum passiert weiss wohl niemand so genau. Aber zumindest wird auf dem Platz nicht beschissen.
  • word up 11.07.2018 18:22
    Highlight Highlight was ein krimi!
  • Barracuda 11.07.2018 18:02
    Highlight Highlight Ich bin grad wenig zuversichtlich, dass er so den Titel verteidigen wird. Gegen einen Nadal wird das nie und nimmer reichen. Kommt leider noch hinzu, dass Federer (wenn er denn überhaupt weiterkommt) in diesem Marathon-Match, das über 5 Sätze und dann noch in die Verlängerung geht, einen enormen Kräfteverschleiss hat, der in seinem Alter definitiv auch ins Gewicht fallen wird.
    • Jabba77 11.07.2018 18:12
      Highlight Highlight C'mon. Es istimmer noch Federer. Die Ziege.
  • Zanzibar 11.07.2018 18:02
    Highlight Highlight Egal wie das hier ausgeht. Nach diesem kräftezehrenden Match wird Federer das Turnier kaum noch gewinnen. Leider.
  • unknown_user 11.07.2018 17:31
    Highlight Highlight @neymar andere wette:
    Ich biete 50 auf den Sieger, fast nicht ablehnbarer deal!
  • Couleur 11.07.2018 16:49
    Highlight Highlight Kevin is in the zone😐
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 11.07.2018 14:29
    Highlight Highlight Roger the King
  • Say my name 11.07.2018 14:00
    Highlight Highlight Let‘s go Roger du machsch das! :D

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel