Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Scharapowa und Djokovic hatten bei ihrem einstündigen Gespräch viel zu lachen. bild: screenshot instagram

«Du warst ein Fanboy!» Scharapowa verrät lustige Anekdote über erstes Treffen mit Djokovic



Was machen die Tennisstars während der Corona-Pause? Natürlich halten sich alle fit, der neuste Schrei sind aber Live-Chats auf Social Media. So tauscht sich Stan Wawinka beispielsweise regelmässig öffentlich mit Kumpel Benoit Paire aus und Roger Federer liess sich zuletzt ein paar lustige Fragen von Rafael Nadal beantworten.

Auch Novak Djokovic ist überaus aktiv. Nach Andy Murray und dem «Alchemisten» Chervin Jafarieh war gestern Maria Scharapowa zu Gast auf dem Instagram-Live-Channel der serbischen Weltnummer 1. Gleich zu Beginn plauderte die im Februar zurückgetretene Russin etwas aus dem Nähkästchen, als es darum ging, wie sich Maria und Nole eigentlich kennengelernt haben.

«Ich erinnere mich, dass wir zusammen eine kleine Exhibition spielten. Ich war jung, du warst jung. Es war lange bevor du einen Grand-Slam-Titel gewonnen hattest. Ich weiss nicht, ob du zu diesem Zeitpunkt überhaupt ein Turnier gewonnen hattest», erinnerte sich Scharapowa. «Du hast damals gesagt, wenn du gewinnen würdest, müsste ich das Abendessen bezahlen. Ich sagte: ‹Okay, was auch immer. Wer ist eigentlich dieser Typ?› Du hast dann tatsächlich gewonnen und sagtest: ‹Wir essen heute Abend zusammen. Wir gehen zum Japaner!› Wir haben es dann tatsächlich getan. Wir gingen zusammen essen und es war so lustig. Du hattest eine alte Kamera dabei und fragtest den Kellner, ob er ein Foto von uns machen könne. Ich hatte mich tatsächlich für ein Abendessen versteigert.»

Djokovic war von der kurzen Anekdote sichtlich peinlich berührt, musste aber zugeben. «Ja, so ist das wirklich passiert. Maria sagt die Wahrheit.» Als sich der 17-fache Grand-Slam-Sieger erklären wollte, unterbrach ihn Scharapowa und stellte lachend klar: «Ich denke, du warst ein Fanboy. Das war dein Fanboy.»

Djokovic versucht danach abzulenken und fragte Scharapowa, ob sie sich daran erinnere, mit wem sie damals gespielt hätten. Die Russin ging aber nicht darauf ein und sagte, dass alles, woran sie sich erinnere, dieses Abendessen gewesen sei. «Und das ist keine schöne Erinnerung.» Das Bild, das damals vom Kellner geknipst wurde, gibt es leider nicht mehr. Djokovic hat die Kamera nämlich längst verloren. (pre)

abspielen

Das Gespräch in voller Länge. Video: YouTube/Tennis 360

Mehr zu Djokovic:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Grand-Slam-Titel von Novak Djokovic

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 06.05.2020 15:09
    Highlight Highlight Das Foto hängt hinten links an der Wand!!
  • hoffmann_15@hotmail.com 06.05.2020 13:43
    Highlight Highlight Ich kann das gut nachvollziehen, bei Frau Scharapowa wäre auch ich ein Fanboy.
  • vncentvega 06.05.2020 13:06
    Highlight Highlight Statt immer wieder diesen «Alchemisten» zu erwähnen könntet ihr auch schreiben, dass Djokovic eine witzige Live-Unterhaltung mit Stan the Man hatte. Könnte ja bei einem Schweizer Online-Magazin Leute haben die sich auch für Schweizer Tennisspieler interessieren. Just saying.
  • 044 508 39 39 het sie gseit 06.05.2020 12:46
    Highlight Highlight Sorry, aber Djokovic ist mir nun mal so etwas von unsympathisch, von dem kann ich gar nichts lustig finden.
  • Lars mit Mars 06.05.2020 11:28
    Highlight Highlight „ Djokovic hat die Kamera nämlich längst verloren“

    Jaaaaa genau... sag ich auch immer, wenn mir was peinlich ist

Djokovics Mutter erzählt von Novak: «Er fühlt sich von Gott auserwählt»

Dijana Djokovic ist die Mutter von Tennis-Star Novak Djokovic. Der Sendung «Mothers of Champions» des serbischen Onlineportals «Blic Sport» gab die 56-Jährige ein Videointerview – mit einigen brisanten Details aus dem Leben ihres Sohnes.

Das sind ihre spannendsten Einblicke:

«Von klein auf war er nicht wie alle anderen Kinder. Damit meine ich nicht sein Talent im Tennis, sondern wie er als Kleinkind war. Immer viel reifer. Er spielte gern, aber seine Aufmerksamkeit war anders ausgerichtet. Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel